Nicht bös sein, aber

Wunderknaben

Die, die einst Sebastian Kurz & René Benko bejubelt haben, schreiben jetzt Andreas Babler schlecht. Aber: Wer schon zwei Mal geirrt hat, sollte man beim dritten Mal nicht glauben – zeigt Erwin Steinhauer in seiner neuen Kolumne.

Wir alle haben das noch so lebhaft in Erinnerung, als ob es gestern gewesen wäre: Die Dichterfürsten des heimischen Boulevards von Kurier über Exxpress bis zur Kleinen Zeitung verfassten Lobeshymnen von seltener poetischer Wucht. Denn B & B – Basti und Benko – galten als bunte Lichtpunkte im Alltagsgrau der österreichischen Politik- und Wirtschaftstalente.

Heute steht der eine in der ersten Staffel einer Prozess-Serie vor dem Richter. Der andere scheint sich im komplizierten Geflecht seiner Firmenkonstruktionen so verheddert zu haben, dass man sein „Wirtschaftsimperium“ vor lauter Trümmern nicht mehr erkennen kann. Was möglicherweise daran liegt, dass es das gar nicht mehr gibt.

Für beide gilt selbstverständlich eine ganze Reihe von Unschuldsvermutungen.

Und was macht der Boulevard jetzt? Er schweigt nobel. Laut wird er allerdings beim dritten „B“. Denn an Andi Babler passt den Lohnschreiberinnen des Boulevards und deren männlichen Kollegen offenbar gar nix: Sein Anzug ist zu blau, sein Wirtschaftskonzept zu „links“, seine Sprache nicht geschliffen genug.

Denn offenbar ist man für den Bundeskanzlerjob ungeeignet, wenn man nicht dauernd solche oder ähnliche Sätze sagt: Am Ende des Tages werden wir mit dem Geilomobil mit umweltverträglichen 140 kmh durch einen Tunnel fahren, an dessen Ende wir das strahlende Licht einer erfolgreichen Zukunft für das Österreich, an das wir glauben, erkennen können.

Ah ja. Bevor diese türkisen Utopien mit tätiger Mitwirkung Herrn Kickls realisiert werden, muss Babler aber eben durch konsequentes Bashing neutralisiert werden. Und so wird dann ein bei Billa gebuchter Kurzurlaub auf Zypern zum mondänen Exklusiv-Trip. Und ein Parteitagswahlergebnis von 88,74% zu einer herben Niederlage. Vor allem dann, wenn die gestressten Lohnschreiber beim Sozi-Parteitag ihre Wurstsemmel selber zahlen müssen.

Unterm Basti hätt’s sowas net geb’n!

Net bös sein, aber: Dieselben sogenannten „Edelfedern“, die vor kurzem noch dem Herrn Benko ein Wirtschaftsgenie genannt und dem Herrn Kurz eine rauschende Politikerkarriere prophezeit haben, die sagen jetzt dem Andi Babler eine Wahlniederlage voraus.

Wer zweimal mit seinen Einschätzungen so weit daneben lag, dem wird das auch ein drittes Mal ganz leicht gelingen.

Erwin Steinhauer

Erwin Steinhauer ist ein österreichischer Schauspieler, Kabarettist und Musiker. Er hat in einer Vielzahl von Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt und hat im Laufe seiner Karriere mehrere Auszeichnungen und Anerkennungen erhalten, darunter etwa den Österreichischen Kleinkunstpreis und den Goldenen Romy als beliebtester Schauspieler.

In seiner Kolumne „Nicht bös sein, aber“ betrachtet er innenpolitische Ereignisse auf satirische Weise und bringt die österreichischen Absurditäten auf den Punkt.

Wie sollen wir in Österreich die Teuerung bzw. ihre Folgen bekämpfen?

Maximal 4 Antwortmöglichkeiten

  • Steuern auf Arbeit senken, dafür Steuern auf Millionenvermögen erhöhen 23%, 2441 Stimme
    23% aller Stimmen 23%
    2441 Stimme - 23% aller Stimmen
  • Übergewinnsteuer für Energieunternehmen und Banken 20%, 2142 Stimmen
    20% aller Stimmen 20%
    2142 Stimmen - 20% aller Stimmen
  • Energiepreise stärker regulieren 16%, 1682 Stimmen
    16% aller Stimmen 16%
    1682 Stimmen - 16% aller Stimmen
  • Mieterhöhungen für die nächsten zwei Jahre stoppen 13%, 1379 Stimmen
    13% aller Stimmen 13%
    1379 Stimmen - 13% aller Stimmen
  • Mehrwertsteuer auf Lebensmittel streichen 12%, 1229 Stimmen
    12% aller Stimmen 12%
    1229 Stimmen - 12% aller Stimmen
  • Ganztagesschulen kostenlose machen 8%, 813 Stimmen
    8% aller Stimmen 8%
    813 Stimmen - 8% aller Stimmen
  • Mindestzinsen für bestimmte Sparprodukte einführen 4%, 469 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    469 Stimmen - 4% aller Stimmen
  • Höchstzinsen für Häuselbauerkredite einführen 4%, 466 Stimmen
    4% aller Stimmen 4%
    466 Stimmen - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 10621
Voters: 3159
13. Mai 2024
×
Von deiner IP-Adresse wurde bereits abgestimmt.
Share
Erwin Steinhauer

Neue Artikel

NÖ-Landesregierung will Banken 260 Mio. Euro schenken – SPÖ will das Geld der Bevölkerung geben

Die türkis-blaue Landesregierung Niederösterreichs will Wohnbaudarlehen um 260 Mio. Euro unter ihrem Wert an Banken…

11. Juli 2024

Lobbyisten in Europa: So beeinflussen Konzerne die Gesetze der EU

Die Demokratie in Europa ist durch die Überrepräsentation der Konzernlobbys in Brüssel ernsthaft gefährdet. Gerade…

10. Juli 2024

Brainstorming in der WKO

               

10. Juli 2024

Das wollen ÖVP, FPÖ und Konzerne für uns: 41-Stunden-Woche und später in Pension

1975 hat Österreich die 40-Stunden-Woche als Normal-Arbeitszeit eingeführt. Heute, 50 Jahre später, weiß man: Kürzere…

10. Juli 2024

Taylor Swift gegen Donald Trump: Wie die Pop-Ikone die US-Politik beeinflusst

Wenn sie Konzerte gibt, dann bebt die Erde - buchstäblich und messbar. Doch kann Taylor…

9. Juli 2024

Schrumpfende Wirtschaft, steigende Inflation – So ruiniert die ÖVP unsere Wirtschaft

Von wegen "Wirtschaftspartei": Unter der aktuellen ÖVP-geführten Regierung hat sich die wirtschaftliche Lage Österreichs verschlechtert.…

8. Juli 2024