Gewerkschaft schreitet ein

Skandal: Drogerie-Mitarbeiter dürfen in der Arbeit kein Wasser trinken

Die Kärnter Gewerkschaft für Angestellte schlägt Alarm: Ein Drogeriemarkt verbietet seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Trinken während der Arbeitszeit. Mittlerweile hat die Betriebsleitung eingelenkt: Man sei bereit, das Trinkverbot zu überdenken und die Betriebsordnung zu überarbeiten.

Die Österreichische Gewerkschaft deckt wieder einmal einen Missstand am Arbeitsplatz auf. Wie Dienstag bekannt wurde, verbietet ein großer Drogeriemarkt seinen Angestellten während der Arbeitszeit das Trinken. Es handelt sich hierbei aber nicht, wie man vermuten könnte, um ein Alkoholverbot – auch Wasser fällt unter das Trinkverbot.

Drogeriemarkt: Geschäftsführung lenkt ein

Zwei Tage, nachdem der Skandal publik wurde, meldet die Gewerkschaft einen Erfolg: Das Unternehmen lenkte ein, der Passus wird aus der Betriebsordnung gestrichen. Den Namen des Drogeriemarktes nennt die Gewerkschaft indes nicht. Es handelt sich allerdings um ein Unternehmen ohne Betriebsrat, was DM und Bipa ausschließt. Diese beiden Ketten meldeten sich außerdem bereits Dienstag zu Wort: Es handle sich dabei nicht um ihre Kärntner Filialen.

Drogeriemarkt nimmt Trinkverbot zurück.

Die Gewerkschaft verkündet ihren Erfolg auf Twitter.

Gewerkschaft: Trinkverbot „menschenunwürdig“

„Die gestern in Kärnten bekannt gewordenen Passagen einer Betriebsordnung in einem Drogeriemarkt kann man nur unter die Kategorie menschenunwürdig fassen“, so die Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber.

Verträge, die gegen bestehende Gesetze oder „gute Sitte“ verstoßen, sind nach österreichischem Gesetz nichtig. Das wissen allerdings die wenigsten. Und genau darauf spekulieren viele Firmen. Denn wer die eigenen Rechte nicht kennt, kann sich gegen Unrecht auch nicht wehren.

Zu wenig Wissen über Rechte

Umso wichtiger ist das Wissen um die eigenen Rechte, wenn es – wie in diesem Falle – keinen Betriebsrat gibt.

„Dieser konkrete Fall zeigt einmal mehr auf, wie wichtig Betriebsräte heute in Unternehmen sind, die solche Betriebsordnungen bzw. Dienstverträge erst gar nicht zulassen würden“, so Teiber.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Gewerkschaft sich direkt einschalten muss, weil es keinen Betriebsrat im Unternehmen gibt. So machte der Drogeriemarkt Douglas oder auch der Essenslieferant Foodora immer wieder Negativ-Schlagzeilen.

Mehr zum Thema

Skandal: Drogerie-Mitarbeiter dürfen in der Arbeit kein Wasser trinken
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
2 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Friedel Hans
Friedel Hans
4. Dezember 2019 07:05
J.H.
J.H.
Reply to  Friedel Hans
3. Juni 2020 15:35

Ja,Ja.. Haselsteiner und co. schwingen gescheite Reden.
Sind ja Spezialisten für soziale Belange.
 

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.