Energie

Gaspreise in Österreich 3-mal stärker gestiegen als im EU-Schnitt

In keinem EU-Land sind die Gaspreise so stark angestiegen wie in Österreich. Das zeigt eine Auswertung des Momentum-Instituts. Demnach sind die Gaspreise in Österreich dreimal stärker gestiegen als im EU-Durchschnitt. Denn im Gegensatz zu anderen Ländern hat die österreichische Regierung nichts getan, um die Preise zu senken. Gaskonzerne haben davon profitiert – sie haben Milliarden-Gewinne gemacht.

Hurra, Österreich hat es an die Spitze der Europäischen Union geschafft. Doch bei diesem Thema gibt es leider keinen Grund zur Freude. Denn die Rede ist hier von den explodierenden Gaspreisen. Während der Anstieg der Gaspreise im Zeitraum von Jänner 2021 bis Februar 2024 im EU-Durchschnitt bei 65 % lag, erreichte Österreich erschreckende 201 %. Sie sind also um das Dreifache gestiegen.

Diese alarmierenden Zahlen verdeutlichen die enormen Herausforderungen, denen österreichische Haushalte gegenüberstehen. Der massive Preisanstieg trifft insbesondere Mieterinnen und Mieter hart. Denn über die Hälfte aller Gasheizungen in Österreich sind in Mietwohnungen installiert. Ohne Mitspracherecht über die Heizungsart sind sie den steigenden Gaspreisen und den zusätzlichen Mieterhöhungen ausgeliefert.

Gaspreise in Österreich dreimal stärker gestiegen als im EU-Schnitt

Ausgehend von Eurostat-Daten hat das Momentum Institut den enormen Preisanstieg in einer Grafik festgehalten. Dabei wird deutlich, dass Österreich auch Lettland und Litauen, die auf dem 2. und 3. Platz liegen, um Längen schlägt. Allein der Abstand zu Lettland, das mit einem Anstieg von 136 % ebenfalls vorn mitspielt, beträgt 65 %, was dem gesamten Durchschnitt im EU-Raum entspricht.

Quelle: Momentum Institut

Und obwohl man die extreme Preiserhöhung über die vergangenen Monate beobachten konnte, hat die Regierung nicht gegengesteuert. Mögliche Maßnahmen gäbe es genug und die Kosten dafür wären auch überschaubar. Ein Gaspreisdeckel kam nicht. Die Regierung hat stattdessen eine umstrittene Strompreisbremse umgesetzt, die nicht die Krisengewinner, sondern die Bürger:innen sich selbst zahlen. Den 201-prozentigen Anstieg des Gaspreises hingegen berücksichtigte die Regierung gar nicht. In einem Standard-Interview aus dem Jahr 2022 sagte Finanzminister Magnus Brunner:

„Jeder braucht Strom, aber nicht jeder braucht Gas.“

Profitiert haben davon die Energiekonzerne. Sie haben in den letzten Jahren Milliarden Gewinne gemacht. Die Regierung beschloss zwar eine „Übergewinn-Steuer“, doch das änderte nichts daran, dass diese enormen Extraprofite in den Taschen der Aktionäre landete.

Gegen steigende Gaspreise braucht es politische Maßnahmen

Die aktuellen Entwicklungen zeigen deutlich: Es braucht politische Maßnahmen, um die Menschen in Österreich vor steigenden Gaspreisen zu schützen – zum Beispiel eine Gaspreisbremse. Mit einer solchen haben einige EU-Länder die Preise für Gas und die Inflation insgesamt erfolgreich gesenkt. Bei einer Gaspreisbremse würde der Grundbedarf an Gas zu vergünstigten Vorjahrespreisen angeboten werden, während übermäßiger Verbrauch zu höheren Preisen führt. Darüber hinaus ist ein rascher Ausstieg aus fossilen Heizformen dringend erforderlich, um langfristig die Abhängigkeit von teuren und umweltschädlichen Energiequellen zu verringern.

Wie sollen wir in Österreich die Teuerung bzw. ihre Folgen bekämpfen?

Maximal 4 Antwortmöglichkeiten

  • Steuern auf Arbeit senken, dafür Steuern auf Millionenvermögen erhöhen 23%, 550 Stimmen
    23% aller Stimmen 23%
    550 Stimmen - 23% aller Stimmen
  • Übergewinnsteuer für Energieunternehmen und Banken 20%, 479 Stimmen
    20% aller Stimmen 20%
    479 Stimmen - 20% aller Stimmen
  • Energiepreise stärker regulieren 16%, 367 Stimmen
    16% aller Stimmen 16%
    367 Stimmen - 16% aller Stimmen
  • Mieterhöhungen für die nächsten zwei Jahre stoppen 13%, 308 Stimmen
    13% aller Stimmen 13%
    308 Stimmen - 13% aller Stimmen
  • Mehrwertsteuer auf Lebensmittel streichen 12%, 278 Stimmen
    12% aller Stimmen 12%
    278 Stimmen - 12% aller Stimmen
  • Ganztagesschulen kostenlose machen 8%, 179 Stimmen
    8% aller Stimmen 8%
    179 Stimmen - 8% aller Stimmen
  • Höchstzinsen für Häuselbauerkredite einführen 5%, 111 Stimmen
    5% aller Stimmen 5%
    111 Stimmen - 5% aller Stimmen
  • Mindestzinsen für bestimmte Sparprodukte einführen 4%, 90 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    90 Stimmen - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 2362
Voters: 707
13. Mai 2024
×
Von deiner IP-Adresse wurde bereits abgestimmt.
Share
Ghassan Seif-Wiesner

Neue Artikel

Wie gut kennst du die EU? – Teste dein Wissen!

Finde heraus, wie gut du die EU kennst. Wir haben eine Reihe von Fragen zusammengestellt,…

24. Mai 2024

Aktuelle Inflation in Österreich: Weit höher als im Euro-Durchschnitt

Die aktuellen Inflationszahlen der EU belegen erneut: So schlecht wie Österreich steht sonst kaum ein Land…

23. Mai 2024

So spendet Österreich: Menschen mit weniger Geld geben mehr als Reiche

Österreich ist das Land der der Kleinspender:innen. Menschen mit weniger Geld spenden in Relation mehr…

23. Mai 2024

FPÖ- & ÖVP-Fraktion in der EU: Gegen bessere Arbeitsbedingungen, Frauenrechte und Klimaschutz

Wenn Schwarz-Blau gemeinsame Sache machen, bringt das Verschlechterungen für die Mehrheit der Bevölkerung. Das hat…

22. Mai 2024

Superreiche verursachen Hälfte aller CO2-Emissionen

                     

21. Mai 2024

Lobbyisten in Europa: So beeinflussen Konzerne die Gesetze der EU

Die Demokratie in Europa ist durch die Überrepräsentation der Konzernlobbys in Brüssel ernsthaft gefährdet. Gerade…

20. Mai 2024