Was macht die EU für mich?

Diese Vorteile hat uns die EU gebracht – 12 Facts, die du noch nicht kennst

Alles zur Ibiza-Affäre

Die EU ist die europäische Union für Politik und Wirtschaft. Sie entwickelt sich seit 1951 und besteht heute aus 28 Mitgliedsstaaten – Österreich ist seit 1995 dabei. Viele Menschen fragen sich: Was macht die EU für mich? Welche Vorteile habe ich von der EU? Wir haben die wichtigsten 12 Facts gesammelt:

12. Mehr Arbeitsplätze, weniger Arbeitslosigkeit

Alle EU-Bürger können wohnen, arbeiten und in Pension gehen, wo auch immer in Europa sie wollen. Das vergrößert den Arbeitsmarkt enorm. Außerdem brachte der EU-Beitritt Österreich ein anhaltendes Wirtschaftswachstum von ca. 1% pro Jahr. Zusätzlich wurden 400.000 neue Arbeitsplätze geschaffen.

EU Vorteile. Nr 2. First things first: Mehr Arbeitsplätze, weniger Arbeitslosigkeit

 

11. Verpflichtender Abbiegeassistent für LKW

Jährlich sterben Fußgänger und Radfahrer im toten Winkel von LKW. Abbiegeassistenten sind Warnsysteme, die den toten Winkel ausgleichen und das geringe Blickfeld des Fahrers erweitern. In Österreich hat sich Verkehrsminister Hofer gegen verpflichtende Abbiegeassistenten ausgeprochen – im Interesse der Transportunternehmen.

Die Abbiegeassistenten kommen dennoch: Das EU-Parlament hat die Abbiegeassistent-Verpflichtung für LKW beschlossen. Ab 2023 sollen keine Neufahrzeuge ohne diese Technik in Betrieb gehen. Betriebe, die ihre LKW bereits vorher freiwillig nachrüsten, werden dabei finanziell unterstützt.

Übrigens hat die FPÖ von Verkehrsminister Hofer auch im EU-Parlament gegen Abbiegeassistenten gestimmt.

Sichere LKW: Ein klarer Vorteil für alle Verkehrsteilnehmer

 

10. Abschaffung der Roaming-Gebühren

Die EU hat 2017 die Roaming-Gebühren abgeschafft. Die Vorteile liegen auf der Hand: Wenn man außerhalb des „Heimnetzes“ das Handy nutzt, gibt es keine Zusatzkosten mehr: Mit österreichischem Handy in Deutschland, Spanien oder Schweden telefonieren und surfen, war früher sehr teuer – jetzt kostet es gleich viel wie innerhalb Österreichs.

So bleibt die böse Überraschung nach Urlaubsende aus: Fast vierzig Millionen Euro sparen sich die Österreicher im Jahr laut der Telekom-Regulierungsbehörder RTR.

EU Vorteile. Nr 11: Abschaffung der Roaming-Gebühren

 

9. Schutz von Whistleblowern

Ob das Facebook-Datenleck oder die Panama Papers – wir wissen nur dank mutiger Whistleblower davon. Nun will die EU sie besser schützen.

Parlamentarier und NGOs konnten den Widerstand von Deutschland und anderen EU-Staaten überwinden: Menschen sind künftig EU-weit rechtlich geschützt, wenn sie Rechtsverstöße in ihren Organisationen oder Unternehmen melden. Zum Beispiel müssen Staaten Meldekanäle in Bereichen wie Steuerbetrug, Geldwäsche, Umwelt-, Verbraucher- und Datenschutz einrichten.

EU Vorteile. Nr 10: Schutz von Whistleblowern

 

8. Erasmus+

Das EU-Projekt gibt 18- bis 30-Jährigen die Chance, überall in Europa zu studieren oder ein mehrmonatiges Freiwilligenprojekt zu absolvieren. Dabei werden Reisekostenpauschale, Taschengeld und Verpflegung von der EU gedeckt. Deutschland, Spanien und Großbritannien sind übrigens die beliebtesten Reiseziele.

Insgesamt haben neun Millionen junge Menschen den europäischen Bildungsaustausch genützt, Österreichs Studierende werden mit 49 Mio. Euro von der EU gefördert.

EU Vorteile. Nr 9: Erasmus+

 

7. Weniger Stau durch den freien Personenverkehr

Wenn wir im Sommer mit dem Auto auf Urlaub fahren, hat das früher vor allem geheißen: Stau an der Grenze. Weil aber (bis auf wenige Ausnahmen) innerhalb der EU keine Pässe mehr kontrolliert werden, fällt dieser Grund für lange Wartezeiten auf der Autobahn weg.

EU Vorteile. Nr 8: Weniger Stau durch freien Personenverkehr

 

6. Förderung für Österreichische Landschaft und Natur

Der Semmering-Basistunnel, der die Steiermark direkt per Zug mit Niederösterreich verbindet, ist von der EU kofinanziert. Doch nicht nur die Menschen kommen in Zukunft schneller von Mürzzuschlag nach Gloggnitz und von Graz nach St. Pölten. Durch den Warentransport auf Schiene wird pro Tonne Fracht rund 15-mal weniger CO2 ausgestoßen als beim LKW-Transport.

Bedrohte Landschaft wird geschützt. Im Ausseerland, in den Marchauen und am Bodensee-Ufer finden sich die schönsten und schützenswertesten Plätze unter Schirmherrschaft der EU. Hier werden Auen und Moore renaturiert, Mischbaumarten angesiedelt und Wassersperren abgebaut. Spezielle Maßnahmen schützen bedrohter Vogel- und Fischarten sowie seltene Pflanzen. Außerdem sorgen die Reformen in der Fischereipolitik für die Nachhaltigkeit des Fischfangs und so für die Rettung der Fischbestände.

EU Vorteile

Der neue ArbeiterInnenstrand an der Alten Donau bietet viele Vorteile: Platz, Schatten und einen direkten Wasserzugang. Die EU hat ihn mitfinanziert. Er ist die größte Grünraumrückgabe der Stadt Wien an die Öffentlichkeit seit Jahrzehnten.

Wer in Wien badet, profitiert von der EU

 

5. Verbot von Einweg-Plastik

Seit den 1960er-Jahren hat sich der Plastikverbrauch verzwanzigfacht. Er liegt derzeit bei 322 Millionen Tonnen pro Jahr. Der Österreicher verbraucht jährlich 34 kg. Nur ein Bruchteil davon wird recycelt, der Rest landet in der Umwelt. Dort bleibt er lang. So braucht eine Plastikflasche 450 Jahre, um sich vollständig zu zersetzten. In unseren Meeren schwimmen bereits um die 150 Millionen Tonnen Plastikmüll – und landen schließlich in unserer Nahrung.

Die EU hat daher ein Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik beschlossen. Ab 2021 ist Einwegplastik verboten, für die es nachhaltige Alternativen gibt. Konkret sind das Plastikteller, Besteck, Strohhalme und Verpackungen aus aufgeschäumtem Polystyrol, wie sie beim To-Go-Kauf von heißen Lebensmitteln oder Getränken benutzt werden. Alles Plastikprodukte, die besonders häufig im Meer landen.

Für Plastik-Produkte, die weiterhin im Umlauf sind, gibt es ein besseres Recycling-System.

EU Vorteile. Nr 6: Verbot von Einweg-Plastik

 

4. Ausbildungsgarantie für Europas Jugend

Die EU garantiert allen jungen Menschen unter 25 Jahren im Falle von Arbeitslosigkeit einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz. Sie unterstützt Länder beim Aufbauen von Jugendprogrammen.

Auch mit Hilfe dieser Maßnahme konnte die Jugendarbeitslosigkeit von 24 % (2013) auf 14 % im Jahr (2019) gesenkt werden.

EU Vorteile. Nr 5

 

3. Sauberer Strom

Die Energiepolitik der EU widmet sich erneuerbarer Energie. Im Burgenland wurden zum Beispiel in 10 Jahren über 28,5 Millionen Euro aus EU-Geldern in nachhaltige Energie-Projekte investiert. Mittlerweile wird der gesamte burgenländische Strombedarf aus erneuerbaren Energien gedeckt und es werden sogar Überschüsse produziert.

Die EU fördert saubere Energie

 

2. Sichere Lebensmittel

Die strengen Kontrollen garantieren die Sicherheit der gesamten Nahrungsmittelkette in der ganzen EU. Lebensmittel und ihre Inhaltsstoffe müssen klar gekennzeichnet werden. Das heißt zum Beispiel auch, dass man Ernährungsinformationen für Konsumenten eindeutig ausweisen muss.

EU Vorteile. Nr 3: Sichere Lebensmittel

 

1. Frieden

Einer der wichtigsten Vorteile der EU ist ohne Zweifel die Sicherung des Friedens. Die Weltkriege, der 30-jährige Krieg, der Deutsch-Französische Krieg – Europa war seit den Römern und Germanen ein von Kriegen gebeutelter Kontinent. Alle 20 bis 30 Jahre starben große Teile der Bevölkerung in Schlachten, durch Hunger und Krankheiten. Seit der Gründung der EU herrscht zwischen den Staaten Europas Frieden. Diese 70-jährige Periode des Friedens haben wir der Europäischen Union zu verdanken.

EU Vorteile. Nr 1: Das Beste: der Frieden

 

Weiterlesen
5 Gründe, die EU trotzdem zu lieben haben wir schon mal hier für euch gesammelt.

Mehr zum Thema

Diese Vorteile hat uns die EU gebracht – 12 Facts, die du noch nicht kennst
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
4 Kommentare

4 Kommentare

  1. Hubert

    11. Mai 2019 um 19:11

    Für mich als Bauer hat es fast keine Vorteile gebracht, 30 Jahre die gleichen Produkt-Preise, die EU-Ausgleichszahlungen (diese wurden beim Beitritt für die Absenkung unserer Produkt-Preise als Entschädigungszahlung eingeführt)werden laufend gekürzt ohne Indexanpassung. Wir haben die höchsten Produktionsstandards und müssen am Weltmarkt mit allen anderen konkurieren. Die Lebensmittelkennzeichnung ist außer bei Bio-Produkten eigentlich gar nicht gegeben. Kein Konsument weiß wo und wie die Produkte erzeugt werden. Alle wollen eine gepflegte Landschaft und billigste, gesunde Lebensmittel. Da es wirtschaftlich unrentabel ist Landwirtschaft zu betreiben, werden in Zukunft noch viele Bauern ihre Betriebe schließen müssen.

  2. Didi

    10. Mai 2019 um 23:11

    Hahahaha so ein schaaas! Das ist alles? Denkt mal genau über die angegebenen vorteile nach. Ich hätte einen besseren vorschlag… Übrigens bereits seit zwanzug jahren. Mit der schweiz und ungarn eine einheit bilden. Die vorteile liegen auf der hand! Alle müssen durch uns und würden uns hofieren. Geld ohne ende wär da. Frieden sowieso, denn alle hätten angst das wir die grenzen sperren unx würden immer klein bei geben. Aussengrenzen? Wir sichern uns selbst. Die eu verbietet es ja. Austausch der Schüler? Alle wollen bei uns studieren und wir könnten selbst entscheiden wer es darf.

    • Marijan Pavlovic

      13. Mai 2019 um 10:42

      Guten Tag! Sie sollten zunächst mal Ihren Ton mäßigen.
      Österreich kann man nicht mit der Schweiz vergleichen. Wenn wir uns die ökonomischen Strukturen dieser Länder anschauen, dann stellen wir u.a. fest, dass in der Schweiz mehrere Weltkonzerne, wie Nestle oder Novartis ihren Sitz haben sowie global agierende Banken. Österreich ist vor allem auf Klein- und Mittelbetriebe beschränkt. Unser Land ist ein Exportland. Von ca. 147 Mrd. Exportvolumen gehen davon 104 Mrd. in die EU. Die Schweiz ist übrigens nicht von der EU abgeschottet, sondern hat viele Assoziationsabkommen mit der Union. Unsere schweizer Nachbarn müssen sich größtenteils auch an die Regeln der Europäischen Gemeinschaft halten.

      Liebe Grüße
      Die Redaktion

  3. Michael Leon

    8. Mai 2019 um 13:22

    Der Frieden ist nicht „einer der wichtigsten Vorteile“, sondern DER GRUND, warum es die EU gibt…

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.