Arbeitsmarkt

OECD kritisiert: Beschäftigte bekommen zu wenig vom Wirtschaftsaufschwung

In den OECD-Ländern geht die Zahl der Jobsuchenden zurück. Nach der Wirtschaftskrise 2008 bessert sich die Lage international gesehen– aber nicht bei den Gehältern. Während aber in den meisten Ländern die Löhne langsam nachziehen, hinkt Österreich besonders hinterher – hierzulande sinken die Löhne sogar.

Gehts der Wirtschaft gut, gehts der Wirtschaft gut

Die Einkommen in den OECD-Ländern steigen nur schleppend – nur 0,6 Prozent stiegen die Löhne 2017 im Schnitt. Die OECD ist enttäuscht vom geringen Lohnwachstum in Europa, Nordamerika, Japan und Australien. In Österreich sinken die Stundenlöhne sogar um 0,6 Prozent gegenüber 2016.

Als Gründe nennt die OECD drei Entwicklungen:

  1. Zum Teil sinkende Produktivität der Betriebe. Weniger Produktivität bedeutet auch weniger Profite, die an die Beschäftigten weitergegeben werden könnte. In den Jahren vor der Krise hat die Produktivität je Arbeitsstunde noch um durchschnittlich 2,3 Prozent zugelegt. In den vergangenen fünf Jahren hat sich die durchschnittliche Wachstumsrate mit 1,2 Prozent nahezu halbiert.
  2. Die Anforderungen am Arbeitsmarkt haben zugenommen, nicht alle Jobsuchenden erfüllen geforderte Qualifikationen. Wer schlecht ausgebildet ist, hat es schwer, am Arbeitsmarkt unterzukommen bzw. gut eingestuft zu werden – und wird real schlechter bezahlt.
  3. Die Langzeitarbeitslosigkeit hat in vielen Ländern nach der Wirtschaftskrise zugenommen. Wer lange sucht, nimmt niedrige Löhne in Kauf. Auch weil sie wenig Arbeitslosenunterstützung bekommen, sind sie gedrängt, jeden Job – auch schlecht bezahlte – anzunehmen. Die Zahl der Niedriglohn-Jobs hat zugenommen, auch die Zahl der unfreiwilligen Teilzeitbeschäftigten.

In Österreich sind die Löhne sogar rückläufig

Während die realen Stundenlöhne in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung im vierten Quartal 2017 im Durchschnitt um 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal gewachsen sind, waren sie in Österreich mit minus 0,6 Prozent sogar rückläufig.

Dabei liegt Österreich bei der Beschäftigung mit 63,3 Prozent über dem OECD-Schnitt. Die OECD-weit hat die Beschäftigung 2017 bei 61,7 Prozent gelegen – leicht über den Wert von vor zehn Jahren. 2007 hat sie nur 60,8 Prozent betragen. Bis zum Ende des kommenden Jahres dürfte die Beschäftigungsquote weiter ansteigen.

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
OECD kritisiert: Beschäftigte bekommen zu wenig vom Wirtschaftsaufschwung
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Split

    9. Juli 2018 um 15:53

    Geht den Kurz-Strache-Spendern gut – geht uns allen schlecht!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen