Internationales

Samsung-Familie zahlt 10 Milliarden Euro Erbschaftssteuer – und sieht es als ihre „Bürger-Pflicht“

Die Erb:innen des Technologie-Imperiums Samsung müssen für ihr Erbe einen der höchsten Steuerbeträge der Geschichte bezahlen. Südkorea hat nämlich mit 50 Prozent eine der höchsten Erbschaftssteuern der Welt. Die Samsung-Dynastie sieht das Bezahlen der Steuer aber als „ihre Pflicht und Verantwortung als Bürger“.

Der Patriarch des Samsung-Imperiums Lee Kun-hee ist verstorben. Er hat das Unternehmen von einem Produzenten für billige Fernseher zu einem weltweit führenden Technologie-Konzern transformiert. Sein Imperium, bestehend aus Samsung und Tochterfirmen, Immobilien und einer gigantischen Kunstsammlung, wird jetzt auf seine Witwe und seine drei Kinder aufgeteilt. Dieses einzigartige Erbe kommt aber nicht ohne Bedingungen.

Südkorea hat mit 50 Prozent die zweithöchste Erbschaftssteuer der Welt (Foto: unsplash)

10 Milliarden Euro Erbschaftsteuer

Südkorea hat mit 50 Prozent die zweithöchste Erbschaftssteuer der Welt. Nur in Japan müssen Erb:innen mit 55 Prozent noch höhere Steuern zahlen. Für die Erb:innen von Samsung ergibt das einen Betrag von rund 10 Milliarden Euro, eine der höchsten Steuerbeträge, die je auf eine Erbschaft bezahlt werden mussten.

Die Lee-Familie wettert jedoch nicht gegen diesen hohen Betrag, sondern sieht es als ihre Verantwortung gegenüber den Menschen Südkoreas, ihre gerechten Steuern zu zahlen.

„Es ist unsere Verantwortung und Pflicht, als Bürgerinnen und Bürger alle unsere Steuern zu bezahlen“, erklärt die Lee-Familie.

Zahlung mit Raten über mehrere Jahre

Die Samsung-Erb:innen müssen die Steuer jedoch nicht auf einen Schlag zahlen, sondern können sie über mehrere Jahre abzahlen. Zum Begleichen der Steuer setzt die Familie verschiedene Strategien ein. So nutzen sie etwa Spenden an gemeinnützige Organisationen, um den Steuerbetrag zu senken. Ihre gigantische Kunstsammlung mit Werken von Größen wie Picasso und Monet spenden sie an öffentliche Museen. Millionenbeträge fließen außerdem in die Forschung und das Gesundheitssystem.

Die Erb:innen des Samsung-Imperiums sehen das Zahlen der Erbschaftssteuer als ihre Pflicht als Bürger:innen Südkoreas (Foto: unsplash)

Den Großteil der Summe begleicht die Lee-Familie mit dem Verkauf von Anteilen an Samsung und ihren Tochterfirmen sowie der Aufnahme von Krediten, die später durch die Gewinne des Konzerns beglichen werden sollen.

Erbschaftssteuern gibt es in den meisten Industriestaaten

Eine Erbschaftssteuer gibt es in den meisten Industriestaaten. Neben Japan und Südkorea (50 Prozent) haben etwa auch Länder wie die USA und Großbritannien (je 40 Prozent) hohe Erbschaftssteuern. Auch in Deutschland (30 Prozent) und der Schweiz (7 Prozent) wird Erben besteuert. Der Durchschnitt der Erbschaftssteuer in den Industrienationen der OECD liegt bei 15 Prozent. In den meisten dieser Länder gelten diese Steuersätze aber nur für besonders hohe Erbschaften. Kleine Beträge werden meistens nicht besteuert.

In Österreich gibt es keine Erbschaftssteuer, obwohl 70 Prozent der Bevölkerung eine solche Steuer wollen. Blockiert wird das seit Jahrzehnten von der ÖVP, die dafür sorgt, dass die Reichsten keinen gerechten Beitrag zur Gesellschaft leisten müssen.

SPÖ für Steuer auf Millionenerbschaften

Die SPÖ fordert auch für Österreich eine Erbschaftssteuer für Reiche. Die Steuer soll ab einem Vermögen von 1 Million Euro anfallen. Nicht mitgerechnet wird hier das eigene Heim, das ausgenommen ist. Die Steuer startet mit einem Steuersatz von 25 Prozent und steigt dann an bis zu einem Satz von 50 Prozent bei einem Erbe von über 50 Millionen. Betroffen wären von so einer Steuer nur die reichten 2 Prozent der Menschen in Österreich.

Wie soll die Sicherheitspolitik Österreichs zukünftig aussehen?
  • Österreich soll seine Neutralität beibehalten und aktive Friedenspolitik machen. 60%, 1358 Stimmen
    60% aller Stimmen 60%
    1358 Stimmen - 60% aller Stimmen
  • Österreich soll der NATO beitreten und seine Neutralität aufgeben. 15%, 343 Stimmen
    15% aller Stimmen 15%
    343 Stimmen - 15% aller Stimmen
  • Österreich soll seine Verteidigungsausgaben erhöhen, um die Neutralität zu stärken. 12%, 284 Stimmen
    12% aller Stimmen 12%
    284 Stimmen - 12% aller Stimmen
  • Österreich soll eine aktive Rolle in einer potenziellen EU-Armee spielen. 9%, 196 Stimmen
    9% aller Stimmen 9%
    196 Stimmen - 9% aller Stimmen
  • Österreich soll sich der NATO annähern, ohne Vollmitglied zu werden. 4%, 101 Stimme
    4% aller Stimmen 4%
    101 Stimme - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 2282
12. März 2024
×
Von deiner IP-Adresse wurde bereits abgestimmt.
Share
Thomas Hackl

Neue Artikel

Gaspreise in Österreich 3-mal stärker gestiegen als im EU-Schnitt

In keinem EU-Land sind die Gaspreise so stark angestiegen wie in Österreich. Das zeigt eine…

18. April 2024

ÖVP in Brüssel: Gegen Naturschutz, für Glyphosat und kein Klimaplan

Die österreichische Bundesregierung verhält sich auf der europäischen Ebene zunehmend skeptisch, passiv und blockierend. Das…

18. April 2024

Nationalratssitzung vom 17. April 2024: So haben die Parteien abgestimmt!

Am 17. April fand die vierte Nationalratssitzung des Jahres 2024 statt. Es ging unter anderem…

18. April 2024

Was ist Gender Budgeting?

Seit 2009 in der österreichischen Verfassung und trotzdem unbekannt: Gender Budgeting. Das heißt soviel wie…

18. April 2024

Was ist Gender Mainstreaming?

Gender Mainstreaming ist eine Strategie für Gleichberechtigung, die es schon seit 25 Jahren in der…

18. April 2024