Arbeit & Freizeit

Wenn die ÖVP das Sagen hat, werden die Pensionen gekürzt

Die schwarz-grüne Regierung hat die Pensionen im großen Stil gekürzt: Die Hacklerregelung wird abgeschafft, die Invaliditäts- und die Schwerarbeiterpension zusammengestrichen. Hinzu kommen Pensionsreformen, die unter der schwarz-blauen Regierung von Wolfgang Schüssel beschlossen wurden. Denn diese werden erst in den kommenden Jahren zur Gänze spürbar. Sie senken die durchschnittliche Pension auf 48 Prozent des Durschnitts-Einkommens der Österreicher.

50 Mio. will die Regierung durch Pensionskürzungen einsparen. Die Pension von Langzeitversicherten, Schwerarbeitern und Invaliditätspensionisten werden gekürzt: In allen drei Systemen gibt es künftig Abschläge für jene, die nach 45 Jahren Arbeit in Pension gehen wollen – sofern sie noch nicht 65 sind.

Gekürzt wird also nicht nur bei Langzeitversicherten, die mit 62 Jahren nach 45 Jahren „normaler“ Arbeit in Pension gehen wollen, sondern auch bei Menschen, die nicht mehr arbeiten können und bei Schwerarbeitern. Auch wer 10 Jahre oder mehr in Nachtschichten oder schwer körperlich arbeiten musste, kann künftig nicht nach 45 Arbeitsjahren mit 60 in Pension gehen – ohne eine Pensionskürzung in Kauf zu nehmen. Das trifft rund 6.000 Menschen im Jahr. Während die Regierung die Pension der Langzeitversicherten künftig um bis zu 12,6 % senkt, kürzt sie die der Schwerarbeiter um bis zu 9 % (1,8 % pro Jahr) und die der Invaliditätspensionisten um bis zu 13,8 %. Auch für alle anderen Pensionisten gibt es Verschlechterungen. Sie müssen künftig länger warten, bis sie die erste Inflationsanpassung bekommen – das kürzt die Pension um rund ein Prozent.

Schüssel strich die Pensionen auf 48 Prozent des Gehaltes zusammen

Das bringt einen deutlichen Knick in die Pensionsbezüge künftiger Generationen. Das ist nicht das erste Mal, dass ein ÖVP-Bundeskanzler Pensionskürzungen durchsetzt. Schon 2004 hat die schwarz-blaue Regierung von Wolfgang Schüssel die Pensionen der Österreicher nachhaltig nach unten gedrückt, indem man die Berechnungsgrundlage. Anstelle der 15 Jahre, in denen das höchste Gehalt bezogen wurde, errechnet sich die Pension nun aus 40 Beitragsjahren. Die Ausweitung des Durchrechenzeitraums erfolgt schrittweise und wurde noch nicht abgeschlossen. Darum werden wir die volle Konsequenz erst in einigen Jahren zu spüren bekommen. 2016 betrug die Durchschnittspension 56,3 Prozent des Durchschnittseinkommens der Österreicher –  2060 wird sie nur noch 48 Prozent ausmachen. Die Kurz-Kürzungen sind dabei noch gar nicht mit eingerechnet. Das ergab eine von EcoAustria durchgeführten Simulation.

Das viel zitierte Argument, dass Pensionskürzungen zur Generationen-Gerechtigkeit beitragen würden, stimmt also schlicht nicht: Denn die Reform aus dem Jahr 2004 bezahlen am stärksten jene, die erst in 40 Jahren in Pension gehen werden.

1.330 statt 1.800 Euro – die Folgen der ÖVP-Pensionspolitik

Ein Beispiel eines Mannes mit mittlerem Einkommen, der nach 45 Arbeitsjahren seinen Ruhestand antritt, verdeutlicht die Effekte der Politik von Schüssel und Kurz:

2016 erhielt er bei Pensionsantritt mit 65 noch knapp 1.800 Euro Pension monatlich. Durch die Schüssel-Reform erhält jemand mit dem exakt gleichen Einkommen bei Pensionsantritt im Jahr 2036 nur noch 1.500 Euro. Hat es sich dabei aber um eine Person gehandelt gehandelt, die mit der Hacklerregelung  mit 62 in Pension gegangen ist, verringert sich der Betrag dank ÖVP-Grün noch mal auf rund 1.330 Euro. Die beiden ÖVP-Kanzler haben dem Mann in unserem Beispiel also 470 Euro pro Monat seiner Pension gekostet. Das ist eine Kürzung von 26 %.

Frauen müssen fünf Jahre länger arbeiten und bekommen 36 Prozent weniger Pension

Noch schlimmer sind die Auswirkungen für Frauen: Die durchschnittliche Frauenpension betrug bei Pensionsantritt 2016 1.320 Euro – 2036 wird sie nur noch 840 Euro betragen. Die Einbußen machen somit mehr als 36 Prozent aus. Besonders bei Frauen, die zwischen 1972 und 1986 geboren wurden, kommt neben der Ausweitung des Berechnungszeitraums noch eine weitere Änderung zum Tragen: Das höhere Frauenpensionsalter ab 2024. Diese Anpassung wird 2032 beendet sein. Das bedeutet, dass die Durchschnittsfrauenpension zwar um 36 Prozent niedriger ausfällt, dafür aber um fünf Jahre länger gearbeitet werden muss.

Mehr zum Thema

Wenn die ÖVP das Sagen hat, werden die Pensionen gekürzt
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
7 Kommentare
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
7 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Karl Jammerbund
Karl Jammerbund
22. Dezember 2020 23:33

Was kann man denn von der ÖVB/pinken burlibartei anderes erwarten als kleine noch kleiner und grosse noch größer machen

rudi
rudi
27. November 2020 10:31

Bitte, kann man den Basti-Burli nicht mit dem VfGH , eines Auswischen??
Auch die „kruden“ Covid 19 Massnehmen sind da darunter!!
Sowie alle anderen Verordnungen gleich dazu!

Ingrid J.
Ingrid J.
24. November 2020 15:07

Ich glaube ja nicht so recht daran, dass diese Koalition eine weitere Legislaturperiode im Amt sein wird. Wer auch immer hier nachfolgen wird, kann das wieder reparieren.

Helmut.H
Helmut.H
Reply to  Ingrid J.
24. November 2020 23:06

Ich kann mich nicht Erinnern, dass jemals etwas zurückgenommen worden wäre.

rudi
rudi
Reply to  Ingrid J.
27. November 2020 10:33

Wurde leider, auch bei anderen , nicht repariert. Die „FAHREN so weiter wie bisher

Johann Hahn
Johann Hahn
24. November 2020 10:38

Jetzt jammern ist zu spät, wir haben sie ja gewählt, diese treuen und ergebenen Gehilfen der Konzernschefs und Konsorten!

Manfred9 Prem
Manfred9 Prem
23. November 2020 20:17

Das ist ein der größten Schweizer u.Pension raub .Die schwarzen. Grünen Politiker sollen auch nur 1500.euro bekommen das wer grecht die Dauer arbeitslosen bauen krona Geld u.die bensonisden sollten es bezahlen nein Banken

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.