Wirtschaft und Finanzen

„Belegschaft will sich zurecht nicht mit Schließung abfinden“: Rendi-Wagner für MAN-Gipfel

MAN in Steyr steht vor der Schließung, nachdem die Belegschaft eine Beteiligung des Investors Siegfried Wolf ablehnte und der Mutterkonzern VW weitere Verhandlungen ausschloss. 8.400 Arbeitsplätze in der Region Steyr stehen auf dem Spiel. Die Bundesregierung hat sich bisher nicht eingeschalten. SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner fordert einen MAN-Gipfel zur Sicherung der Arbeitsplätze.

Dem MAN-Werk in Steyr steht die Schließung bevor. Die Standortschließung bedeutet nicht nur für die rund 2.300 Beschäftigten das Aus, sondern gefährdet über 8.000 Arbeitsplätze, etwa in Zuliefererbetrieben, in der Region. In Oberösterreich hängt jeder hundertste Arbeitsplatz an der VW-Zweigstelle. SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner war erneut zu Besuch in Steyr, um die Belegschaft zu unterstützen. Sie fordert einen MAN-Gipfel, „bis weißer Rauch aufsteigt“.

Rendi-Wagner zu Besuch in Steyr

„Als SPÖ-Vorsitzende sind mir die 2.356 Männer und Frauen, denen jetzt die Kündigung droht, nicht egal – im Gegenteil“, sagt Pamela Rendi-Wagner bei ihrem Besuch am Werkstor, um mit den Beschäftigten zu sprechen. Pamela Rendi-Wagner besuchte das Werk am Mittwoch zum zweiten Mal. Schon im Oktober war sie bei einem Warnstreik vor Ort.

rendi-wagner in Steyr bei MAN

Pamela Rendi-Wagner zu Besuch in Steyr.

Ihr Fazit: „Die Belegschaft hat das Werk mit viel Fleiß zu einem wirtschaftlich erfolgreichen Betrieb gemacht. Dass Gewinne und Standortgarantien plötzlich nichts mehr wert sind, will die Belegschaft zurecht nicht akzeptieren.“ Damit spricht sie neben der Standortgarantie, die der Konzern erst 2020 bis 2030 unterschrieb und für die die Beschäftigten Zugeständnisse, wie der Verzicht auf Überstundenzulagen und Pausen machte, auch die Gewinne an.

Das Werk in Steyr schrieb bisher immer Gewinne und lieferte sie nach München ab. Nur im ersten Halbjahr 2020 rutschte MAN kurzfristig ins Minus. Der Umsatz der Konzernmutter Traton in München liegt bei elf Milliarden Euro. Die Aktionäre beschlossen am 23. September 2020, sich eine halbe Milliarde Euro Dividende auszuschütten. Die Vorstände kassieren Bezüge von 11 Mio. Euro.

MAN-Gipfel, „bis weißer Rauch aufsteigt“

„Von einer Schließung wäre jeder dritte Arbeitsplatz in der Region Steyr und jeder hundertste Arbeitsplatz in Oberösterreich betroffen“, rechnet Rendi-Wagner vor. Sie fordert einen Schulterschluss gegen die Schließungspläne. Dafür sei ein gemeinsamer Kraftakt auf Landes- und Bundesebene notwendig. Seit Wochen fordern die Sozialdemokraten einen MAN-Gipfel, „bei dem alle Beteiligten an einem Tisch sitzen, bis weißer Rauch aufsteigt“, wie Rendi-Wagner bei einer Pressekonferenz Anfang April sagt.

Die SPÖ fordert einen 10 Milliarden Euro starken Beteiligungsfonds der Republik, der Betriebe in der Krise „zukunftsfit“ mache, wie etwa durch die Umstellung auf E-Mobilität, wie sie in Steyr schon seit einigen Jahren zu erkennen ist.

„Belegschaft will sich zurecht nicht mit Schließung abfinden“: Rendi-Wagner für MAN-Gipfel

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
5 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
5 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
»Die Aktionäre
»Die Aktionäre
30. April 2021 15:40

beschlossen am 23. September 2020, sich eine halbe Milliarde Euro Dividende auszuschütten. Die Vorstände kassieren Bezüge von 11 Mio. Euro
Deshalb ist es lustig zu sehen, dass sich der Kanzler gegen die in ihrer Höhe sowieso absolut lächerlich angedachte Finanztransaktionssteuer auszusprechen.

Korr.:
Korr.:
Reply to  »Die Aktionäre
30. April 2021 15:43

Deshalb ist es lustig zu sehen, dass sich der Kanzler gegen die in ihrer Höhe sowieso absolut lächerlich angedachte Finanztransaktionssteuer auszusprechen entschied.

Hat da nicht gestern
Hat da nicht gestern
30. April 2021 15:28

schon ein Kommentar gestanden? Vielleicht irre ich ja, aber wenn, und er ist weg, dann sollten auch die Löscheriche weg. Weil das gegen die Meinungsfreiheit ist und sie zur Pseudomeinungsfreiheit macht. Und Meinung ist Meinung: egal ob aggresiv oder diplomatisch.
Apropos diplomatisch: Es ist

…
Reply to  Hat da nicht gestern
30. April 2021 15:31

übrigens die Sprache der Diplomatie, die alles in diese irre, menschenfeindliche Richtung geführt hat; weil diplomatische Zurückhaltung die sogenannten und selbsternannten Eliten über die sogen. Untertanen LACHEN lässt.
Und echte Diplomaten tragen kofferweise Leichenteile von Kritikern aus den Bot-

…
Reply to 
30. April 2021 15:32

schaften dieser Welt! Tja, von Diplomatie ist nicht viel zu halten! Sie ist das beste Mittel zum Betrug.

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.