Dossier

Falschbehauptungen, Beschimpfungen und Widerrufe aus der FPÖ

Alles zur Ibiza-Affäre

Ein Ladendieb, der keiner ist. Attacken auf einen Lehrling, dem Terrorismus unterstellt wird. Wüste Beschimpfungen gegen die politischen Mitbewerber. Einige FPÖ-Politiker haben keine Hemmung, untergriffig zu werden oder Falschmeldungen in die Welt zu setzen. Manchmal wird im Nachhinein widerrufen, manchmal gibt es ein juristisches Nachspiel. Eine Sammlung!

Letzte Aktualisierung: 24. September 2018

9 notwendige Korrekturen

seit dem Wahlkampf 2017:

WannWas passiert istQuelle
11.09.2018Heinz-Christian Strache muss dem ehemaligen grünen Politiker Harald Walser eine Entschädigung zahlen. In einem Posting auf Straches Facebook-Seite wurde Walser als "enthirnt" und "Psychopath" bezeichnet.Facebook-Screenshot Heinz-Christian Strache
08.09.2018Johann Gudenus und der FPÖ-Parlamentsklub widerrufen ihre Anschuldigungen gegen den Lehrling Etlaf H., dem sie Terror-Sympathie unterstellt haben, als unwahr. Auch die FPÖ-Oberösterreich erklärt ihre Anschuldigungen gegen den Lehrling als "nicht richtig".Presseaussendung des FPÖ-Parlamentsklubs

ORF
30.08.2018FPÖ-Abgeordneter Christian Höbart erzählt den Zeitungen, er habe drei „Ladendiebe gestellt“ und der Polizei übergeben. Seine Fans auf Facebook bewundern ihn für seine „Zivilcourage“. Noch am selben Tag stellt sich heraus: Die Geschichte ist völlig falsch. Richtigstellung oder Entschuldigung gab es keine.Kontrast.at
14.03.2018Heinz-Christian Strache muss sich nach einem außergerichtlichen Vergleich bei Armin Wolf entschuldigen. Strache hatte im Februar zuvor behauptet, der ORF und Armin Wolf würden „Lügen und Fake News“ zu Nachrichten machen.Der Standard
18.02.2018Die FPÖ Oberösterreich muss die Behauptungen, ÖGB, Arbeiterkammer und die Gewerkschaft der Privatangestellten hätten die Antifaschistische Aktion subventioniert, als falsch widerrufen.Profil
12.02.2018Heinz-Christian Strache behauptete Anfang Juni 2017 auf einer Pressekonferenz, dass die Muslimische Jugend (MJÖ) die „Speerspitze islamistischer Ideologien“ sei. FPÖ, Strache und FPÖ-Parlamentsklub einigten sich mit MJÖ im Februar 2018 auf Unterlassung dieser Behauptung, Widerruf und vollen Kostenersatz.Presseaussendung der MJÖ
13.11.2017Die FPÖ Oberösterreich hat den Autor Bernhard Gitschtaler als „Linksfaschist“ bezeichnet. Anneliese Kitzmüller (3. NR-Präsidentin) hat ihn wiederum beschuldigt, bei einer Schulexkursion verhetzende Aussagen getätigt zu haben. Die FPÖ musste einen Widerruf veröffentlichen, mit Kitzmüller schloss Gitschtaler einen Vergleich, nachdem er sie verklagt hatte.Kleine Zeitung
06.10.2017FPÖ-Abgeordneter Gerhard Deimek behauptete via Twitter, dass „Lauter Einzelfälle?“, eine Publikation des Mauthausen Komitee Österreich, „Fake & gelogen ist“. Er musste widerrufen.Twitteraccount von Gerhard Deimek
31.07.2017In einem Pressetext im Jahr 2010 hat die FPÖ dem ORF-Journalisten Eduard Moschitz unterstellt, zwei Skinheads zu einem „Nazi-Sager“ vor laufender Kamera angestiftet zu haben. Es folgte ein Gerichtsprozess. 2017 wurde der FPÖ-Parlamentsklub wurde zur Zahlung einer Entschädigung verurteilt.Aussendung der FPÖ

Mehr zum Thema

Falschbehauptungen, Beschimpfungen und Widerrufe aus der FPÖ
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.