Marihuana Cannabis
Schluss mit Toleranz

Österreichs Regierung zieht gegen Cannabis in den Krieg

Den Verkauf von Hanfsamen und -pflanzen will die Regierung gänzlich verbieten, die Strafen für den Konsum von Gras sollen erhöht werden. International geht der Trend in die andere Richtung.

Alles zur Ibiza-Affäre

Den Verkauf von Hanfsamen und -pflanzen will die Regierung gänzlich verbieten, die Strafen für den Konsum von Gras sollen erhöht werden. International geht der Trend in die andere Richtung: In immer mehr Staaten wird der medizinische Gebrauch von Cannabis oder sogar das Kiffen legalisiert. In den USA wächst das Geschäft mit dem Kraut für Produzenten und den Staat. Österreich könnte jährliche Steuern von 200 Mio. Euro einnehmen.

Im Regierungsprogramm finden sich nur vage Formulierungen zur Drogenpolitik der neuen Regierung. Jetzt sickern drei konkrete Vorhaben durch:

  • Der Einsatz von Medikamenten auf Cannabis-Basis soll überprüft und eventuell eingeschränkt werden

Seit 2010 produziert die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) jährlich 250 Kilo Marihuana und gewinnt daraus THC und andere Cannaboide für Medikamente. Obwohl weltweit im Einsatz, soll in Österreich neu geprüft werden, ob die Medikamente tatsächlich wirken. Erste Wirtschaftstreibende verlassen bereits das Land,

  • Die gesetzlichen Strafen für Suchtmittel-Vergehen sollen erhöht werden

2017 wurde in Österreich mit 34.686 Anzeigen wegen Cannabis-Vergehen ein neuer Rekord in der Strafverfolgung aufgestellt. Jetzt sollen die Strafen zusätzlich erhöht werden.

  • Der Verkauf von Hanfsamen und Hanfpflanzen soll verboten werden

In Österreich gibt es etwa 200 sogenannte „Growshops“. Das sind kleine Geschäfte, die Hanfpflanzen und Hanfsamen anbieten. Dazu kommen Landwirte, die Hanffelder bewirtschaften. Der größte legale Cannabis-Produzent hat mittlerweile angekündigt, seinen Betrieb nach Italien zu verlegen.

Internationale Entwicklungen

In Österreich darf Marihuana in Pflanzenform nicht einmal medizinisch eingesetzt werden. Erlaubt sind nur synthetische Extrakte aus den Pflanzen, also Präparate mit den Inhaltsstoffen Tetrahydrocannabinol (THC) oder Cannabidiol (CBD). In vielen europäischen Staaten wie Belgien, Spanien, Portugal, Tschechien oder den Niederlanden ist Cannabis inzwischen teilweise legal oder wenigstens entkriminalisiert. In Deutschland gibt es bereits Cannabis auf Rezept: Schwerkranke Menschen können dort sogar auf Kassenkosten Cannabis als Medizin – vor allem im Schmerzmittelbereich – erhalten.

Auch in den USA rücken immer mehr Bundesstaaten von dem Verbot ab. Inzwischen ist der Marihuana-Konsum in neun Bundesstaaten erlaubt, zuletzt legalisierte ihn am 1. Juli 2018 Vermont. Eine Mehrheit aller Bürger in den USA ist inzwischen für die grundsätzliche Legalisierung.

Hohe Steuereinkünfte – 200 Mio Euro für Österreich

Mit ein Grund für die Liberalisierung sind häufig auch wirtschaftliche Überlegungen. Der Bundesstaat Washington etwa nahm im Steuerjahr 2017 satte 315 Millionen Dollar aus dem Cannabis-Sektor ein, das waren um 93 Millionen mehr als durch den Umsatz mit Alkohol-Produkten. Im gleichen Jahr setzte der US-weite Cannabis-Markt etwa 7 Milliarden USD um. Bis 2021, so rechnen Experten, wird er einen Umsatz auf 15 Milliarden Dollar steigen.

Erwartete Steuereinnahmen von 400 Millionen Dollar dürften auch Kanada dazu bewogen haben, 2018 den Gras-Konsum zu legalisieren. Anhand des geschätzten Verbrauchs und der möglichen Steuern auf Cannabis-Produkte werden für Österreich mögliche Steuereinnahmen von bis zu 200 Millionen geschätzt.

Cannabis-Verbot: Hysterische Historie

Das Cannabis-Verbot ist historisch gewachsen, baut aber nüchtern betrachtet auf keinem schlüssigen Argument auf. Das Verbot geht auf den US-Minister Harry Anslinger zurück. Er kümmerte sich 1929 um die Prohibition, das Verbot von Alkohol. Das Verbot war ein erfolgloses Desaster und Nährboden für das Aufkommen des organisierten Verbrechens in den USA. Als die Prohibition gestoppt wurde, hatte das Ministerium Anslingers seine Aufgabe verloren.

Zur selben Zeit gab es einen spektakulären Kriminalfall in Florida. Ein Junge hat seine Familie mit einer Axt getötet – mutmaßlich hatte er zuvor auch Marihuana konsumiert. Beweise dafür gab es nie, in der Familie des Täters gab es jedoch mehrere Fälle von psychischen Erkrankungen. Anslinger, der zuvor Cannabis als ungefährlich bezeichnet hatte, nutzte die Gunst der Stunde: Er behauptete, unter den Einfluss von Cannabis falle man in eine „deliriumsartige Wut“ und man verliere „die Fähigkeit, Gedanken zu verknüpfen“ und ende schlussendlich im „Wahnsinn“. Er kampagnisierte erfolgreich für das Marihuana-Verbot und gab seinem Ministerium damit wieder eine Existenzberechtigung.

Später stellte sich heraus, dass Minister Anslinger 30 führende medizinische Wissenschaftler um eine Einschätzung hinsichtlich des Gefahrenpotentials von Cannabis gebeten hatte: 29 davon hielten den Stoff für ungefährlich.

Das Verbot wird international

1947 geht Anslinger in die UN-Drogenkommission und forcierte das weltweite Verbot des Cannabisanbaus, welches schließlich in Form des Einheitsabkommens über die Betäubungsmittel 1961 festgeschrieben wurde. In weiterer Folge verbreitete sich das Cannabisverbot auf der ganzen Welt – auch unter kräftigem Mitwirken der Tabak- und Alkohol-Lobby.

Deutsche Polizei für Legalisierung

Die Diskussion zur Legalisierung des Konsums gibt es mitlerweile seit Jahrzehnten.In Deutschland hat sich in diesem Jahr auch der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft (Bund Deutscher Kriminalbeamter) zu Wort gemeldet und befürwortet die Legalisierung des Konsums:

„Es gab in der Menschheitsgeschichte noch nie eine Gesellschaft ohne Drogenkonsum, das muss man schlicht akzeptieren,“ sagt der deutsche Polizistenchef André Schulz.

Rauschmittel, so Schulz, sind Teil der meisten menschlichen Kulturen. Probleme bereiten auch nicht die Konsumenten, sondern schlechtesten Falles die mafiösen Strukturen, die sich an Handel und Verkauf der Subsanzen bereichern. Das gesetzliche Verbot spielt den Kriminellen dabei in die Hände. Polizei und Gerichte wiederum sind mit Fällen überlastet, bei denen Konsumenten beim Rauchen eines Joints erwischt wurden.

Mehr Hilfe für Suchtkranke

Die deutsche Polizeigewerkschaft zeigt Alternativen auf. Sie ist der Meinung, dass es bessere Möglichkeiten als die Repression gebe: Mehr Hilfe für wirklich Suchtkranke und einen besseren Kinder- und Jugendschutz. Cannabis könnte unter legale Suchtmittel wie Alkohol und Nikotin eingereiht werden. Von der Gesellschaft akzeptiert, aber nicht unkontrolliert.

Mehr zum Thema

Österreichs Regierung zieht gegen Cannabis in den Krieg
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
32 Kommentare

32
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Pseudonym
Pseudonym

Trauriges Thema, aber sehr schöner Artikel.
Wehrt euch in Österreich!

CP
CP

Diese Regierung steht NUR für Rückschritt – egal welcher Sektor, es ist alles ein Rückschritt – Firmen mit Sitz in Italien oder Spanien usw…werden eine Freude haben und schön brav am Samenversand nach Österreich verdienen 😉

Paul
Paul

Wow, typisch Österreichischer Rückschritt unter dieser Regierung!!
Schlecht für die Wirtschaft, schlecht für die Jugend, schlecht für die Konsumenten, die einzigen die sich freuen sind die Dealer.

Nick
Nick

Ich kiffe nun40 Jahre und bin nicht deppert nur Hey

Michael Litzko
Michael Litzko

Schön eine Opposition wie die SPÖ zu haben, die während der Zeit, als sie noch in der Regierung saßen, ebenfalls bei der Legalisierung von Cannabis und Marihuana gebremst haben, wo es nur ging. Woher kommt jetzt der Gesinnungswandel? Bekennen Sie endlich Farbe und setzen sich für die Legalierung von Cannabis in Ihrem Regierungsprogramm ein.

Richard Wild
Richard Wild

Es hat mich nun schon sehr gewundert dass ein brauchbarer Bericht über dieses Thema im „Kontrast“ steht. Großartig! Liebe SPÖ! Ich würde wieder mit Euch „mit rennen“ wenn ihr speziell bei diesen Thema mit der restlichen Regierung nicht „mit rennt“. Nur soviel: Hanf kleidet, nährt und heilt Dich! Hätte ich für meine Tochter kein Cannabidiol (ärztlich verschrieben) wäre sie heute vielleicht gar nicht mehr da weil wir anders ihrer Epilepsie nicht mehr begegnen können. Verzeiht, aber mich kotzen diese Lügen über den Hanf derart an. Wir sind sehr, sehr viele Patienten denen der Hanf erst ein relativ normales Leben ermöglicht,… Weiterlesen »

Werner Fischer
Werner Fischer

Die werden bald statt Juden Kiffer internieren….

brown
brown

. Zeugnis darüber, wie mein Vater von Krebs geheilt wurde … Mein Name ist Brown, mein Vater leidet seit über drei Jahren an Krebs und der Arzt sagte uns, dass er nach fünfmaliger Chemotherapie und Bestrahlung nichts mehr tun könne und mein Vater nicht auf die Behandlung ansprach und sich nicht besserte Ich war frustriert und verwirrt und suchte Rat bei den Menschen, bis mir eine Freundin von Dr. ALABI Kräutermedizin und Cannabisöl und seiner schnellen Heilfähigkeit bei jeder Art von Krebs erzählte und mir erzählte, dass ihr Mutter-Eierstockkrebs mit Cannabisöl geheilt wurde. Ich wollte unbedingt meinen Vater retten und… Weiterlesen »

SHARON
SHARON

WAHRES LEBENSZEUGNIS, WIE ICH DR. ALABI KRÄUTERMEDIZIN. Hallo Sharon aus Australien, ich bin hier, um zu sehen, wie ich durch KREBS geheilt wurde. Ich hätte nie gedacht, dass Dr. ALABI MOHAMMED meinen Krebs heilen könnte, bis ich mit Kräutermedizin geheilt wurde. Ich habe fast alles versucht, aber ich konnte keine Lösung für meine Krankheit finden. Ich gab viel Geld aus, um Krebsmedikamente und einige Medikamente aus dem Krankenhaus zu kaufen, aber ohne Erfolg, bis ich eines Tages im Internet surfte, dass sie es jetzt taten, als ich darauf stieß. Ein großartiger Beitrag von Frau Diana aus den USA, die wirklich… Weiterlesen »

Irma
Irma

primitive zurückgebliebene Regierung !!!! Statt besser wird alles nur schlechter und zwar nicht nur hier in Österreich! So gehts sicher nicht mehr vorwärs für alle! Gar nicht! Nicht mit der Cannabispolitik nicht mit der Sozial oder Gesundheitspolitik nicht mit der Wirtschafts- und Finanzpolitik nicht mit der Bildungspolitik nicht mit Sicherheitspolitik, Industrie- und Preisbildungspolitik, nicht mit dem , nicht mit der, nicht mit das – ojda wo sei` ma denn- ? Wann wird Mensch frei = wichtiger als Kapital oder ein Gesetzt, das sich gegen Mensch richtet? Wenn kein Mensch, dann auch kein Kapital! Jetzt haben wir Monstrums in einem Monstrumsystem… Weiterlesen »

Herbert
Herbert

Wie wärs mit Konsum ab 21, nicht in der Öffentlichkeit, kein Handel oder Homegrowing, man darf nur bei der Apotheke kaufen, und dies auch nur in vernünftigen Mengen.
Ich sehe da 3 Sachen.
Natürlich dürfen Strafen bei Misbrauch kein Hundestreicheln sein, sondern da muss die Eisenbahn drüber fahren.
Vergleich das mit zu Schnellfahren. Man zahlt 30-50€, das tut keinem Weh, sicher sinds 30-50€, aber wären dies 300€ gewesen, dann würde man in Zukunft sicher vorsichtiger sein. Und so soll es auch bei einer Legalisierung sein
Geringerer Schwarzmarkt
Steuergelder

Hashgiftspritzer Johnny
Hashgiftspritzer Johnny

Die Wahrheit wird siegen.
Endlich kommt langsam aber sicher ans Licht, dass Cannabis eine Heilpflanze mit wunderbaren Nebenwirkungen ist.
Hab mich selten so sehr auf meine Medizin gefreut.
@Helga-wahrscheinlich meinst du es ja gut, aber du täuscht dich da sehr.
Cannabis ist dein Freund und nicht dein Feind 😉

Sebi
Sebi

Jedn fehler den mochma glei drei moi, oba he lerna dama nix!

Eine schande, diese regierung! Bissl weniger saufen, vl wächst dann etwas hirn nach.

Peter Pan
Peter Pan

In DE sieht es ähnlich aus, mittlerweile werden sogar pol. HundeStaffelwagen eingesetzt, die willkürlich auf offenen Strassen PKWs durchschnüffeln. Verteilt mal auf Fussbalspielen Joints statt Alkohol und danach lasst öffentlich abstimmen, welches Genussmittel eine Droge ist. Millionen Alkoholiker können sich nicht irren…

Helga Fürwührtner
Helga Fürwührtner

Die wo Haschisch nehmen würde ich so strafen das es ganz aus ist!!

Kevin
Kevin

Solltest vielleicht weniger saufen, dann werden die Posts auch klarer.

Helga Fürwührtner
Helga Fürwührtner

Es gilt mittlerweile als erwiesen das es eine Einstiegsdroge ist. Alle die wo Heroin und alles nehmen haben früher gehascht!
Es geht um Jugendliche die ihr ganzes Leben ruinieren mit dem Drogen nehmen! Die würde ich für immer einsperren die mit sowas zu tun haben!!

HC-Strachler
HC-Strachler

Tja Helga, genau DIESE Lüge bzw Falschannahme ist mittlrwl widerlegt. Alkohol und Nikotin sind die Einstiegsdrogen. Mal ein wenig mehr in seriösen Quellen nachlesen (https://www.broeckers.com/bucher/rezensionen-drogenluege/) und nicht in serösen…

Al
Al

Milch ist auch eine Einstiegsdroge, fast alle Konsumenten harter Drogen, haben damit angefangen.

Helga Fürwührtner
Helga Fürwührtner

Und wenn man dann mal LSD probiert und für immer ans Bett geschnallt werden muss ist es dann auch noch toll? Ich frage mich warum man überhaupt Drogen nimmt. Zuerst nimmt man es weil man glaubt es ist cool und dann brauchst du es für immer weil du süchtig bist.

CP
CP

@Helga … ich würde mich vorher informieren bevor ich Unwahrheiten verbreite – LSD ist zwar heftig aber hat zB keine körperliche Abhängigkeit usw…und dass alle die Marihuana konsumieren gleich Junkies werden, ist auch ein Blödsinn

Dudeson
Dudeson

Helga, ich versuche Meinungen wie deine so gut wie möglich hinzunehmen und zu akzeptieren, für mich repräsentieren sie allerdings pure Engstirnigkeit und Angst vor Veränderung gepaart mit sehr oberflächlichem „Wissen“.
Du wärst wahrscheinlich die ideale Kandidatin für einen ordentlichen LSD Trip. Just saying, nichts für Ungut.

Dr. Strange
Dr. Strange

Schön gesagt, „Alle die wo Heroin und alles nehmen haben früher gehascht!“ kann man das auch auf Deutsch formulieren??? Liebe Helga ich nehme seit ich denken kann bewusstseinserweiternde Substanzen wie LSD, Psylocibin, DMT usw. auch THC gehört zu meiner „Drogen-Speisekarte“ ich hatte jedoch niemals das Bedürfnis mir eine Nadel zu setzen. Mein Sohn der inzwischen stolze 22 Jahre alt ist zieht die bereits erwähnten Substanzen dem Alkohol vor und darüber bin ich sehr froh. Er hat die HTL absolviert und arbeitet inzwischen in einem weltweit renommierten Unternehmen, er ist ein lieber verantwortungsvoller Mann geworden, tierlieb, kreativ und hat ein Intellekt… Weiterlesen »

Dr. Strange
Dr. Strange

hier eine kleine Empfehlung an Sie Fr. Helga:
https://www.youtube.com/watch?v=XfLtXbjAtoE

Pätor
Pätor

Hab 1000x LSD genommen. Habe aber auch einen Hochschulabschluss und bin Diplomiert! Wobei bei dir und deiner Rechtschreibung liebe Helga, hast du wohl nicht mal die Hauptschule abgeschlossen! Glg

Gerontologe
Gerontologe

„alle die wo gehascht“… So eine Wortkonstruktion liefert bereits den Beweis für das ungefähre Alter einer Person, deren Statistiken aus dem Jahre Schnee kommen. Einstiegsdroge Nr. 1 in Österreich ist das Rauchen (Nikotin) und Nr. 2 (Alkohol). An 3. Stelle stehen Medikamente (Schmerz- und/oder Schlafmittel). Und das sind sehr harte Drogen, ob man es glauben will, oder nicht. Alkoholismus wird von der Gesellschaft jedoch genauso gerne totgeschwiegen bzw. ignoriert, wie die schleichenden Spätfolgen des Rauchens, bzw. Pillenschluckens. Niemand fängt zuerst mit einem Joint an und geht dann gleich zu Heroin, Kokain, Aphetamin, etc. über. Das beginnt immer zuerst mit Alkohol… Weiterlesen »

Richard Wild
Richard Wild

Komisch…Portugal hat entkriminalisiert und die Zahlen gehen dort runter…Einstiegsdroge? Hmmm…jene die auf harten Drogen sind haben früher geraucht und gesoffen ebenso…Leider unhaltbare Argumente…

TheOrdinaryOne
TheOrdinaryOne

Ich war jahrelang Kettenkiffer (bis ich auf Gelegenheitskiffer umgestiegen bin), und habe ehrlichgesagt nie das interesse an anderen Drogen (obwohl ich zugrebe, dass ich dies ein versäumnis erachte). So war das bei vielen meiner Freunde während des Studiums. Und, hat es jemandem kognitiv geschadet? Eher nicht. Am witzigsten find ich immner wieder, einen mit Leuten durchzuziehen, von denen man nie annehmen würde, dass die sowas tun

YoMomma69
YoMomma69

Als „Einstiegsdroge“ kann Cannabis – wenn überhaupt – auch nur aus dem Grund als solche bezeichnet werden, da die Umstände, unter denen die Anschaffung in unserer von Hysterie geplagten Gesellschaft stattfindet, sich nicht wesentlich von denen von tatsächlich gefährlichen Drogen, unterscheiden (Mittlerweile auch nicht mehr, da man gar nicht glauben würde wer schon alles mal mit Gras zu tun hatte). In seiner Wirkung, seinem Suchtpotential und seiner potentiellen Schädlichkeit kann man es wissenschaflich erwiesen nicht mal mit der heiligen Kuh unserer Kultur, dem Alkohol, gleichsetzen.

Pätor
Pätor

Hahahaha!!! Geh scheißen Helga

Seb
Seb

Lustig sie wieder zu sehen. Cannabis ist ihr hassthema oder?

Sucht mal im google nach der Helga, die findet sich in einigen themen in den kommentaren, wenns um cannabis geht.

Bissl weniger saufen helga, dann sinds vl. nicht mehr so realitätsfern und verbittert!

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.