Energie

OMV zahlt auf 2,3 Milliarden Extragewinne nur 3,8 % Steuer

Der Krisengewinner OMV verzeichnet seit zwei Jahren einen Rekordgewinn nach dem anderen. Die EU hat Österreich vorgeschrieben, einen Teil von diesen Extraprofiten abzuschöpfen. Jetzt zeigt sich: Im letzten Jahr hat der Ölkonzern 2.371 Millionen Euro Gewinn mehr gemacht als im Vorjahr – aufgrund der hohen Benzin- und Dieselpreise. Die Übergewinn-Steuer machte allerdings nur 90 Millionen Euro aus. Das entspricht 3,8 Prozent.

Der Mineralölkonzern OMV schreibt seit 2020 aufgrund der hohen Energiepreise Milliarden Extragewinne. Für 2022 verzeichnet der Konzern einen Nettogewinn von rund 5,2 Milliarden Euro – hier sind Steuern also bereits abgezogen. Das sind um 85 Prozent mehr als im Vorjahr und im Vergleich zu 2020 mehr als eine Vervierfachung.
Finanziert haben das die Konsument:innen mit den hohen Sprit- und Gaspreisen. Denn der Preisanstieg etwa an den Tankstellen ist nur zum Teil mit den höheren Rohölpreisen am Weltmarkt erklärbar. Etwa die Hälfte der Teuerung kam zustande, weil die Raffinerien den Preis selbst erhöht haben:

„Der aus dem Anstieg der Rohölpreise nicht erklärbare stärkere Anstieg der Preise (Entkoppelung) an den Tankstellen von Diesel und Benzin führte über diesen Zeitraum zu einer Verdreifachung der Bruttoraffinierungsmargen. Die Bruttoraffinierungsmargen stiegen bei Diesel um rund 14 Cent pro Liter und bei Benzin um rund 20 Cent pro Liter“, schrieb dazu die Bundeswettbewerbsbehörde.

Für 2,3 Milliarden Euro zusätzlichen Gewinn zahlt OMV nur 3,8 Prozent Steuer

Nach langem Hin und Her hat die Regierung im Herbst ein Modell zur Besteuerung von Übergewinnen vorgestellt. Nicht ganz freiwillig – denn die EU hat eine Mindestabgabe der Übergewinne vorgeschrieben. Österreichs Regierung erfüllt das Minimum – und das zeigt sich jetzt auch im Fall OMV. Obwohl der Konzern im Vergleich zum Vorjahr 2.371 Millionen zusätzlichen Gewinn gemacht hat, fielen laut Konzernbericht nur 90 Millionen Extra-Steuer an. Das entspricht gerade einmal 3,8 Prozent.

Diese niedrige Summe ergibt sich mitunter daraus, dass alle Profite vom ersten Halbjahr ignoriert werden. Denn die Abgabe gilt rückwirkend erst mit 1. Juli 2022.

„Warum beginnt die Übergewinnsteuer der Regierung erst mit Juli 2022, wo doch schon in den Monaten davor gigantische Übergewinne angefallen sind?“, kritisierte die Chefökonomin des ÖGB, Helene Schuberth, schon bei der Einführung.

Darüber hinaus gilt die Steuer für die OMV-Unternehmen in Rumänien und Deutschland nicht: „In Rumänien ist die OMV Petrom von einem Solidaritätsbeitrag für das Finanzjahr 2022 voraussichtlich nicht betroffen. Auch für die OMV Konzerngesellschaften in Deutschland wird für das Jahr 2022 kein Solidaritätsbeitrag erwartet“ ist im Konzernbericht zu lesen. Von den Gewinnen dort hat die österreichische Bevölkerung also nichts.

„Ökosoziale“ Steuerreform ist Geschenk für den Ölkonzern

Doch nicht nur das sind gute Nachrichten für den Rohölkonzern. Ausgerechnet die sogenannte „Ökosoziale“ Steuerreform der ÖVP-Grünen ist Grund zur Freude: Mit dem laufenden Jahr muss auch weniger reguläre Gewinnsteuer bezahlt werden. Die Körperschaftssteuer sinkt von 25 % auf 24 % im Jahr 2023 und auf 23 % ab dem Jahr 2024. Damit spart sich die OMV über 10 Millionen Euro im Jahr.

Im OMV-Bericht zum Jahr 2022 gibt es für den Konzern gleich mehrere Gründe zur Freude: Der „Solidaritätsbeitrag“ fällt minimal aus und die „ökosoziale“ Steuerreform bringt zusätzlich Millionen Euro ein.

Dividenden verdoppeln sich auf über 1,5 Milliarden Euro

Bereits im Juni vergangenen Jahres schüttete die OMV 752 Millionen Euro an ihre Aktionäre aus – was damals einer Erhöhung von +24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Doch diesmal wird der Geldregen noch stärker ausfallen. Geplant ist nicht nur eine höhere Dividende, sondern zusätzlich eine Sonderdividende in noch einmal fast der gleichen Höhe. Die Aktionäre werden sich somit voraussichtlich über 1,5 Milliarden Euro freuen können.

Wie soll die Sicherheitspolitik Österreichs zukünftig aussehen?
  • Österreich soll seine Neutralität beibehalten und aktive Friedenspolitik machen. 60%, 1289 Stimmen
    60% aller Stimmen 60%
    1289 Stimmen - 60% aller Stimmen
  • Österreich soll der NATO beitreten und seine Neutralität aufgeben. 15%, 327 Stimmen
    15% aller Stimmen 15%
    327 Stimmen - 15% aller Stimmen
  • Österreich soll seine Verteidigungsausgaben erhöhen, um die Neutralität zu stärken. 12%, 267 Stimmen
    12% aller Stimmen 12%
    267 Stimmen - 12% aller Stimmen
  • Österreich soll eine aktive Rolle in einer potenziellen EU-Armee spielen. 8%, 180 Stimmen
    8% aller Stimmen 8%
    180 Stimmen - 8% aller Stimmen
  • Österreich soll sich der NATO annähern, ohne Vollmitglied zu werden. 4%, 93 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    93 Stimmen - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 2156
12. März 2024
×
Von deiner IP-Adresse wurde bereits abgestimmt.

Neue Artikel

Gaspreise in Österreich 3-mal stärker gestiegen als im EU-Schnitt

In keinem EU-Land sind die Gaspreise so stark angestiegen wie in Österreich. Das zeigt eine…

18. April 2024

ÖVP in Brüssel: Gegen Naturschutz, für Glyphosat und kein Klimaplan

Die österreichische Bundesregierung verhält sich auf der europäischen Ebene zunehmend skeptisch, passiv und blockierend. Das…

18. April 2024

Nationalratssitzung vom 17. April 2024: So haben die Parteien abgestimmt!

Am 17. April fand die vierte Nationalratssitzung des Jahres 2024 statt. Es ging unter anderem…

18. April 2024

Was ist Gender Budgeting?

Seit 2009 in der österreichischen Verfassung und trotzdem unbekannt: Gender Budgeting. Das heißt soviel wie…

18. April 2024

Was ist Gender Mainstreaming?

Gender Mainstreaming ist eine Strategie für Gleichberechtigung, die es schon seit 25 Jahren in der…

18. April 2024

Profit vor Natur: ÖVP will EU-Verordnung zum Schutz von Wäldern verhindern

Die EU will weltweit Wälder retten. Es soll verboten werden, in der EU Produkte zu…

17. April 2024