10 Millionen reichen nicht: Daimler-Chef will höhere Bonuszahlung

Den Chef des deutschen Autokonzerns Daimler Dieter Zetsche stört die Gehaltsdeckelung von 10 Millionen Euro für Top-Managern. Aus Umsatz und Gewinn des letzten Jahres würde sich ein Bonus im zweistelligen Millionenbereich für Zetsche ergeben. Wegen der Deckelung muss er sich mit 8 Mio. Euro zufrieden geben.

7,6 Millionen Euro wurden dem Daimler-Manager Dieter Zetsche im Vorjahr überwiesen. Dieses Jahr verdient der Konzern-Chef noch besser, sein Gehalt hat offenbar die Gehaltsgrenze des Konzerns von 10 Millionen Euro erreicht, wie die „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS) berichtet. Ohne den Deckel würde Zetsche dank eines Rekord-Jahres für Daimler auf einen Jahresgehalt kommen, der deutlich im zweistelligen Bereich liegt. Dass er den Bonus jetzt nicht in voller Höhe ausbezahlt bekommt, stört den deutschen Top-Manager.

Dabei verdient Zetsche heute schon so viel wie 240 durchschnittliche Angestellte in Deutschland zusammen. Steigt sein Gehalt auf die 10-Millionen-Grenze, verdient er mehr als 300 deutsche Angestellte. Das heißt: Zetsche hat an einem Arbeitstag mehr verdient als sein durchschnittlicher Mitarbeiter im ganzen Jahr. Gäbe es die Deckelung nicht, würde sein Gesamtgehalt für das Geschäftsjahr 2017 noch weit höher liegen. Den offiziellen Vergütungsbericht veröffentlicht Daimler erst zusammen mit dem Geschäftsbericht am 13. Februar.

Österreichische ATX-Manager verdienen das 51-fache ihrer Mitarbeiter

In Österreich verdient ein durchschnittlicher ATX-Manager 1,5 Millionen Euro. In den letzten 15 Jahren haben sich die Vorstandsgehälter immer weiter vom Medianeinkommen der Beschäftigten entfernt: Hat ein Top-Manager im Jahr 2003 noch das 20-fache eines mittleren Arbeitnehmers verdient, war es 2006 schon das 51-Fache. Das ist eine Steigerung von 171,9 Prozent. Zum Vergleich: Das österreichische Medianeinkommen stieg im selben Zeitraum um 29,3 Prozent.

Das Einkommensgefälle hat ein Ausmaß angenommen, das auch demotivierend auf die Angestellten wirkt. Neben einer Begrenzung der Manager-Bezüge gibt es auch die Idee, die Zufriedenheit der MitarbeiterInnen, Beschäftigungszuwächse im Unternehmen oder die Rohstoff- und Energieeffizienz als Kriterien für Bonuszahlungen heranzuziehen. So würde nicht allein die Gewinn-Steigerung zählen, sondern auch, unter welchen Bedingungen das Unternehmen seine Gewinne erwirtschaftet.

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.