Digitales Leben & Web

Reis-Video zeigt Vermögen von Mark Mateschitz und geht viral

Stellt euch vor, ihr geht ein Leben lang für ein paar Reiskörner arbeiten – während andere Milliarden erben ohne einen Beitrag leisten zu müssen. Klingt verrückt? Wir haben in einem Video gezeigt, welchen Umfang das Vermögen – und eine einzige Dividende – von Mark Mateschitz haben und wie wenig im Vergleich dazu die meisten Menschen haben, selbst wenn sie ein Leben lang (!) Vollzeit arbeiten. Das Video ging viral. Weil einige nach der Reiskorn-Rechnung gefragt haben, liefern wir hier nochmal die Daten nach.

Wir nehmen an, ein einziges Reiskorn steht für  50.600 Euro brutto. Das ist das Medianeinkommen einer Person in Österreich: Für ein Jahr Vollzeit arbeiten.

Wie fühlt es sich an, im Lotto zu gewinnen? Das wissen nur die wenigsten, aber wir nehmen an, es fühlt sich richtig, richtig gut an. Befreiend. Erleichternd. Weil finanzielle Sorgen ausgeräumt werden. Eine Million Euro – wie viel ist das? In Reiskörnern wären das 20 Stück.

Das ist dann schon recht nahe an dem, was uns gelingt, wenn wir ein Leben lang (!) arbeiten. Nehmen wir an, eine Köchin arbeitet ihr ganzes Leben lang Vollzeit. Da kommt sie auf 26 Reiskörner – oder umgerechnet: 1,3 Millionen Euro. Da kommen aber auch noch Steuern etc. weg. Ihr seht: Vermögend wird man über lebenslanges Arbeiten nicht.

26 Reiskörner, das ist also eine realistische Menge, die man sich für sich selbst ausmalen kann.

@kontrast.at Die einen #arbeiten für ein paar #reiskörner ein Leben lang – andere erben Milliarden steuerfrei. #reisvideo #reichwerden #mateschitz #österreich #reichundschön #fyp #vermögensaufbau ♬ Originalton – Kontrast

Dann gibt es in Österreich Headlines wie diese hier:

Daran ist jetzt an sich nichts Verwerflich. Wer viele Anteile an einer Firma oder einem Konzern besitzt, darf sich jedes Jahr über Gewinn-Ausschüttungen freuen. Für die Dividende bezahlt Mark Mateschitz, der Red Bull-Erbe und Sohn von Dietrich Mateschitz, auch Kapitalertragssteuer (KESt). Gleichzeit kann man sich so eine Summe bildlich kaum vorstellen. Also zurück zum Reis.

Die Summe entspricht einer halb gefüllten Schale Reis, konkret: 287 Gramm Reis – oder anders gerechnet: 11.501 Reiskörnern.

Wir erinnern uns: Für ein Leben lang arbeiten gibt es 26 Reiskörner. Für die Dividende hingegen muss man nichts tun – außer warten.

Die Summe haut euch nicht vom Hocker? Vielleicht merkt Herr Mateschitz selbst auch nicht, wie viel Geld das ist, verglichen mit dem Vermögen, das er besitzt. Er hat fast die Hälfte der Anteile an Red Bull geerbt, die einen Gesamtwert von etwa 32,5 Milliarden Euro haben. Noch so eine unfassbare Summe! Das wären im Übrigen 650.000 Reiskörner. Oder: 16,25 Kilogramm Reis. Eine Summe, für die er keine Erbschaftssteuer bezahlen musste, weil es diese in Österreich nicht gibt.

So, jetzt wisst ihr Bescheid.

Übrigens: Ja, wir haben für das Video Lebensmittel zur Daten-Visualisierung verwendet. Wir weisen darauf hin, dass von den 17 Packungen Reis nur 5 geöffnet wurden (und der Reis wieder verwendet wird) – und die noch ungeöffneten Reispackungen gespendet wurden.

 

Wie sollen wir in Österreich die Teuerung bzw. ihre Folgen bekämpfen?

Maximal 4 Antwortmöglichkeiten

  • Steuern auf Arbeit senken, dafür Steuern auf Millionenvermögen erhöhen 23%, 1890 Stimmen
    23% aller Stimmen 23%
    1890 Stimmen - 23% aller Stimmen
  • Übergewinnsteuer für Energieunternehmen und Banken 20%, 1618 Stimmen
    20% aller Stimmen 20%
    1618 Stimmen - 20% aller Stimmen
  • Energiepreise stärker regulieren 16%, 1294 Stimmen
    16% aller Stimmen 16%
    1294 Stimmen - 16% aller Stimmen
  • Mieterhöhungen für die nächsten zwei Jahre stoppen 13%, 1057 Stimmen
    13% aller Stimmen 13%
    1057 Stimmen - 13% aller Stimmen
  • Mehrwertsteuer auf Lebensmittel streichen 12%, 971 Stimme
    12% aller Stimmen 12%
    971 Stimme - 12% aller Stimmen
  • Ganztagesschulen kostenlose machen 7%, 605 Stimmen
    7% aller Stimmen 7%
    605 Stimmen - 7% aller Stimmen
  • Höchstzinsen für Häuselbauerkredite einführen 4%, 361 Stimme
    4% aller Stimmen 4%
    361 Stimme - 4% aller Stimmen
  • Mindestzinsen für bestimmte Sparprodukte einführen 4%, 338 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    338 Stimmen - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 8134
Voters: 2428
13. Mai 2024
×
Von deiner IP-Adresse wurde bereits abgestimmt.
Share
Kontrast Redaktion

Neue Artikel

Nehammer bricht Versprechen: 100 zusätzliche Kassenärzte kommen doch nicht!

100 zusätzliche Kassenarztstellen hat Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) zu Beginn des Jahres für das angeschlagene Gesundheitssystem…

24. Juni 2024

AMA, A1 und Porsche: EU-Agrarförderungen für die Großen, während Kleinbauern aussterben

Das EU-Fördersystem für Landwirt:innen ist ungerecht. Während die größten Agrarkonzerne rund 80 % der gesamten…

24. Juni 2024

Löhne an der Armutsgrenze: Deshalb streiken Fahrradboten

In Österreich arbeiten rund 4.500 Menschen als Fahrradbot:innen: Sie bringen das bestellte Essen bis vor…

19. Juni 2024

Verfassungsexperte Matzka zum EU-Naturschutzgesetz: Keine Regierungskrise, sondern Kanzlerproblem

Die EU-Umweltminister:innen haben am 17. Juni 2024 für ein zentrales Naturschutz-Gesetz gestimmt: das sogenannte Renaturierungsgesetz,…

18. Juni 2024

Multimillionärin Engelhorn ließ Bürger:innen über ihr Vermögen entscheiden: 25 Millionen Euro gehen an 77 Initiativen

Die Millionenerbin Marlene Engelhorn setzt sich seit Jahren für mehr Steuergerechtigkeit ein. Jetzt geht sie…

18. Juni 2024

Welche österreichischen Biere braut die Brau-Union unter Heineken?

Wer sich am Abend nach der Arbeit ein Bier aufmacht, hat in Österreich von Gösser…

18. Juni 2024