Gastbeiträge

Arbeitsrechtler Risak über Plattform-basierte Unternehmen

Arbeitsrechtler Martin Risak über Plattform-basierte Unternehmen

Warum prekäre Arbeitsverhältnisse bei Uber, Foodora & Co alle betreffen, erklärt Arbeitsrechtler Martin Risak in einem Gespräch mit dem Kontrast Blog.

Weiterlesen

Eine Zusammenfassung:

Wie sieht der Arbeitsalltag für CrowdworkerInnen aus?

Risak: „Wenn man sich zum Beispiel diesen Transportdienst Uber anschaut, dann wird völlig klar, dass diese Leute nicht wie eine echte selbstständige Person arbeiten, sondern sie fahren unter der Marke Uber, sie müssen typischerweise, wenn ein Auftrag reinkommt, den auch annehmen, sonst gibt’s Sanktionen.“

Es fehlt ein kollektivvertraglicher Mindestlohn

Risak:„Die ArbeitnehmerInnen werden später bewertet, von den einzelnen Fahrkunden und -kundinnen, das heißt, sie arbeiten so wie echte Arbeitnehmer und -nehmerinnen, aber sie kriegen nicht die Benefits, die ArbeitnehmerInnen normalerweise haben, insbesondere keinen kollektivvertraglichen Mindestlohn. Und da merken wir, dass diese plattformbasierte Arbeit sehr günstig ist. Hinzu kommt, dass diese Plattformen auch noch ordentlich mitschneiden. Typischerweise 20 bis 30 Prozent dessen, was ein Kunde, eine Kundin bezahlt. Und wenn die Preise niedrig sind und dann auch jemand mitschneidet, dann haben wir ein massives Problem.“

Innovation ist gut und erwünscht, Ausbeutung jedoch gefährlich

Risak: „Prekarität, Leute ausbeuten, ist nichts Neues, das machen wir seit weit über 100 Jahren. Und ich glaub’ man muss auch da die Spreu vom Weizen trennen. Es gibt innovative Geschäftsmodelle, die funktionieren, weil sie gute Dienstleistungen anbieten. Und es gibt Modelle, die funktionieren nur deshalb, weil das Entgelt für die Menschen, die dort arbeiten extrem niedrig ist. Und ich glaube, das ist der Punkt. Da muss man ansetzen, weil niedrige Entgelte dazu führen, dass nicht nur die Leute, die da unmittelbar davon betroffen sind, einen Nachteil haben, sondern die ganze Gesellschaft.“

Risak: „Wenn Löhne mal akzeptiert sind, auf einem sehr niedrigen Niveau, dann orientieren sich natürlich auch nach und nach andere Wirtschaftszweige daran. Und wir haben sozusagen einen Ruck, einen Lohndruck, in Richtung niedriger Löhne.“

 

Mehr zum Thema

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.