Frauen & Chancengleichheit

Hand in Hand mit radikalen Abtreibungsgegnern: So bekämpft die Kickl-FPÖ Frauenrechte

Dass die FPÖ Politik gegen Frauen macht, ist leider nichts Neues. Mittendrin: Herbert Kickl und Harald Vilimsky. Sie wollen zusammen mit rechtsextremen und erzkatholischen Abtreibungsgegnern Frauenrechte massiv einschränken. Ihre Anti-Abtreibungs-Haltung verbindet die Kickl-FPÖ mit dem Verschwörungsmythos vom großen „Bevölkerungsaustausch“. 

FPÖ unterstützt „Marsch fürs Leben“ von Ultrakonservativen

Jeden Juni feiern wir im Pride Month die Vielfalt unserer Gesellschaft, Höhepunkt sind die vielen Regenbogenparaden am 8. Juni.  Gegen eine offene Gesellschaft mobilisieren aber auch jedes Jahr Abtreibungsgegner:innen und gehen beim „Marsch für die Familie“ bzw. beim „Marsch fürs Leben“ auf die Straße. Dort demonstrieren Rechtsextreme, Erzkatholiken und Ultrakonservative gegen die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs in Österreich. Auch der ehemalige Chef der rechtsextremen Identitären, Martin Sellner, nahm schon am Marsch teil. Nach außen reden sie von „Lebensschutz“, doch in Wahrheit wollen sie Frauen die Entscheidungsfreiheit über ihren eigenen Körper nehmen. 

So nimmt auch der unter Missbrauchsverdacht stehende ehemalige Bischof von St. Pölten, Klaus Küng, regelmäßig am „Marsch für das Leben“ teil. Das Verfahren wurde wegen Verjährung zwar eingestellt, allerdings wird Küng mittlerweile auch von der BishopAccountability – der größten Datenbank für sexuellen Missbrauch durch Amtsträger der katholischen Kirche – gelistet. Trotzdem durfte er noch 2023 im Vorfeld des Marsches einen Gottesdienst in der Wiener Karlskirche gegen Abtreibung abhalten.

Eine weitere wichtige Figur bei diesen Märschen war Alexander Tschugguel. Aufgefallen ist er mit einer radikalen Aktion im Oktober 2019: Er hat Statuen der Pachamama – die in der indigenen Kultur Südamerikas die Mutter Erde symbolisiert und als schwangere Frau dargestellt wird – aus einer Kirche in Rom gestohlen und in den Tiber geworfen. Sogar der Papst musste sich schließlich für diese Aktion entschuldigen. Gemeinsam mit dem ehemaligen FPÖ/BZÖ-Politiker Ewald Stadler hat Tschugguel die Partei „Rekos – die Reformkonservativen“ gegründet. Außerdem hat er in einem Podcast von „Info Direkt“ – einer rechtsextremen Zeitschrift, die auch Herbert Kickl unterstützt – den „Marsch fürs Leben“ beworben, den er bis mindestens 2022 mitorganisiert hat.

Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) hat die Verbindungen zwischen rechtsextremen und erzkatholischen Abtreibungsgegner:innen beobachtet und auf die Gefahr für Frauenrechte hingewiesen. Indem sie die Agenda von radikalen Abtreibungsgegner:innen und der rechtsextremen Identitären Bewegung verschmilzt, will die FPÖ ihre Basis mobilisieren und Wähler:innen aus der Pro-Life-Sphäre gewinnen.

Die Anti-Abtreibungs-Politik der FPÖ: Von Petitionen bis Parlamentsreden

Der Verein „Marsch fürs Leben“ ist eng mit der Anti-Abtreibungs-Initiative „fairändern“ verbunden. Diese wird von bekannten FPÖ-Politiker:innen wie Norbert Hofer und Edith Mühlberghuber unterstützt. Konkret fordert „fairändern“ in einer Petition die „Abschaffung der eugenischen Indikation“ bei Schwangerschaftsabbrüchen. Faktisch würde das ein Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen nach dem dritten Monat bei geistig oder körperlich schwer behinderten Föten bedeuten. 

Ein solches Verbot zwingt Frauen, Kinder auszutragen, die kaum Überlebenschancen haben. Aktuell entscheiden in Österreich Ärzt:innen über solche späten Abbrüche. Weiters forderte die Petition eine verpflichtende Bedenkzeit zwischen Anmeldung und Durchführung eines Schwangerschaftsabbruchs. Frauen, die erst spät von ihrer Schwangerschaft erfahren und eine möglichst schnelle Abtreibung brauchen, könnte so der Zugang zum Schwangerschaftsabbruch massiv erschwert werden.

Obwohl die Initiative nur wenige Unterstützer:innen fand, sind Frauenrechtler:innen alarmiert. Schon das Einbringen dieser Petition hinterfragt das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche. Es bleibt abzuwarten, welchen Einfluss diese Entwicklung auf die Politik haben wird. Der frauenfeindlichen Politik der Kickl-FPÖ spielt diese Initiative auf alle Fälle in die Hände. Herbert Kickl kritisierte bereits 2009 Abtreibungen als ideologische Perversion und „persönliche Willkür“.

Erst im April dieses Jahres hat die FPÖ im EU-Parlament gegen den Vorschlag gestimmt, Abtreibung als EU-Grundrecht anzuerkennen.

Die Verschwörung vom „Großen Bevölkerungsaustausch“

Nicht nur zu Abtreibungs-Gegner:innen in Österreich pflegen die Freiheitlichen enge Beziehungen, auch in den USA sind sie bestens vernetzt. Viele sind der rassistischen Ansicht, dass höhere Geburtenraten notwendig wären, um einen angeblichen „Bevölkerungsaustausch“ zu verhindern. Denn sonst würde die weiße christliche Bevölkerung durch Einwanderer:innen anderer „Rassen“ und Religionen ersetzt werden. 

Hinter dieser Verschwörungsideologie steht ein Netzwerk. Eine Schlüsselfigur in diesem Netzwerk ist Matt Schlapp, der Leiter der Conservative Political Action Conference (CPAC). Bei der jährlich stattfindenden, rechtskonservativen Konferenz ist auch die FPÖ-Delegation vertreten. Heuer traten Gerald Grosz (ehemals FPÖ) und Harald Vilimsky selbst als Redner auf.

Matt Schlapp, ein enger Vertrauter von Donald Trump und Leiter der CPAC, sieht ein Verbot von Abtreibungen als Lösung für den vermeintlichen „Bevölkerungsaustausch“. Schlapp argumentiert, dass niedrige Geburtenraten von Einheimischen und Schwangerschaftsabbrüche langfristig zu einem Bevölkerungsrückgang führen würden. 

Die FPÖ übernimmt einen Teil dieser Verschwörungsideologie und stellt nicht nur das Recht von Frauen auf Selbstbestimmung infrage, sondern vermischt das auch mit rassistischem Gedankengut. Die Identitären haben 2014 die Kampagne gegen den „Großen Austausch“ gestartet, die auch die FPÖ unterstützt. 

Mit einem Countdown auf ihrer Website propagiert die FPÖ eine Bedrohung der Gesellschaft durch Migration. Demnach würden nur noch wenige Jahrzehnte bleiben, bevor „die Österreicher Minderheit im eigenen Land“ wären. Mit diesem Untergangsszenario versucht die FPÖ ihre Anti-Abtreibungs-Haltung zu legitimieren und gegen Migration zu hetzen. Das beweist auch ein Instagram-Posting der Freiheitlichen Jugend Wien: „Bevölkerungsaustausch durch Hedonismus: Was Emily abtreibt, gebärt Aischa!“

Wie sollen wir in Österreich die Teuerung bzw. ihre Folgen bekämpfen?

Maximal 4 Antwortmöglichkeiten

  • Steuern auf Arbeit senken, dafür Steuern auf Millionenvermögen erhöhen 23%, 2441 Stimme
    23% aller Stimmen 23%
    2441 Stimme - 23% aller Stimmen
  • Übergewinnsteuer für Energieunternehmen und Banken 20%, 2142 Stimmen
    20% aller Stimmen 20%
    2142 Stimmen - 20% aller Stimmen
  • Energiepreise stärker regulieren 16%, 1682 Stimmen
    16% aller Stimmen 16%
    1682 Stimmen - 16% aller Stimmen
  • Mieterhöhungen für die nächsten zwei Jahre stoppen 13%, 1379 Stimmen
    13% aller Stimmen 13%
    1379 Stimmen - 13% aller Stimmen
  • Mehrwertsteuer auf Lebensmittel streichen 12%, 1229 Stimmen
    12% aller Stimmen 12%
    1229 Stimmen - 12% aller Stimmen
  • Ganztagesschulen kostenlose machen 8%, 813 Stimmen
    8% aller Stimmen 8%
    813 Stimmen - 8% aller Stimmen
  • Mindestzinsen für bestimmte Sparprodukte einführen 4%, 469 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    469 Stimmen - 4% aller Stimmen
  • Höchstzinsen für Häuselbauerkredite einführen 4%, 466 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    466 Stimmen - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 10621
Voters: 3159
13. Mai 2024
×
Von deiner IP-Adresse wurde bereits abgestimmt.

Neue Artikel

NÖ-Landesregierung will Banken 260 Mio. Euro schenken – SPÖ will das Geld der Bevölkerung geben

Die türkis-blaue Landesregierung Niederösterreichs will Wohnbaudarlehen um 260 Mio. Euro unter ihrem Wert an Banken…

11. Juli 2024

Lobbyisten in Europa: So beeinflussen Konzerne die Gesetze der EU

Die Demokratie in Europa ist durch die Überrepräsentation der Konzernlobbys in Brüssel ernsthaft gefährdet. Gerade…

10. Juli 2024

Brainstorming in der WKO

               

10. Juli 2024

Das wollen ÖVP, FPÖ und Konzerne für uns: 41-Stunden-Woche und später in Pension

1975 hat Österreich die 40-Stunden-Woche als Normal-Arbeitszeit eingeführt. Heute, 50 Jahre später, weiß man: Kürzere…

10. Juli 2024

Taylor Swift gegen Donald Trump: Wie die Pop-Ikone die US-Politik beeinflusst

Wenn sie Konzerte gibt, dann bebt die Erde - buchstäblich und messbar. Doch kann Taylor…

9. Juli 2024

Schrumpfende Wirtschaft, steigende Inflation – So ruiniert die ÖVP unsere Wirtschaft

Von wegen "Wirtschaftspartei": Unter der aktuellen ÖVP-geführten Regierung hat sich die wirtschaftliche Lage Österreichs verschlechtert.…

8. Juli 2024