Küken-Schreddern

Deutschland verbietet Küken-Schreddern, Schwarz-Grün erlaubt weiterhin das Töten der Tiere

In Deutschland kommt 2022 das Verbot gegen das Töten männlicher Küken. In Österreich dürfen sie weiterhin lebendig geschreddert werden. Die SPÖ hat vor der Sommerpause im Parlament ein Verbot eingebracht, ÖVP und Grüne haben aber nicht dafür gestimmt und so die Interessen der Agrar-Lobby geschützt. Die Grünen haben eine Gesetzesvorlage angekündigt, passiert ist aber nichts. Das Schreddern von lebendigen Tieren ist nach wie vor an der Tagesordnung.

Jedes Jahr werden tausende Küken lebendig geschreddert. Weibliche Küken kommen in die Eierproduktion, doch männliche Küken werden dafür nicht gebraucht. Sie werden lebendig geschreddert. Die SPÖ hat bei der letzten Nationalratssitzung einen Antrag eingebracht, der das Töten von männlichen Küken ab 2022 verbietet. Grüne und ÖVP haben jedoch nicht zugestimmt, der Antrag wurde somit abgelehnt.

Im Regierungsprogramm haben die Grünen allerdings das Schredder-Verbot verankert – „gegen den Widerstand des VP Bauernbunds“, wie Grünen-Abgeordneter Michel Reimon auf Facebook schreibt. Denn für Groß-Bauern ist das Schreddern die billigste Art, die Jungtiere loszuwerden. Grüne und ÖVP verhandeln laut Reimon schon im Juni darüber, ein Verbot sei bereits vor 2022 möglich.

Küken Schreddern Österreich

Das Schreddern von Küken ist in Österreich immer noch Praxis.

Deutschland verbietet Töten männliche Küken

Deutschland verbietet erst ab 2022 das Schreddern von Küken. Dann soll es eine Technik geben, die die Geschlechtserkennung noch im nicht ausgebrüteten Ei ermöglicht. Damit sollen männliche Küken gar nicht erst ausgebrütet werden und den Babytieren wird der Tod erspart. Die Gestzesänderung erfolgte nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts. 2019 hatte es beschlossen, dass das Schreddern verboten werden muss.

Um ausländische Brütereien, die die Methoden weiter anwenden, vom Markt zu bringen, wollen Deutschland und Frankreich auch das EU-Recht ändern. Denn durch den freien Warenverkehr könnten  weiterhin ungarische oder niederländische Eier in Österreichs Kühlregalen landen. „Nur EU-Recht kann dieses Dilemma auflösen“, ist sich der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft sicher.

Umweltschutz-Organisationen fordern seit Jahren Ende des Schredderns von Küken

Umwelt-Organisationen wie Greenpeace oder der Verein gegen Tierfabriken fordern schon seit Jahren ein Ende des Schredderns von männlichen Küken. Bis jetzt konnten sie sich nicht durchsetzen, da besonders die ÖVP eng mit der Agrar-Lobby verbunden ist. Für Agrar-Konzerne sind die Jungtiere nur ein Kostenpunkt, der möglichst gering gehalten werden soll.

Ein Video von der Abstimmung im Nationalrat wurde auf Twitter veröffentlicht:

Mehr zum Thema

Deutschland verbietet Küken-Schreddern, Schwarz-Grün erlaubt weiterhin das Töten der Tiere
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Kommentar
guest
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Simone
Simone
19. Juni 2020 19:00

Das stimmt leider nicht wirklich. Die Grünen haben gegen diese Entschließungsanträge gestimmt (was nichts anderes ist als eine Aufforderung an die Regierung, aktiv zu werden), weil Anschober bereits vor Corona eine Expertenkommission ins Leben gerufen hat zum Thema Tierschutz. Dort steht das mWn auf der Agenda. Also, wieso stellt die SPÖ Anträge, obwohl sie weiß, dass das Thema bereits behandelt wird. Oppositionsgetöse? Sogar der Antragsteller, NRAbg. Keck anerkennt in seiner Rede, in der er die ersten drei Entschließungsanträge vorträgt, dass Anschober bereits diesen Runden Tisch einberufen hat und dieser Anfang Juli erstmals nach Corona wieder tagen wird.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.