Abstimmungen Nationalrat

Nationalratssitzung vom 17. April 2024: So haben die Parteien abgestimmt!

Am 17. April fand die vierte Nationalratssitzung des Jahres 2024 statt. Es ging unter anderem um die Einführung eines Mietenstopps, eines Zinspreisdeckels und einer Leerstandsabgabe. Außerdem war der Nationale Klimaplan Thema. Österreich ist das einzige EU-Land, das ihn noch nicht an die EU-Kommission geschickt hat – und riskiert damit Strafzahlungen in Millionenhöhe. Hier das Abstimmungsverhalten der Parteien bei ausgewählten Anträgen!

Mietenstopp & Zinspreisdeckel finanziert durch Übergewinnsteuer

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zum Antrag

Länder dürfen wirksame Leerstandsabgabe einführen

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zur Abstimmung

Klimaschutz statt Strafzahlungen: Endlich Klimaplan an die EU schicken

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zum Antrag

Humanitäre Hilfe für geflüchtete Frauen und Kinder aus Bergkarabach

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zum Antrag

Unternehmen bei Unterentlohnung bestrafen

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zur Abstimmung

Pensions-Aliquotierung abschaffen: Keine Verluste bei späterem Pensionsantritt

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zum Antrag

Psychotherapieausbildung kostenfrei machen

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zum Antrag

Keine Diskriminierung von LGBTIQ+ Personen im Gesundheitswesen

ÖVP SPÖ FPÖ Grüne Neos
Zur Abstimmung

Zusammenfassung

Abstimmungsgrafik Nationalratssitzung 17. April 2024

Alle Infos gibt es auf der Parlaments-Website

Die Abstimmungen aus Nationalratssitzungen von Krontast.at bilden eine Auswahl der Anträge ab. Mitunter sind zum Zweck der Verständlichkeit einzelne Forderungspunkte aus Anträgen herausgegriffen und die Beschreibung in der Grafik vereinfacht. Bei jeder Abstimmung verweisen wir auf den entsprechenden Antrag bzw. das Abstimmungsverhalten, wo alle Details dazu nachzulesen sind. Auf der Parlaments-Website befinden sich außerdem vollständig alle Anträge.

Wie sollen wir in Österreich die Teuerung bzw. ihre Folgen bekämpfen?

Maximal 4 Antwortmöglichkeiten

  • Steuern auf Arbeit senken, dafür Steuern auf Millionenvermögen erhöhen 23%, 552 Stimmen
    23% aller Stimmen 23%
    552 Stimmen - 23% aller Stimmen
  • Übergewinnsteuer für Energieunternehmen und Banken 20%, 482 Stimmen
    20% aller Stimmen 20%
    482 Stimmen - 20% aller Stimmen
  • Energiepreise stärker regulieren 15%, 367 Stimmen
    15% aller Stimmen 15%
    367 Stimmen - 15% aller Stimmen
  • Mieterhöhungen für die nächsten zwei Jahre stoppen 13%, 309 Stimmen
    13% aller Stimmen 13%
    309 Stimmen - 13% aller Stimmen
  • Mehrwertsteuer auf Lebensmittel streichen 12%, 280 Stimmen
    12% aller Stimmen 12%
    280 Stimmen - 12% aller Stimmen
  • Ganztagesschulen kostenlose machen 8%, 179 Stimmen
    8% aller Stimmen 8%
    179 Stimmen - 8% aller Stimmen
  • Höchstzinsen für Häuselbauerkredite einführen 5%, 111 Stimmen
    5% aller Stimmen 5%
    111 Stimmen - 5% aller Stimmen
  • Mindestzinsen für bestimmte Sparprodukte einführen 4%, 90 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    90 Stimmen - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 2370
Voters: 710
13. Mai 2024
×
Von deiner IP-Adresse wurde bereits abgestimmt.

Neue Artikel

Wie gut kennst du die EU? – Teste dein Wissen!

Finde heraus, wie gut du die EU kennst. Wir haben eine Reihe von Fragen zusammengestellt,…

24. Mai 2024

Aktuelle Inflation in Österreich: Weit höher als im Euro-Durchschnitt

Die aktuellen Inflationszahlen der EU belegen erneut: So schlecht wie Österreich steht sonst kaum ein Land…

23. Mai 2024

So spendet Österreich: Menschen mit weniger Geld geben mehr als Reiche

Österreich ist das Land der der Kleinspender:innen. Menschen mit weniger Geld spenden in Relation mehr…

23. Mai 2024

FPÖ- & ÖVP-Fraktion in der EU: Gegen bessere Arbeitsbedingungen, Frauenrechte und Klimaschutz

Wenn Schwarz-Blau gemeinsame Sache machen, bringt das Verschlechterungen für die Mehrheit der Bevölkerung. Das hat…

22. Mai 2024

Superreiche verursachen Hälfte aller CO2-Emissionen

                     

21. Mai 2024

Lobbyisten in Europa: So beeinflussen Konzerne die Gesetze der EU

Die Demokratie in Europa ist durch die Überrepräsentation der Konzernlobbys in Brüssel ernsthaft gefährdet. Gerade…

20. Mai 2024