Gastbeitrag von Daniel Landau

Die Zivilgesellschaft braucht eine Vision des besseren Miteinander – Daniel Landau

Photo by Paul Gilmore on Unsplash

„Ausländer sind dumm und faul. Sie nutzen den Segen des österreichischen Sozialsystems aus, wollen hier nur schmarotzen. Ihre Sitten, Moral, Religion, Kultur oder Sprachen sind den unsrigen weit unterlegen.“

Wer so pervertiert denkt, will diese Menschen am liebsten einfach nur weg haben, verhindert möglichst jede Integration.

Die FPÖ macht weiter, die ÖVP lässt zu

Und es ist wohl sinnlos, die FPÖ hier an Werten wie „Vernunft“ oder „Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit“ zu messen. So lange diese Gruppierung das Gefühl hat, sie findet für die Ablehnung des Fremden an sich ausreichend Stimmen, wird sie so weitermachen. Und die ÖVP es zulassen.

Denn, wichtige Randnotiz der Geschichte, ob die aktuelle ÖVP dies alles aus reinem Kalkül „nur“ toleriert oder sogar noch fleißig Stimmung mit schürt, es ist beides mE so widerlich wie auch erschreckend. Und sie wird dafür auch noch einmal zur Verantwortung zu ziehen sein.

Es ist eine gefährliche Politik, die aktuell betrieben wird. Es gibt, wie in jedem Land, in jeder Gesellschaft, ungenügende Zustände, auch Ärger oder Kritik, das ist klar. Zusammenleben gehört organisiert, Interessen der Einzelnen dabei immer wieder verhandelt, auch ausgeglichen.

Ablenken von der Verteilungsthematik und Sündenbock

Was aber passiert zuletzt allzu häufig? Gewalt und mögliche Drohpotentiale werden teils erfunden, teils überhöht. Indem man versucht die Interessen der einen gegen jene der anderen auszuspielen, bringt man bewusst Unruhe ins Land. Eine Unruhe, die zwei Dinge soll:

  • Einerseits ablenken von der Verteilungsthematik – diese steht vor allem der ÖVP im Weg
  • Das Bild des „Außenfeindes Ausländer“ hemmungslos zu bedienen, für alle Ärgernisse des täglichen Lebens verantwortlich zu machen. Direkt oder indirekt. Eine Methode, die der FPÖ seit Jahren Stimmenzuwächse verspricht.

Wir brauchen die Vision des besseren Miteinander

Umso wichtiger ist es, dass wir als Zivilgesellschaft, wie auch die Opposition, für ein anderes Bild von Gesellschaft werben. Es geht heute mehr denn je darum, zuerst auf die Einheit Mensch zu fokusieren. Auf dich, auf mich, auf uns. Es ist das Individuum, das richtig und vernünftig handelt. Oder weniger, das einen Fehler macht, einen falschen Schritt.

Es braucht eine klare Vison eines besseren Miteinanders, das daran scheitern kann, ja muss, wenn wir es zulassen, das einzelne nicht nur in Gruppen anonymisiert werden, ihrer Individualität beraubt werden. Sondern diese auch noch auseinenader dividiert werden, womöglich sogar jene am Rand. Sie stehen in keiner realen Konkurenzsituation, in keinem wirklichen Interessenskonflikt zueinander.

Es ist genug für alle da

Anders gesagt, es wäre genug für alle da, wenn wir die Verteilungsfragen mutiger angingen. Wenn wir uns auf ein anderes Spielfeld begäben. Es ist nicht „unser Spiel“, arm gegen noch ärmer. Wir sollten es uns deswegen nicht mehr aufoktroyieren lassen. Es ist Zeit für mehr Solidarität, Nächstenliebe, Empathie – von welcher Seite her man es auch immer benennen mag. Es ist jedenfalls Zeit für Optimismus, für das Positive. Dieses Land hätte mehr als genug davon. Für alle.

Dafür stehe ich. Dafür werbe ich.

Daniel Landau

Daniel Landau ist Pädagoge, Lehrer und Bildungsaktivist. Er ist Mitbegründer verschiedener Bildungsinitiaven u. a. dem „Bildungsvolksbegehren“, „zukunft.bildung“ und „jedesK!ND“.

Mehr zum Thema

Die Zivilgesellschaft braucht eine Vision des besseren Miteinander – Daniel Landau
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Davor hieß es: »Ihr

    28. August 2018 um 14:55

    seid mir zu brav geworden!« Dann: https://youtu.be/P8yP1BEIgrs?t=4509

  2. Sie dürfen mich rüge

    28. August 2018 um 14:41

    n, sollte ich mich irren, aber haben da nicht schon mehrere Kommentare gestanden? Tja, dann soviel zu:

    Und es ist wohl sinnlos, die FPÖ hier an Werten wie „Vernunft“ oder „Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit“ zu messen.

    Was unterscheidet den Löscher von denen? N I C H T S!

    Weil ich unter den Komments kein rechtswidriges habe entdecken können.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen