Nicht bös sein, aber

Wunderknaben

Die, die einst Sebastian Kurz & René Benko bejubelt haben, schreiben jetzt Andreas Babler schlecht. Aber: Wer schon zwei Mal geirrt hat, sollte man beim dritten Mal nicht glauben – zeigt Erwin Steinhauer in seiner neuen Kolumne.

Wir alle haben das noch so lebhaft in Erinnerung, als ob es gestern gewesen wäre: Die Dichterfürsten des heimischen Boulevards von Kurier über Exxpress bis zur Kleinen Zeitung verfassten Lobeshymnen von seltener poetischer Wucht. Denn B & B – Basti und Benko – galten als bunte Lichtpunkte im Alltagsgrau der österreichischen Politik- und Wirtschaftstalente.

Heute steht der eine in der ersten Staffel einer Prozess-Serie vor dem Richter. Der andere scheint sich im komplizierten Geflecht seiner Firmenkonstruktionen so verheddert zu haben, dass man sein „Wirtschaftsimperium“ vor lauter Trümmern nicht mehr erkennen kann. Was möglicherweise daran liegt, dass es das gar nicht mehr gibt.

Für beide gilt selbstverständlich eine ganze Reihe von Unschuldsvermutungen.

Und was macht der Boulevard jetzt? Er schweigt nobel. Laut wird er allerdings beim dritten „B“. Denn an Andi Babler passt den Lohnschreiberinnen des Boulevards und deren männlichen Kollegen offenbar gar nix: Sein Anzug ist zu blau, sein Wirtschaftskonzept zu „links“, seine Sprache nicht geschliffen genug.

Denn offenbar ist man für den Bundeskanzlerjob ungeeignet, wenn man nicht dauernd solche oder ähnliche Sätze sagt: Am Ende des Tages werden wir mit dem Geilomobil mit umweltverträglichen 140 kmh durch einen Tunnel fahren, an dessen Ende wir das strahlende Licht einer erfolgreichen Zukunft für das Österreich, an das wir glauben, erkennen können.

Ah ja. Bevor diese türkisen Utopien mit tätiger Mitwirkung Herrn Kickls realisiert werden, muss Babler aber eben durch konsequentes Bashing neutralisiert werden. Und so wird dann ein bei Billa gebuchter Kurzurlaub auf Zypern zum mondänen Exklusiv-Trip. Und ein Parteitagswahlergebnis von 88,74% zu einer herben Niederlage. Vor allem dann, wenn die gestressten Lohnschreiber beim Sozi-Parteitag ihre Wurstsemmel selber zahlen müssen.

Unterm Basti hätt’s sowas net geb’n!

Net bös sein, aber: Dieselben sogenannten „Edelfedern“, die vor kurzem noch dem Herrn Benko ein Wirtschaftsgenie genannt und dem Herrn Kurz eine rauschende Politikerkarriere prophezeit haben, die sagen jetzt dem Andi Babler eine Wahlniederlage voraus.

Wer zweimal mit seinen Einschätzungen so weit daneben lag, dem wird das auch ein drittes Mal ganz leicht gelingen.

Erwin Steinhauer

erwin steinhauer

Erwin Steinhauer ist ein österreichischer Schauspieler, Kabarettist und Musiker. Er hat in einer Vielzahl von Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt und hat im Laufe seiner Karriere mehrere Auszeichnungen und Anerkennungen erhalten, darunter etwa den Österreichischen Kleinkunstpreis und den Goldenen Romy als beliebtester Schauspieler.

In seiner Kolumne „Nicht bös sein, aber“ betrachtet er innenpolitische Ereignisse auf satirische Weise und bringt die österreichischen Absurditäten auf den Punkt.

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Inflationsrate der vergangenen zwölf Monate liegt bei 9,17 %. Wie hoch sollen die Gehaltssteigerungen heuer ausfallen?
Wunderknaben

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
Kommentare abonnieren
Benachrichtigungen:
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unangemessene Kommentare können hier gemeldet werden.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top