Inserat für den 12-Stunden-Tag in Zeitung
Wofür die Regierung Geld ausgibt

Inserate & Werbung für 60 Stunden Woche kosten über 600.000 Euro

Die Sozialministerin, die WKÖ und die IV haben viel Geld in Werbung und Inserate für den 12-Stunden-Tag gesteckt. Bezahlt wurde mit Steuergeldern.

Alles zur Ibiza-Affäre

Die Sozialministerin, die Wirtschaftskammer und der Industriellenvereinigung haben viel Geld in Werbung und Inserate für den 60 Stunden Woche gesteckt: Die Ausgaben belaufen sich auf über 603.000 Euro. Etwa 502.000 Euro davon wurden mit Steuergeldern bezahlt.

Am 5. Juli 2018 haben ÖVP, FPÖ und Neos das Gesetz zur Arbeitszeit-Verlängerung im Nationalrat beschlossen. Sowohl davor als auch danach haben Ministerien, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung tief in die Tasche gegriffen, um vermeintliche Vorteile der 60 Stunden Woche zu propagieren. Vor allem das Sozialministerium zeigte hat sich gegenüber Print-Medien großzügig gezeigt und Inserate geschaltet.

Inserate: Über 500.000 Euro aus zwei Ministerien

Wir haben gezählt und nachgerechnet: Binnen einem Monat – zwischen 17. Juni und 17. Juli 2018 – haben das Sozialministerium und das Wirtschaftsministerium 17 Inserate in Tageszeitungen geschaltet, überwiegend ganzseitige. Alle Inserate sind gut platziert, also sehr weit vorne in den Zeitungen zu finden. Das treibt auch den Preis in die Höhe. Rechnet man mit den Inserate-Tarifen der Zeitungen „Krone“, „Österreich“, „Heute“, „Presse“, „der Standard“, „Kleine Zeitung“ und „Neues Volksblatt“, kommt man auf Kosten von über 502.000 Euro. Alleine „Krone“ und „Österreich“ kassieren gemeinsam etwa 365.000 Euro.

WKÖ: 58.000 Euro für ein Video, das Spott erntet

Die Wirtschaftskammer hat – im Wissen, dass die 60 Stunden Woche auf die politische Agenda gesetzt wird – früh eine riesige Kampagne in Auftrag gegeben. Bestandteil davon war auch ein Video, über das sich UserInnen im Netz lustig gemacht haben. Die Kosten für das Musikvideo haben sich laut WKÖ-Angaben auf 54.000 Euro netto belaufen. Für die Online-Bewerbung hat die Kammer außerdem 4.000 Euro ausgegeben. Durch den Spott im Netz hat die WKÖ die Video-Werbung gestoppt. In Summe hat die WKÖ also 58.000 Euro für das 12-Stunden-Tag-Video ausgegeben.

Für die ganze Kampagne waren übrigens 500.000 Euro vorgesehen. Wie viel Geld abseits des Videos ausgegeben worden ist, ist unbekannt.

Industriellenvereinigung: Werbung für 60 Stunden Woche direkt neben ÖGB-Gebäude

Die Industriellenvereinigung (IV) war vergleichsweise günstig unterwegs. Im Juni 2018 hat sie etwa zwei Wochen lang direkt gegenüber des ÖGB-Gebäudes versucht, Stimmung für die 60 Stunden Woche zu machen. Anfang Juli hat die IV die Banner wieder abgenommen. Die Kosten für zwei Wochen Werben an diesem Standort: 43.000 Euro.

Inserate: IV-Werbung neben ÖGB-Gebäude für 60 Stunden Woche

Screenshot, „Heute“ vom 19. Juni 2018

 

Mehr zum Thema

Inserate & Werbung für 60 Stunden Woche kosten über 600.000 Euro
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Irmtraut Karlsson

    30. Juli 2018 um 05:06

    Bitte nicht vergessen, die falschen Zeugen für den 12 Stundentag auf dem Inserat. die haben sicher auch etwas gekostet.

  2. Wolfgang Handl

    27. Juli 2018 um 18:10

    ……wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen!! Oder? Ich denke dabei an die vielen Inserate die einst der „Werner“ geschaltet hat, in einem Jahr werden wir sehen, was dieses Gesetzt gebracht hat, ob es so gut ist, wie behauptet, oder ein Rohrkrepierer ist…..

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.