Gesundheit & Leben

Weniger Ruhezeit und längere Schichten für Ärzte

Die Regierung will die Ruhezeit von Ärzten nach dem Bereitschaftsdienst kürzen und ihre Arbeitszeit verlängern. Statt wie bisher 11 Stunden sollen Ärzte nur noch 5 Stunden Zeit zur Erholung haben. Die Ärztekammer wehrt sich gegen die geplanten Verschlechterungen im Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz.

Wenn ein Büroangestellter Überstunden macht und um 21:00 aus dem Büro nach Hause geht, darf er frühestens um 8 wieder in die Arbeit. Das ist in der Ruhezeitenregelung festgeschrieben. Damit soll er vor Überarbeitung geschützt und garantiert werden, dass er genug Schlaf bekommt. Wenn ein Arzt künftig in seinem Bereitschaftsdienst um 1 Uhr morgens eine einstündige Operation durchführt – kann er hingegen schon um 7 Uhr ins Spital gerufen werden. Das sieht das geplante Krankenanstalten Gesetz der Regierung vor.

Ärzte-Ruhezeit soll von 11 auf 5 Stunden gekürzt werden

Darin ist nämlich eine Kürzung der Mindestruhezeit bei Ärzten von 11 auf 5 Stunden verankert. Die Ärzte wehren sich gegen die Regierungspläne:

„Die geplante Novelle lehnen wir vollinhaltlich ab. Die Verkürzung der Ruhezeit im Rahmen der Rufbereitschaften und die Verlängerung der Arbeitszeit sind nicht verhandelbar“,

so Harald Mayer zu einer Resolution der der Bundeskurie der Angestellten Ärzte. Mayer ist Obmann der Kurie und Vizepräsident der Ärztekammer.

Risiko für Patienten

Kürzere Ruhezeiten könnten sich auch auf die Patienten auswirken. Wer möchte schließlich von einem Arzt behandelt werden, der nicht einmal 5 Stunde geschlafen hat? Aber auch die Verlängerung der Arbeitszeit, die mit der Novelle kommen soll, könnte sich auf die Qualität der Behandlungen auswirken. Schließlich zeigt eine Studie der Medizin Uni Wien, dass 8 Stunden Tagesarbeitszeit das gesunde Maximum sind – danach steigen Unfälle, Arbeitsfehler und auch das Krankheitsrisiko.

Schon jetzt an der Grenze des leistbaren

Doch schon jetzt ist der Arbeitsdruck im Spital schon sehr hoch. Das liegt daran, dass es in manchen Bereichen wie in der Neonatologie, der Psychiatrie und auch der Anästhesie zu wenig Personal gibt. Die kürzere Ruhezeiten führt jedenfalls nicht dazu, dass sich mehr Ärzte dazu entscheiden in einem Spital zu arbeiten.

Die Ruhezeit der Ärzte soll auf 5 Stunden reduziert werden die Arbeitszeit von ihnen verlängert - das könnte zu verschlechterungen für Patienten im Spital führen

Mehr zum Thema

Weniger Ruhezeit und längere Schichten für Ärzte
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Kommentare

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Iglar Friedrich
Iglar Friedrich

Hallo Leute!

Es ist völlig Blunzn ob der Arzt nicht ausgeschlafen, oder bereits die neunte Operation hinter sich hat.
Fallzahlen, demographische Entwicklung und die rassssante medizinische Entwicklung sind die Sprachhülsen jener die gar keine Verantwortung tragen.
Für den uninformierten Bürger stimmt schon: wer nichts weiß, muss alles glauben.

Eisteret
Eisteret

Mindest Ruhezeiten sind ein Mindestmaß an Menschlichkeit für Ärzt/innen und Patient/innen

Renate Seiser
Renate Seiser

Übermüdete Ärzte sind ein großes Risiko für Patienten.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.