Gesundheit & Leben

Medizin-Test: 12.000 wollen Ärzte werden, nur 1.850 dürfen – trotz Ärztemangel

12.000 Menschen haben am Aufnahmetest für das Medizinstudium teilgenommen. Erfreulich angesichts des Ärztemangels – weniger erfreulich ist, dass nur etwas mehr als 10 Prozent einen Platz bekommen werden. Denn die heimischen öffentlichen Medizin-Unis bieten 1.850 Studienplätze an. Angesichts der kommenden Pensionierungswelle in der Ärzteschaft ist das viel zu wenig. Die SPÖ fordert eine Verdoppelung der Studienplätze.

Insgesamt haben sich 15.788 Personen mit 31. März 2022 verbindlich für die Medizin-Aufnahmeverfahren am 8. Juli angemeldet. 12.000 sind es dann auch wirklich geworden. Den Anmeldungen stehen 1.850 Studienplätze gegenüber, davon 760 an der Medizinischen Universität Wien, 410 an der Medizinischen Universität Innsbruck, 370 an der Medizinischen Universität Graz und 310 an der Medizinischen Fakultät der JKU Linz. Das sind rund 100 Plätze mehr als im Vorjahr. Bei weitem nicht genug, findet die SPÖ und verweist auf den Ärztemangel.

„Gemeinde sucht Arzt/Ärztin“

Viele Gemeinden suchen Ärzt:innen, die Praxen sind oft jahrelang nach den Pensionierungen der Vorgänger unbesetzt. So auch in der steirischen Gemeinde Rosental. In ihrem selbstgedrehten Video versuchen die Bewohner, ihre Gemeinde für einen Kassenarzt schmackhaft zu machen. Die Rahmenbedingungen klingen top: Gute öffentliche Anbindung nach Graz, ein Einzugsgebiet von 30.000 EinwohnerInnen und eine fix-fertige Praxis, die nur noch bezogen werden muss. Trotzdem findet sich niemand.

Rosental ist mit seinem Problem nicht alleine: 200 Arztpraxen mit Verträgen der Gesundheitskasse sind derzeit in Österreich nicht besetzt. 121 davon in der Allgemeinmedizin. Ein paar hunderttausend Menschen in Österreich haben heute schon keinen Hausarzt in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung. Mit künftigen Pensionierungswellen wird die Lage noch angespannter.

„Ganz Österreich spürt längst die ersten Auswirkungen des drohenden Ärztemangels. Dabei zeigt sich Jahr für Jahr: Es gibt genug junge Menschen, deren Traum es wäre, Leben zu retten. Wir sollten ihnen die Chance, ihren Traum zu erfüllen, auch geben“, sagt der Gesundheitssprecher der SPÖ, Philip Kucher.

Die Österreichische Hochschülerschaft schlägt in dieselbe Kerbe. „Wir stellen uns klar gegen jegliche Zugangsbeschränkung“, so die Vorsitzende Keya Baier in einer Aussendung. Gefordert sei das Bildungsministerium, um der „sozialen Selektion aktiv entgegenzusteuern.“

Jeder Zweite besuchte Vorbereitungskurs

Auch die Medizinischen Universitäten wissen aufgrund von Befragungen nach dem Test, dass jeder zweite Teilnehmer einen kostenpflichtigen Vorbereitungskurs besucht hat. Diese Kurse schlagen mit hohen Kosten von 600 bis 2.500 Euro zu Buche.

„Alle haben die gleichen Chancen“, betonte die Vizerektorin der Medizinischen Universität Wien Rieder. Aufnahmeverfahren sortieren jene aus, die ohnehin nicht erfolgreich wären, so die These der Veranstalter. Doch die „kann nicht bestätigt werden“, so die Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) aus dem Jahr 2018. Oder mit anderen Worten: Aufnahmetests, vor allem in Medizin und Wirtschaft, halten Jugendliche vom Studium ab, die sehr wohl erfolgreich abschließen hätten können. Die 2005 eingeführten Tests zeigen also nicht, wer geeignet ist, ein Studium abzuschließen. Sie schaffen eine soziale Schieflage.

Als „kritisch“ beurteilt das IHS diesen Rückgang der Studierenden aus nicht akademischem Elternhaus. Zu beobachten ist dieser „soziale Filter“ in den Fächern Medizin und Veterinärmedizin seit 2005. Im Medizin-Studium sank sowohl die Zahl derjenigen mit Eltern ohne Matura, die das Studium begannen (von rund 30 bis 35 Prozent auf 20 bis 25 Prozent) als auch jener, die es abschlossen (von rund 30 Prozent auf rund 20 Prozent).

Fakten zum Medizin-Test MedAt

Das Aufnahmeverfahren dauert mit Mittagspause etwa acht Stunden. Abgeprüft wird das schulische Vorwissen aus Biologie, Chemie, Physik und Mathematik, Lesekompetenz und Textverständnis sowie kognitive Fertigkeiten. Mindestens 95 Prozent der Studienplätze sind EU-BürgerInnen und ihnen im Hinblick auf den Studienzugang gleichgestellten Personen vorbehalten und mindestens 75 Prozent der Studienplätze Studienwerbenden mit einem Reifezeugnis aus Österreich. Diese Kontingentregelung gilt allerdings nur für die Vergabe der Studienplätze in Humanmedizin.

 

close

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Ist Streik eine geeignete Form des Protests im Zuge von Lohnverhandlungen?
Medizin-Test: 12.000 wollen Ärzte werden, nur 1.850 dürfen – trotz Ärztemangel

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
2 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
accurate_pineapple
accurate_pineapple
9. Juli 2022 12:01

Die aktuelle Beschränkung ist ganz im Interesse der schwarzen Brut….
Hauptsache den Pöbel einschränken wo es möglich ist.
Die schwarze Brut ist Demokratie zerstörend. Weg damit.
Regierungsverbot auf allen Ebenen für die nächsten 30 Jahre oder bis alle Skandale aufgearbeitet würden!

accurate_pineapple
accurate_pineapple
Reply to  accurate_pineapple
9. Juli 2022 12:02

…wurden!

Top