Bauchlandungen in der EU-Ratspräsidentschaft

Kurz gerät mit seinem Populismus ins Schleudern

Foto: Bundeskanzleramt/Andy Wenzel

Mit billigen Ansagen über Asyl und Kopftücher können Kanzler Kurz und seine Regierungskollegen zwar in Österreich punkten. Doch auf dem EU-Parkett kommen sie mit nationalen Alleingängen und Schaumschlägen ins Schleudern.

Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft 2018 startet mit drei Bauchlandungen:

1 – Nationalismus statt europäischer Lösungen – Kritik aus dem EU-Parlament

Am 4. Juli 2018, hat Sebastian Kurz vor dem EU-Parlament eine Rede gehalten. Dabei hat ihn Guy Verhofstadt, Chef der Liberalen Fraktion im EU-Parlament, heftig kritisiert. Er hat Kurz Opportunismus und Nationalismus vorgeworfen und ihm angelastet, den mehr als deutlichen Rückgang von Flüchtlingen in Europa zu vertuschen. Kurz arbeitet nicht an EU-weiten, gemeinsamen Lösungen, sondern praktiziert Alleingänge:

Das Problem in Europa ist, dass der einzige Konsens, worüber man sich im Rat, mit den Staatschefs, worüber Sie sich mit Ihren Freunden heute einigen können, ist: ‚Nicht bei mir!‘ Das ist der einzige Konsens, auf den Sie sich einigen können. Das ist der Skandal in Europa! Reden Sie nicht über Migranten! Das jetzt ist eine politische Krise auf dem Rücken der Migranten! (…)  Ich ersuche Sie, die europäische Karte zu spielen!“ (Guy Verhofstadt, EU-Abgeordneter aus Belgien bei der Antrittsrede von Kurz im EU-Parlament)

2 – Ein „Geheimpapier“ bringt den Regierungssprecher in Erklärungsnot

Am 7. Juli 2018 haben Medien über ein „Geheimpapier“ aus dem Innenministerium berichtet. Dieses haben Beamte als offizielles Papier zu einem Treffen der EU-Rats-Arbeitsgruppe „COSI“ mitgenommen. Der Inhalt des Papiers war ein Konzept für ein EU-Asylwesen, das der Genfer Flüchtlingskonvention widersprochen hat. Die Aufregung war groß.

Regierungssprecher Launsky-Tieffenthal war um Beschwichtigung bemüht: Das Papier sei nur ein „Denkanstoß“ gewesen und ohnehin „überholt“. Immerhin gab es ja einen „EU-Migrationsgipfel“ zum Thema. Doch das Papier ist nicht veraltet: Es wurde nicht vor, sondern nach dem „Gipfel“ – also trotz der dortigen Gespräche und Ableitungen – verfasst. Das Ergebnis sind viel Wirbel und offene Fragen.

3 – Juncker stellt Kurz bei einer Pressekonferenz bloß

Anlässlich des Starts der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft hat der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den österreichischen Kanzler am 6. Juli 2018 in Wien besucht. Gemeinsam haben sie eine Pressekonferenz gegeben. Als Kurz ankündigt, dass er eine Einigung in der Asylfrage herbeiführen wird, kontert Juncker vor laufender Kamera: Kurz soll nicht so „großspurig“ auftreten – denn die eigentliche Arbeit hätte die Kommission bereits erledigt:

Die Kommission hat Ihre Arbeit gemacht. Wäre ich Ratsvorsitzender, würde ich nicht so großspurig hier auftreten, weil ich weiß, wie schwierig die Kompromissfindung zwischen Mitgliedstaaten ist.“ (EU-Kommissionspräsident Juncker zu Sebastian Kurz)

Konkret ging es um Vorschläge für eine Reform des europäischen Asylsystems, die die EU-Kommission vorgelegt hat und die bisher immer noch keine Zustimmung der Mitgliedstaaten bekommen haben. Kurz hat in der Pressekonferenz mit Juncker angekündigt, verhandeln zu wollen. Verhandelt werden jene Kommissionsvorschläge jedoch schon seit mehr als zwei Jahren. Vor allem bei der Frage nach der Verteilung der Flüchtlinge durch eine Quote und der Reform der Dublin-Verordnung hakt es immer noch.

Mehrere Medien haben über Junckers Aussage berichtet. Juncker selbst dementiert, den Kanzler attackiert zu haben.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Österreichs Ansehen droht Schaden zu nehmen

Es sind erst wenige Tage Ratspräsidentschaft vergangen. Und Österreich hat es mit seinem Auftreten mehrmals in die Negativschlagzeilen geschafft. Nicht ohne Grund also sorgen sich hierzulande Viele um die Reputation Österreichs. Mit dem Vorwurf, Kurz agiere als einer von mehreren Nationalisten in Europa, ist Verhofstadt nicht allein. Auch JournalistInnen in Österreich fordern Kurz auf, seine Prioritäten zu überdenken:

„Dass es kurzfristig populär in Österreich wirkt, sich mit dem seltsamen Herrn Seehofer zu verbrüdern oder mit dem demokratiepolitisch bedenklichen Viktor Orbán zu konferieren, will hier niemand leugnen. Als EU-Ratsvorsitzender darf er aber nicht nur auf Meinungsumfragen schielen. Kurz sollte als österreichischer Kanzler und als EU-Ratsvorsitzender auch weiter denken: Diese Republik darf nicht in einen Populismus-Contest mit Seehofers, Salvinis und Co treten, sondern sollte im EU-Konflikt vermitteln.“ (Isabelle Daniel „Österreich“, 9.7.2018)

Zum Weiterlesen

Die 6 Kommunikations-Regeln von Schwarz-Blau (Profil)

Kurz vertuscht sinkende Flüchtlings-Zahlen und schürt Angst (Kontrast)

Kurz gerät mit seinem Populismus ins Schleudern
12 Kommentare

12
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Helli
Helli

Warum sich dieses Schundblatt Kontrast.at Gel präsentiert ist mir unklar, es handelt sich wie unschwer zu erkennen ist wohl um eine Rote Propagandaschrift vomvwirren Herrn Kern und seinem Gefolge.

Iris Bramann
Iris Bramann

Sie wissen, dass Herr Juncker seine angebliche Aussage dementiert hat. Warum wird hier der Herr Bundeskanzler so angepatzt?

Fu
Fu

Und trotzdem hat unsere Regierung recht! Wir haben ein Problem mit Flüchtlingen und ihrem Unwillen sich in unsere Kultur zu integrieren. Die die hier am lautesten schreien sollten sich in Österreich ganz genau umschauen und umhören bevor sie irgendwelchen Unsinn von einschlägigen Tageszeitungen wiedergegeben.

Sokrates
Sokrates

Welches Problem mit Flüchtlingen haben wir denn hier? Die, die die unseriösen Tageszeitungen exemplarisch in weltuntergangskatastrophische Höhen aufblasen, oder hat Ihnen ein Flüchtling ihre Arbeit, ihre Wohnung gestohlen? Oder stört Sie der Umstand, dass Flüchtlinge eine andere Sprache sprechen können?

Ich Wette das Problem, auf das Sie abspielen, sind die „sexuellen Übergriffe“ und Gewaltstraftaten die NUR von Flüchtlingen begangen werden…

Kranich
Kranich

Angriff auf Sebastian Kurz – wir lassen es nicht zu !!!

Eddy Souchay
Eddy Souchay

Es ist noch viel schlimmer, diese Koalition will über Strache und Kurz das Asylrecht komplett abschaffen und damit nationales und internationales Recht beugen, bzw. brechen. Letztlich wollen Kurz & Strache das Asylrecht komplett abschaffen, egal wie vielen Menschen damit ein elementares Menschenrecht verwehrt wird! Und das allerschlimmste ist, dass die Mehrheit der Österreicher das auch noch goutiert. Es dauert wohl nicht mehr lange, bis man das mit Vorsatz hergestellte Progromklima in Toten messen muss … 🙁 „‚Wir schaffen das‘, lautet seine Ansage an alle potentiellen Migranten. Und diese Ansage ist eine radikale Absage an Merkels Willkommenskultur. ‚Wir schaffen das‘ aus… Weiterlesen »

Maria 10
Maria 10

Dann sind Sie doch sicher im Glauben, dass wir in Österreich und in Europa, mittlerweile ganz Afrika aufnehmen müssen. Tausende warten in Lybien und in Marokko auf den Weg nach Europa. In Namibia und Süd Afrika werden weisse Farmer von Schwarzen auf bestialische Weise nieder gemetzelt. Und Putin hat sich bereit erklärt, 15.000 weissen Afrikanern eine 2. HEIMAT zu geben. Warum will er keine Schwarzen? Warum wohl? Passen die etwa wegen ihr Kultur nicht dorthin? Hingegen zu uns schon?

Christa winter
Christa winter

Genau das fuerchte ich auch.da mein man und ich beide schwer körperbehindert sind fuerchte ich noch dazu, dass wir die nächsten Opfer sind, wenn das Flüchtlingsthema nicht mehr so zieht. Behinderte, die selbstbestimmt in einer eigenen Wohnung leben bieten sich ja geradezu als Sündenböcke an. Und nachher kommen evtl. Arbeitshäuser für Langzeitarbeitslose.

Josef Laposa
Josef Laposa

Mit billigen Ansagen über Asyl und Kopftücher können Kanzler Kurz und seine Regierungskollegen zwar in Österreich punkten: Ich kann mir nicht vorstellen dass das die Meinung der Mehrzahl der Österreicher sein soll. Im Gegenteil, ich bin der Meinung dass unsere Regierung uns Österreichern schadet, nach innen und nach außen. Ich schäme mich für diese Menschenverachtende Politik und hoffe das der Irrsinn bald ein Ende hat…

Maria 10
Maria 10

Solche Menschen wie Sie schaden Österreich und ganz Europa.Und ja dieser Irrsinn wird ein Ende haben, das ist schon lange geplant von Soros und Co. Oder wissen Sie das noch nicht?

Mario 12
Mario 12

Maria 10 falls sie außer den üblichen rechten Schwachsinn auch sonst nichts zu melden, dann verbreiten sie ihre Wahnvorstellungen wieder auf heute.at oder Unzensuriert. Die einzigen Menschen die diese Land schaden sind unbelehrbare rechte Fanatiker wie sie.

Claus Deuchert
Claus Deuchert

Marina 10, glauben sie diesen Nazischeiß den sie hier schreiben ? wenn ja gehen sie einmal in die Museen um die 12 Nazi Jahre von Hitler zu erfahren !

Impressum: Sozialdemokratischer Parlamentsklub - 1017 Wien - Telefon: +43 1 40110-3443 - e-mail: redaktion@kontrast.at

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen