Arbeit & Freizeit

Papamonat fix: Rechtsanspruch für alle geht durch Nationalrat

Die Juli-Sitzung des Nationalrats bringt Jungvätern und ihren Familien den Papa-Monat. Jeder junge Papa hat künftig das Recht auf einen Monat mit seinem Neugeborenen.

Papamonat nennt man die vierwöchige Auszeit, die Väter nach der Geburt ihrer Kinder beantragen können. In dieser Zeit sind Mütter im Mutterschutz. So können die Eltern den ersten Monat nach der Geburt gemeinsam mit ihrem Neugeborenen verbringen. Die Karenzzeit startet erst danach.

Der Arbeitgeber musste bisher allerdings sein Okay dazu geben. Offizielle Anträge gab es in Österreich bisher 11.000. Einen Rechtsanspruch gab es allerdings nur für alle Beamte, nicht aber für Privatangestellte und Arbeiter. Bekamen sie keinen Papamonat genehmigt, nahmen sich viele Väter bisher ein paar Wochen Urlaub. So lässt sich auch nicht festmachen, wie viele Väter bisher nach der Geburt des Kindes trotzdem zuhause blieben.

Papamonat nicht voll bezahlt

Während des Papamonats gibt es keine Gehaltsfortzahlung, es handelt sich also um eine unbezahlte Auszeit. Vom Staat gibt es 700 Euro Ausgleichszahlung, den sogenannten Familienzeitbonus. Geht der Vater später aber in Karenz, wird dieser Betrag vom Kinderbetreuungsgeld abgezogen. Die SPÖ fordert einen vollen Lohnausgleich für den Papamonat anstatt der Ausgleichszahlung.

„Wir schreiben das Jahr 2019. Väter sollen in Österreich nicht darum betteln müssen, Zeit mit ihren Kindern verbringen zu dürfen“, so SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner.

Rechtsanspruch auf Papamonat für alle in Österreich kommt per Gesetz

In Österreich kümmern sich immer noch vor allem Frauen um die Kindererziehung. Der Papamonat soll das nun ändern.

Karenz in Österreich nach wie vor Frauensache

Von den rund 86.000 Babys, die jedes Jahr in Österreich zur Welt kommen, kommt nur jedes fünfte in den Genuss, länger vom Vater betreut zu werden. Denn nur jeder fünfte Vater geht in Österreich in Karenz. Dabei zeigt sich ein starkes Ost-West-Gefälle: Am häufigsten gehen Väter in Wien in Karenz, am seltensten in Vorarlberg.

Karenz wird voll angerechnet

Neben der Garantie auf den Papamonat für alle kommt nun auch eine Verbesserung für all jene, die in Karenz gehen: Die Karenzzeit wird zukünftig voll bei Gehaltsvorrückungen, Urlaubsanspruch und Kündigungsschutz berücksichtigt. Von dieser Novelle profitieren vor allem Frauen. Bisher wurden etwa für die Bemessung der Gehaltsvorrückungen oder der sechsten Urlaubswoche höchstens zehn Monate angerechnet – egal, wie lange die Mutter (oder Vater) tatsächlich für die Kinderbetreuung zu Hause blieben. Jetzt werden pro Kind bis zu zwei Jahre angerechnet: Das bringt Frauen bis zu 800 Euro im Jahr.

Papamonat fix: Rechtsanspruch für alle geht durch Nationalrat

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.