Daniel Bohmann - "Kinderecke"-Kolumne

Alle Kinder haben ein Recht auf Gesundheit – und auf Impfschutz

Foto: Kinderfreunde Österreich

Die Zahl der Masernfälle in Europa ist explodiert. 2019 mussten allein in der Steiermark schon 28 Babys wegen Masern ins Krankenhaus. Das ist traurig, weil diese Krankheit bereits als besiegt galt. Das Problem sind Impfgegner, die Falsch-Behauptungen und Angst verbreiten. Daniel Bohmann kritisiert in seiner Kolumne Erwachsene, die ihre Kinder nicht impfen und damit viele andere Kinder gefährden.

Es könnte uns eigentlich egal sein, wenn sich jemand nicht impfen lässt. Wenn jemand lieber das Risiko einer Infektion eingeht, zum Beispiel mit Masern. Obwohl diese Krankheit in den letzten 150 Jahren 200 Millionen Menschen getötet hat. Obwohl noch immer jährlich 90.000 Menschen an Mastern sterben. Obwohl sie schwer ansteckend ist und es kein spezifisches Heilmittel gibt. Obwohl die Virusinfektion hohes Fieber, Ausschlag auf der Haut und lebensbedrohliche Komplikationen wie Lungen- oder Hirnentzündungen verursacht.

Es könnte uns egal sein, dass Menschen dieses Risiko einer kostenlosen Impfung vorziehen. Einer Impfung, die Millionen Mal im Jahr verabreicht wird, deren Sicherheit bewiesen und Verträglichkeit erprobt ist. Sollen sie doch ihren Verschwörungstheorien glauben. Sollen sie sich doch gegenseitig anstecken, ist doch ein freies Land. Und Freiheit heißt auch, dass man sich mit irrationalen Entscheidungen selbst und andere Irrationale gefährden darf. Oder?

Wer sich nicht impft, gefährdet andere

So ist es leider nicht. Denn der „Masernklub“ ist nicht unter sich – es gibt genug Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können. Babys oder schwangere Frauen. Oder auch Personen, die auf den Impfstoff allergisch sind oder Probleme mit dem Immunsystem haben. Sie sind auf die „Herdenimmunität“ angewiesen: Die, die sich impfen lassen können, tun das. Und sorgen so dafür, dass sie nicht krank werden und sich niemand bei ihnen anstecken kann.

Wir tragen auch Verantwortung für andere Menschen

Der „Masernklub“ ist nicht nur für sich selbst verantwortlich, sondern auch für andere – vor allem Kinder. Diese können erst ab dem 10. Lebensmonat geimpft werden. Wenn ihre Eltern jedoch Impf-Lügnern anhängen, hilft das den Kindern nicht, im Gegenteil. Sie können sich nicht selbst um ihre Immunisierung kümmern.

Das ist unfair, weil sie sich ihre Eltern ja nicht aussuchen konnten und unverschuldet zum infektiösen Handkuss kommen könnten. Und da hört sich der Spaß auf! Kinder haben ein Recht auf die bestmögliche Gesundheitsversorgung. Und wenn ihnen ihre Eltern das nicht bieten wollen, dann muss die Gesellschaft eingreifen und das Recht des Kindes durchsetzen.

Wir müssen über Impf-Versorgung reden

Weil uns Kinder nicht egal sind, müssen wir dafür sorgen, dass Krankheiten wie Masern, Röteln oder Mumps in Österreich und Europa ausgerottet werden. Machen wir den nächsten Schritt in der Impfpolitik! Die Vorschläge reichen von Info-Offensiven, leichterem Zugang zu Impfungen bis hin zur Idee einer Impfpflicht. Diskutieren wir all das – und finden die beste Lösung im Sinne unserer Kinder!

Daniel Bohmann ist Bundesgeschäftsführer der Kinderfreunde Österreich und schreibt auf deren Blog!

Mehr zum Thema

Alle Kinder haben ein Recht auf Gesundheit – und auf Impfschutz
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
6 Kommentare

6 Kommentare

  1. Klaus Dorfwirth

    11. Februar 2019 um 18:32

    Ich empfinde den Artikel als Frechheit. Ein aus Mitgliedsbeiträgen gut finanzierter Mann rülpst sich seine Meinung von der Leber. Stil letztklassig, jegliche Fakten mit Quellenangaben werden ausgespart.

  2. ein Kinderarzt

    9. Februar 2019 um 12:50

    ein sehr schlechter von der Pharma finanzierter Artikel voller falscher Zahlen.

  3. Ein besorgter Vater

    9. Februar 2019 um 09:59

    „Impfungen nützen nichts, Impfungen schützen nicht! Impfungen schaden!

    Und solange:

    ich keine wirklichen Effektivitätsstudien zu Gesicht bekomme,
    in den Impfstoffen krebserregende und allergieauslösende Substanzen enthalten sind (wie Quecksilber, Formaldehyd, Aluminiumhydroxid, Antibiotika usw.),
    Zulassungsstudien weiterhin von der Pharmaindustrie ohne wirkliche Placebokontrollgruppen erstellt werden, nach medizinisch wissenschaftlichen Standards,
    es kein Patienten gerechteres Erfassungssystem für Impfschäden gibt und
    Experten für Impfempfehlungen ausgewählt sind, die Gelder von der Pharamindustrie erhalten,
    solange kann ich nur von den Impfungen abraten. Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren! Ärzte, die den Hippokratischen Eid geschworen haben, sollten dies eigentlich auch tun.“

    http://www.rolf-kron.de/pages/impfen.php

  4. Eine besorgte Mutte

    8. Februar 2019 um 22:14

    Lieber Herr Bohmann,
    das ist ein sehr emotionaler Artikel, man kann Ihre Wut richtig spüren.
    Versuchen Sie dennoch sich in Eltern hineinzuversetzen, die ihre Kinder nicht impfen lassen, denn ich bin überzeugt davon, das diese nicht mutwillig oder gar trotzig anderen schaden wollen…auch sie handeln oft aus Angst…nur eben nicht vor der Möglichkeit einer Infektion, sondern vor der Impfung. Auch sie wollen nur das Beste für ihr Kind.
    Und derartige Propagandareden und Beschimpfungen werden sie nicht umstimmen…denken Sie mal darüber nach, ob es womöglich andere Wege der Aufklärung gibt. Wege, die mehr Sicherheit geben und nicht noch mehr Angst machen.

  5. Cicero47

    8. Februar 2019 um 18:55

    Dafür, dass Kinder geimpft werden sind ausschließlich ihre Eltern und der Kinderarzt zuständig!
    Wer seine Kinder schützen will, lässt sie impfen. Niemand behindert das.

  6. Manuela Reicher

    8. Februar 2019 um 18:21

    Ich bitte Sie um Quellen zu Ihren Zahlen:

    „Obwohl diese Krankheit in den letzten 150 Jahren 200 Millionen Menschen getötet hat. Obwohl noch immer jährlich 90.000 Menschen an Mastern sterben. Obwohl sie schwer ansteckend ist und es kein spezifisches Heilmittel gibt.“

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

close-image

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen