Klimawandel

Großdemos in ganz Österreich für ein Klimaschutzgesetz und die Energiewende

In sieben Städten in ganz Österreich und weltweit gehen junge Menschen am Freitag für mehr Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel auf die Straße. Unter dem Motto „#PeopleNotProfit“ haben die österreichischen Fridays-for-Future-Bewegungen (FFF) zur Demonstration eingeladen. Sie fordern den Ausbau erneuerbarer Energien, ein Klimaschutzgesetz und eine Energiegrundsicherung.

Österreich hat seit 31. Dezember 2020 kein Klimaschutzgesetz, die Treibhausgasemissionen in Österreich sind seit den 1990er Jahren nicht deutlich zurückgegangen und in der aktuellen Krise streifen Erdöl- und Gaskonzerne gewaltige Übergewinne ein. Um gegen all das zu protestieren, sind am Freitag Tausende, vor allem junge Menschen, in ganz Österreich unter dem Motto „PeopleNotProfit“ (Menschen statt Profite) auf die Straße gegangen. Die Fridays-For-Future-Bewegung hat dazu aufgerufen, sich am elften weltweiten Klimastreik zu beteiligen.

In Österreich fordern die Aktivist*innen ein Klimaschutzgesetz, eine „Energiewende für alle“ und eine Energiegrundsicherung. Diese Grundsicherung soll den Menschen in Österreich die Grundversorgung mit Energie kostenlos zur Verfügung stellen, der Preis für den darüberliegenden Verbrauch soll dann zunächst moderat und im weiteren Verlauf immer stärker steigen. So soll Energiearmut beendet werden und gleichzeitig ein Anreiz zum Energiesparen geschaffen werden.

@kontrast.at Mehr Windräder in Vorarlberg, Tirol & NÖ fordert dieser Klimaaktivist beim #klimastreik in Wien! #fff #fridaysforfuture #fyp #klimaschutz ♬ Originalton – kontrast.at


An die Regierungsparteien richteten die Fridays For Future vor allem eine Botschaft: Die ÖVP muss endlich ihre „Blockadehaltung“ beim Klimaschutzgesetz beenden, die Grünen dürfen nicht noch mehr Zeit verstreichen lassen.

Wir haben ein paar Eindrücke von der Demo in Wien gesammelt:

#PeopleNotProfit lautet das Motto: Die Klimasünder sind die Großkonzerne, die mit ihren schmutzigen Geschäften bewusst klimaschädlich handeln und jetzt in den derzeitigen Krisen Riesenprofite kassieren. (c) Aufstehn

 

Wo sind die Übergewinnsteuern für die Konzerne, die von der Energiekrise profitieren?

 

SPÖ-Klimasprecherin Julia Herr: 630 Tage ohne Klimaziele.

 

Ein Schild erinnert an den Spruch von Alt-Kanzler Kurz, dass uns bald eine „coole Zeit“ erwarten würde.

 

„Schluss mit der Blockade beim Klimaschutzgesetz“ fordern die Aktivistinnen und Aktivisten.

 

„Wenn die Erde brennt, dann brennen auch wir!“

 

Was sinken muss? Die Energiepreise und die CO2-Emissionen!

 

Seit Dezember 2020 hat Österreich kein Klimaschutzgesetz, langsam wird es eng.

close

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die Bundespräsidentenwahl kommenden Sonntag wäre, wen würden Sie wählen?
Großdemos in ganz Österreich für ein Klimaschutzgesetz und die Energiewende

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top