Schwarz-Blau

Oberösterreich: Kindergartengebühren fressen den Familienbonus auf

Jetzt ist es beschlossen: Seit Februar 2018 spart Schwarz-Blau in Oberösterreich bei den Kindern: Bis zu 110 Euro müssen oberösterreichische Eltern pro Kind für die Nachmittagsbetreuung im Kindergarten zahlen. Auf das Jahr gerechnet sind das 1.221 Euro. Das frisst den „Familienbonus“ für oberösterreichische Eltern fast ganz auf, sofern er ihnen überhaupt zusteht.

Linz – Der Familienbonus ist eines der „Leuchtturm-Projekte“ der Bundesregierung. Ab 1.1.2019 sollen Familien 1.500 Euro pro Kind von der Steuer absetzen können. Das Problem dabei ist: Nur wer mindestens 1.500€  Steuern zahlt, bekommt auch die volle Unterstützung. Das ist nur für die 50 Prozent BesserverdienerInnen der Fall, die restlichen 50 Prozent bekommen überhaupt keine Unterstützung oder nicht den vollen Betrag.

Für oberösterreichische Familien taucht ein weiteres Problem auf: Ihnen bleibt vom Familienbonus nicht viel übrig. Ab Februar 2018 müssen Eltern in Oberösterreich für die Betreuung ihrer Kinder ab 13.00 in die Tasche greifen. 3 Prozent des Brutto-Familieneinkommens beträgt der Beitrag laut „Elternbeitragsverordnung 2018“ – und das obwohl die Kinderbetreuung in Oberösterreich zu den schlechtesten in Österreich gehört.

Wir haben nachgerechnet, wer wieviel bekommt bzw. draufzahlt:

  1. Beispiel: Das Familieneinkommen liegt bei 3.700 Euro brutto, das entspricht dem Median-Einkommen von Oberösterreichs Familien. Verdient ein Elternteil 1.300 Euro und der andere Elternteil 2.400 Euro, dann erhält die Familie ab über den Familienbonus 1.500 Euro mehr. Für den Kindergarten muss sie aber 1.210 Euro im Jahr zahlen. Von den versprochenen 1.500 Euro bleiben letztlich nur 290 Euro – monatlich sind das 15 Euro.
  2. Beispiel: Das Familieneinkommen liegt bei 3.100 Euro brutto, das Einkommen ist zwischen den Elternteilen gleicher verteilt. Ein Elternteil verdient 1.700 Euro brutto, der andere 1.400 Euro. Der Familienbonus wird ausschließlich vom höheren Vermögen abgezogen, die 1.400 Euro liegen unter der Grenze und werden nicht entlastet. Das bringt der Familie 483 Euro mehr im Jahr. Allerdings muss sie für die Nachmittagsbetreuung  1.023 Euro im Jahr zahlen. Unterm Strich verliert die Familie 540 Euro im Jahr.
  3. Beispiel: Eine Alleinerzieherin verdient 1.400 Euro. Ihr Einkommen ist zu niedrig für den Familienbonus, sie bekommt keine Entlastung. Trotzdem muss sie 462 Euro für die Kinderbetreuung zahlen.

 

Oberösterreich: Kindergartengebühren fressen den Familienbonus auf

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
2 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Helmut Hackl
Helmut Hackl
26. Januar 2018 16:38

Nicht bis zu 110,- Euro monatlich sondern MINDESTENS 110,- Euro monatlich. In der Stadt Steyr sind es z.B. bis zu 200,- Euro!

Karlsson Irmtraut
Karlsson Irmtraut
19. Januar 2018 12:05

Warum schreibt ihr nicht, dass
1. die Familien in Oberösterreich auf jeden Fall eine Vorauszahlung von zumindest 462 Euro (Alleinerzieherin) und maximal 1210 Euro zahlen müssen, bevor sie überhaupt eine Steuererleichterung ab 1.1.2019 bekommen. und
2. Dass jede schwarz-blaue Landesregierung über Nacht solche Kindergartenbeträge einführen kann.Sowas wurde ja auch in OÖ im Wahlkampf nicht erwähnt. Das heißt Achtung für die Landtagswahlen! Wählt nicht schwarzblau!

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.