Freies Spiel der Kräfte im Parlament

Mehrheit im Parlament für die volle Karenz-Anrechnung im Job

Alles zur Ibiza-Affäre

Das Parlament wird die volle Anrechnung der Karenzzeiten beschließen – bislang ist das immer an der ÖVP gescheitert. Frauen werden dann im Job ihre echten Karenzzeiten angerechnet, statt bisher max. 10 Monate. Das beseitigt Nachteile bei Urlaubsansprüchen, der Kündigungsfrist oder dem Aufrücken im Gehaltsschema.  

Frauen mit Kindern haben Nachteile, wenn sie mehrere Jahre in Karenz sind: Niedrigere Löhne, weil sie weit langsamer vorrücken als Männer, kleinere Pensionen und weniger Urlaub. Die SPÖ hat seit langem gefordert, dass Karenzzeiten vollständig angerechnet werden.

Solange die ÖVP in der Regierung war, ist das immer am Wirtschaftsflügel gescheitert. Denn Frauen mit Kindern bei Löhnen und Urlaubsansprüchen nicht zu diskriminieren, kostet Unternehmern mehr Geld als bisher. Im freien Spiel der Kräfte haben jetzt alle Parlamentsparteien dem SPÖ-Antrag zur Anrechnung zugestimmt – einzig die ÖVP ist nach wie vor dagegen.

1,3 Millionen Beschäftigte profitieren – vor allem Frauen

Karenz und Arbeit per Gesetz gleichzustellen, ist vor allem für Branchen wichtig, in denen viele Frauen beschäftigt sind. Denn in der Industrie werden Karenzzeiten schon heute in den meisten Fällen voll angerechnet, weil es dort starke Gewerkschaften gibt – aber auch wenige Frauen.

Viele Frauen gibt es dagegen im Handel und der Gastronomie. Dort kostet die Karenz nach wie vor Urlaubsansprüche und Gehaltssprünge. Die Angestellten dort brauchen eine gesetzliche Regelung.

1,3 Millionen Menschen werden davon profitieren – natürlich fast ausschließlich Frauen.

 

Zum Weiterlesen:

Mehr zum Thema

Mehrheit im Parlament für die volle Karenz-Anrechnung im Job
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
8 Kommentare

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Karin
Karin

Und was ist mit denjenigen Müttern, die bereits in Pension sind. Auch wir haben mindestens 40 Jahre gearbeitet und uns wurde nur ein Teil der Karenzzeit angerechnet, hatten keinen Anspruch auf erhöhtes Kindergeld und und und……
Ich glaube, man sollte für Kinder auch Zeit opfern ohne gleich wieder zu fragen: was bekomme ich dafür . Ein Kind ist ein Geschenk und keine Einnahmensquelle. Aber heutzutage wird immer zuerst gefragt: was bekomme ich dafür. Auch unsere Kinder sind groß geworden und wir haben eben auch mal auf etwas verzichtet . Schade, dass heute alles bezahlt werden muss.

Marie
Marie

Weil es eben nicht darum geht, dasss alles bezahlt werden muss, sondern Gleichwertigkeit zu schaffen. Frauen leisten traditionell einen unglaublich großen gesellschaftlichen Beitrag durch die viele unbezahlte Arbeit, die sie in Kinderbetreuung, Altenpflege etc machen. Dadurch, dass diese unbezahlt ist, führt das zu finanzieller Abhängigkeit vom Partner, wenn man sonst gar nicht arbeitet, oder zu Vielfachbelastungen, wenn man auch noch einer Lohnarbeit nachgeht, oder nachgehen muss. Unsere Gesellschaft ist nun mal so strukturiert, dass ohne Geld man nur begrenzt existieren/teilhaben kann. Es ist an der Zeit, die Leistungen von Frauen auch entsprechend zu bewerten. Außerdem sagen wir heute ja auch… Weiterlesen »

Karin
Karin

Und was ist mit denjenigen Müttern, die bereits in Pension sind. Auch wir haben mindestens 40 Jahre gearbeitet und uns wurde nur ein Teil der Karenzzeit angerechnet, hatten keinen Anspruch auf erhöhtes Kindergeld und und und……
Ich glaube, man sollte für Kinder auch Zeit opfern ohne gleich wieder zu fragen: was bekomme ich dafür . Ein Kind ist ein Geschenk und keine Einnahmensquelle. Aber heutzutage wird immer zuerst gefragt: was bekomme ich dafür. Auch unsere Kinder sind groß geworden und wir haben eben auch mal auf etwas verzichtet . Schade, dass heute alles bezahlt werden muss.

Franz Slanec
Franz Slanec

Und wieder hat die INDUSTRIE gesiegt!!

Franz Sunko
Franz Sunko

Ich beziehe meinen Kommentar auf den Author Jakob Zerbes nur zur Info

Ilse koo
Ilse koo

Und Jshre später kommt Frau drauf, dass die Kindererziehungszeiten auch nicht für die Pensionserwerbszeiten geltend gemacht wetden können. Nur dann ist es zu spät, dann ist die freie Entscheidung längst Vergangenheit !!!

Franz Sunko
Franz Sunko

Ja, das stimmt wohl, doch ich finde nirgendwo eine Partei, die es eigentlich fördert, eine Frau die lieber gerne bei ihren Kindern zu Hause bleibt und als gleichwertig auf Augenhöhe behandelt wird und dementsprechend auch Anerkannt und entlohnt wird. Die Frau, die aus eigenem Willen gerne die Karenz für die Kids nützen will ist unerwünscht in unserer Gesellschaft. Unterstützung sehe ich weder bei Rot, Schwarz ( nein türkis jetzt), grün, blau. Es geht letztendlich immer um mehr Fremdbetreungsplätze (eh richtig auch aber eben auch) die freie Wahl einer Frau geht unter, definitiv. Wir sind in die Minderheit (also meine Familie)… Weiterlesen »

Franz Sunko
Franz Sunko

Ich beziehe meinen Kommentar auf den Author Jakob Zerbes nur zur Info

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.