Umwelt

Rodung von Naturschutzgebiet: Gewessler winkt Autobahn-Ausbau ohne Umweltprüfung durch

Wie nach Standard-Recherchen bekannt wurde, winkt die grüne Verkehrsministerin den Ausbau der Donauuferautobahn in die nächste Runde – und zwar ohne Umweltprüfung. Für zwei neuen Fahrstreifen werden viereinhalb Hektar Naturschutzgebiet gerodet und versiegelt.

Für die Gemeinde Stockerau und die Bürgerinitiative, die die Untertunnelung des betreffenden Abschnitts forderte, gibt es enttäuschende Nachrichten: Die Verbreiterung der A22 auf der Höhe von Stockerau schreitet weiter voran. Das Vorhaben der ASFINAG soll ohne weitere Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zur Umsetzung kommen.

Dabei birgt die geplante Verbreiterung der A22 zwischen der Anschlussstelle Stockerau-Ost und dem Knoten Stockerau um je eine Spur in beide Richtungen aus Sicht der Anrainer vor allem Nachteile.

Rodung von Au-Schutzgebiet

Den beiden neuen Fahrspuren werden Plänen zufolge Teile des Au-Schutzgebiets Natura 2000 zum Opfer fallen. 4,57 Hektar sollen gerodet und versiegelt werden. Umso mehr überrascht also das Vorgehen der grünen Umweltministerin. Die Grünen hatten den Kampf gegen Bodenversiegelung stets als Kern-Forderung formuliert. Seit die Umwelt-Partei als Junior-Partner in der Regierung ist, scheint dieses Vorhaben immer mehr in den Hintergrund zu rücken. Nun gibt die ehemalige Umwelt-Aktivistin und Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie dem ASFINAG-Bauvorhaben zum Ausbau der Donauuferautobahn grünes Licht.

Kein Verständnis dafür hat Josef Lehner, Sprecher der Bürgerinitiative „Tunnel und Grüner Übergang“, die sich seit Jahren für eine Untertunnelung des Streckenabschnitts mit begrüntem Übergang einsetzt. „So etwas zu verstehen, ist sehr schwierig“, sagt er im KONTRAST-Gespräch. Man habe auf jeden Fall mit einem UVP-Verfahren gerechnet. Er kennt das Bauvorhaben seit vier Jahren, das laut Lehner „massive Mängel“ aufweist und gesetzliche Mindeststandards nicht erfüllt.

Donau in Niederösterreich (Wachau)# - Foto: Unsplash / Thomas Peham

Donau in Niederösterreich (Wachau)# – Foto: Unsplash / Thomas Peham

Verkehrsprognose völlig unrealistisch

Lehner kritisiert vor allem die Prognosen der ASFINAG zum Verkehrsvorkommen als „nicht nachvollziehbar und komplett unrealistisch“. Bereits 2007, als der Bau erstmals beginnen hätte sollen, ist das Verkehrsaufkommen massiv unterschätzt worden. Davon unbeirrt hat der Konzern nun erneut viel zu niedrige Einschätzungen vorgelegt. „Seit 1972 ist eine derart geringe Steigerung auf der A22 nicht annähernd aufgetreten“, teilt Lehners Bürgerinitiative auf der Homepage mit.

Die ASFINAG prognostiziert für die stark frequentierte Donauuferautobahn einen Anstieg an Verkehr zwischen 2026 und 2035 von nur 0,5 Prozent. Zwischen 2003 bis 2019 lag die Wachstumsquote allerdings bei rund 2,7 Prozent. Zusätzlich gehört die Gegend zum Wiener Speckgürtel, einer enorm schnell wachsenden Gegend. Umweltanwaltschaft und Bevölkerung halten die Schätzungen für völlig unrealistisch.

Tatsächlich steht der A22-Abschnitt im Umgebungslärmaktionsplan des Klimaschutzministeriums als „prioritärer verbesserungsbedürftiger Streckenabschnitt“. Der Ausbau der Donauuferautobahn macht nach den unrealistischen ASFINAG-Plänen 13 Meter hohe Lärmschutzwände nötig. Nicht nur die „technische Machbarkeitsgrenze“ besorgt die Bürgerinitiative, sondern auch, dass diese nicht erweiterbar sein dürften. An besonders kritischen Orten wie der Auffahrt bei Stockerau Mitte wären bis zu vier Lärmschutzwände nebeneinander notwendig. Falls diese Bauvorhaben umsetzbar sein sollten, steht der Ausbau der Donauuferautobahn vor einem neuen Hindernis: Laut Standard-Recherchen bedürfen allein die Fundamente für eine Reihe dieser Lärmschutzwände in Übergröße ein hydrologisches Gutachten, weil sie den Grundwasserhaushalt „massiv beeinflussen“ würden.

Beschwerde gegen Ausbau der Donauuferautobahn vorbereitet

Auch wenn Gewessler betont, dass noch nicht endgültig entschieden ist, ob die Verbreiterung der Fahrspuren kommt, wurde mit der Aufhebung der Umweltprüfung eine riesige Hürde für den Ausbau aus dem Weg geräumt.

Die Anrainer wollen sich jedenfalls vom Entscheid aus dem grünen Ressort nicht unterkriegen lassen. „Bereits seit Anfang Februar arbeiten wir mit unserem Rechtsbeistand an den Beschwerden“, erzählt Lehner. Den Feststellungsbescheid zur Causa veröffentlichte das Verkehrsministerium am 27. Jänner. Diesen Donnerstag, am 18. Februar, gibt es in Stockerau eine Gemeinderatssitzung, bei der die Stadt über eine Beschwerde beim Verwaltungsgericht entscheidet. Lehner geht davon aus, dass die Gemeinderäte zustimmen. Auch Umweltorganisationen wägen derzeit Beschwerden ab. Der Initiator ist zuversichtlich, dass das Verwaltungsgericht für eine Umweltverträglichkeitsprüfung entscheidet. Und dass das Bauvorhaben eine solche Prüfung übersteht, bezweifelt nicht nur er.

Wie hoch sollte der Mindestlohn sein? Alle Antworten für einen Vollzeitjob in Österreich nach Abzug von Steuer und Sozialversicherung.

Die Löhne der meisten Beschäftigten in Österreich werden in Kollektivverträgen geregelt, aber es existiert kein gesetzlich verordneter Mindestlohn wie etwa in Deutschland. Dort liegt der Mindeststundensatz aktuell bei 9,50 Euro Brutto pro Stunde, was einen Mindestlohn zwischen 1.200 und 1.300 Euro ausmacht, je nach Bundesland, Steuerfreibetrag etc.

Für einen Vollzeitjob werden 37,5 bis maximal 40 Wochenstunden angenommen.

Rodung von Naturschutzgebiet: Gewessler winkt Autobahn-Ausbau ohne Umweltprüfung durch

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.