Sebastian Kurz

Mehrheit will Rücktritt von Kurz bei Anklage, von Blümel sofort

Gernot Blümel soll sofort zurücktreten, Sebastian Kurz soll ihm folgen, wenn Anklage erhoben wird, finden 65 bzw. 58 Prozent der Befragten einer Gallup-Umfrage. Die Beliebtheitswerte des Kanzlers sind stark gesunken. Einzig seine Kernwählerschaft hält ihm die Stange in Sachen Rücktritt.

Laut einer aktuellen Gallup-Umfrage wollen 58 Prozent der Menschen in Österreich, dass ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz zurücktritt, wenn die Justiz Anklage gegen ihn erhebt. Finanzminister Gernot Blümel (ebenfalls ÖVP, auch gegen ihn laufen Ermittlungen), soll sofort zurücktreten, finden 65 Prozent. Er hat trotz höchstgerichtlichem Entscheid Akten und Unterlagen aus seinem Ministerium nicht an den parlamentarischen U-Ausschuss liefern lassen.

Bei der repräsentativen Onlinebefragung zwischen 18. und 20. Mai unter 1.000 Menschen gab es eindeutige Ansichten, was zu einem Rücktritt führen sollte. Die Liste führt die Missachtung der Verfassung (91 Prozent) an, gefolgt von Verhindern von Ermittlungen (88 Prozent), Weitergabe von vertraulichen Informationen (87 Prozent) und Falschaussage vor einem parlamentarischen Ausschuss (83 Prozent). Letzteres unter ÖVP-Wähler:innen nur 62 Prozent als Rücktrittsgrund an. Die ÖVP-Wähler „halten ihrer Partei bei fast allen Fragen die Stange“, sagte dazu Gallup-Chefin Andrea Fronaschütz. Sieht man von der Stammwählerschaft ab, sind die Kanzler-Werte stark in Mitleidenschaft gezogen, berichtet Gallup. Positive Eigenschaften wie Vertrauenswürdigkeit, Entscheidungen, Durchsetzungsstärke, Ausstrahlung, etc. werden im Vergleich zum Vorjahr deutlich schlechter bewertet.

WKStA ermittelt gegen den Kanzler

Derzeit ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) wegen Falschaussage im Ibiza-Untersuchungsausschuss gegen den Kanzler. SMS zwischen ihm und Staatsholding-Alleinchef Thomas Schmid zeigen, dass Sebastian Kurz  – anders als von ihm dargestellt – in dessen Bestellung und die Aufsichtsrats-Suche involviert war. Schmid schrieb sich als Finanzministeriums-Beamter seine Ausschreibung selbst, trotz mangelnder Qualifikation wurde er Alleinvorstand des Anteilsmanagements des Bundes an Unternehmen wie OMV und Post. Auch die Mitglieder des Aufsichtsrats, des Kontrollorgans für Schmid, soll er mit dem Sanctus des Kanzlers handverlesen haben.

Bei einer Verurteilung drohen dem Kanzler bis zu drei Jahren Haft. Sebastian Kurz bestreitet die Falschaussage und will auch bei einer Anklage nicht zurücktreten. Zur Rücktrittskultur im Land sagen 66 Prozent der Befragten, sie sehen keine Bereitschaft bei Politiker:innen, in Verantwortung für Missstände und aus Achtung vor der Demokratie zurückzutreten.

Mehrheit will Rücktritt von Kurz bei Anklage, von Blümel sofort

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.