Türkei wollte kritische Journalisten einschüchtern

Journalist Max Zirngast in der Türkei freigesprochen

Vor einem Jahr wurde der österreichische Journalist Max Zirngast wegen Terrorverdachts in der Türkei festgenommen. Schon damals lag nahe, dass es sich vor allem um einen Einschüchterungsversuch der türkischen Regierung handelte. Zirngast schrieb für mehrere linke Medien kritisch über Erdogan. Am 11. September 2019 folgte sein Freispruch.

Vor genau einem Jahr wurde Max Zirngast von der türkischen Polizei festgenommen. Heute wurde er und seine Mitangeklagten von einem Gericht in Ankara freigesprochen.

Max Zirngast freute sich über seinen Freispruch auch auf Twitter, wie dieser Tweet zeigt.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Außenminister Alexander Schallenberg zeigten sich erfreut. Insgesamt deckt das Ergebnis aber auch die Willkür des türkischen Justiz-Systems auf. Denn das Verfahren wurde erst im April 2019 um sechs Monate vertagt. Jetzt wurde Zirngast bei identischer Faktenlage freigesprochen. Sein Anwalt Clemens Lahner, der als Prozessbeobachter in der Türkei war, bezeichnete den Freispruch als: „einen Moment, wo sichtbar wird, was für eine Farce die türkische Justiz ist„.

Internationale Untersützung für Max Zirngast war entscheidend

Zirngasts Unterstützer gehen davon aus, dass der Freispruch auch eine Folge des internationalen Drucks war. Das unterstreicht auch der Präsident des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC), Fred Turnheim:

Nur der internationale Druck auf das türkische Regime hat diesen Freispruch möglich gemacht. Eines bleibt aber: Einem jungen Österreicher, Journalisten und Studenten wurde vom türkischen Regime ein Jahr seines Lebens gestohlen.

Freispruch kam überraschend

Trotz der breiten Unterstützung für Max Zirngast kam der Freispruch aber überraschend. Noch zwei Tage zuvor antwortete er auf die Frage danach mit:

„Das wird nicht passieren“.

Der Staatsanwalt hatte in seinem Schlussplädoyer überraschend einen Freispruch gefordert. Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig. Doch die Chancen stehen gut, dass sich nichts mehr daran ändern wird.

Botschaft an Regierungskritiker

Über die Gründe für die Entscheidung des Gerichts kann nur spekuliert werden. Clemens Lahner meinte gegenüber der APA, dass möglicherweise „die stille Diplomatie etwas bewirkt“ haben könnte. Außerdem könnte es sein, dass das Regime entschieden hat, dass das Verfahren schon lange genug gedauert hat, um „eine Message“ an alle Regierungskritiker zu senden. Man muss aber festhalten, dass es ohnehin zu keiner Verurteilung kommen hätte können. Die Vorwürfe gegenüber Zirngast und seinen drei türkischen Mitangeklagten waren an den Haaren herbeigezogen. Die Terrororganisation, in denen die vier angeblich Mitglieder sein sollten, hat seit den 1990er Jahren kein Lebenszeichen von sich gegeben. Der türkische Staat rechnete also selbst mit einem Freispruch – die Journalisten sollten aber für ihre kritische Berichterstattung bestraft werden. Und das wurden sie auch: durch die Verschleppung des Verfahrens.

Hintergrund zum Fall Zirngast
Der aus der Steiermark stammende Max Zirngast, wurde am 11. September 2018 in Ankara wegen Terrorverdachts festgenommen. Zirngast studiert dort Politikwissenschaften und ist als Autor für mehre linke Medien tätig. Darin hatte er mehrmals den türkischen Präsidenten Erdogan und vor allem dessen Kurdenpolitik kritisiert. Am 24. Dezember 2018 wurde Zirngast zwar aus der Untersuchungshaft  freigelassen, durfte aber seitdem nicht mehr das Land verlassen. Nach dem ersten Verhandlungstermin am 11. April wurde das Verfahren um weitere sechs Monate vertagt. Am 11. September wurde er schließlich freigesprochen.

Mehr zum Thema

Journalist Max Zirngast in der Türkei freigesprochen
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.