Klimawandel

Hoffnung für die Welt: Lula da Silva will jetzt Regenwald-Abholzung beenden

Dem Amazonas-Regenwald droht der Kollaps. Wenn nichts gegen Abholzung unternommen wird, wird eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die das einzigartige Ökosystem für immer verschwinden lässt und den Klimawandel weiter anheizt. Doch die Wahl Luiz Inacio Lula da Silva zum Präsidenten Brasiliens gibt Hoffnung. Er kündigte an, die Abholzung des Amazonas zu beenden.

Der Gewerkschafter und Ex-Präsident Lula gewann mit 50,9 Prozent der Stimmen die Präsidentschaftswahl gegen den rechtsextremen Amtsinhaber Jair Bolsonaro. Dieser knappe Sieg könnte einer der wichtigsten politischen Entscheidungen unserer Zeit sein. Denn: In Brasilien liegen gut 60 Prozent des Amazonas-Regenwaldes. Die größte Waldfläche der Erde beeinflusst das Klima auf der ganzen Welt, indem sie CO2 bindet und Sauerstoff produziert. Dieses Ökosystem steht kurz vor einem unumkehrbaren Kipp-Punkt, dessen Erreichen das Weltklima für immer verändern würde. Mit der Fortsetzung von Bolsonaros Umweltpolitik würde dieser Punkt zweifellos erreicht werden. Lula kündigte nun aber an, für das Ende der Abholzung im Amazonas kämpfen zu wollen:

 „Brasilien ist bereit, seine Rolle im Kampf gegen die Klimakrise wieder aufzunehmen und alle Ökosysteme, insbesondere den Amazonas, zu schützen. Unsere Regierung hat es einst geschafft, die Waldzerstörung um 80 Prozent zu reduzieren. Lasst uns jetzt alle gemeinsam für null Abholzung kämpfen!“

In nur einem Monat schrumpft der Amazonas um mehr als die doppelte Fläche Wiens

Das ist bitter nötig, denn der Amazonas wurde in den letzten Jahren schwer in Mitleidenschaft gezogen. Als Lula 2003 das erste Mal in den Präsidentenpalast einzog, startete er ein ehrgeiziges Programm zur Rettung des Regenwaldes. Ihm und seiner Nachfolgerin Dilma Rousseff, die wie Lula aus der linken Arbeiterpartei Brasiliens kommt, gelang es, die Abholzung um 80 Prozent auf einen historischen Tiefstand zu senken. Doch als Bolsonaro 2019 an die Macht kam, vollzog Brasilien eine Kehrtwende in der Umweltpolitik.

Bolsonaro vergab bereitwillig Konzessionen, um Konzernen die Abholzung des Regenwaldes für den Soja- und Palmölanbau sowie die Rinderzucht und den Bergbau zu erlauben. Illegal gerodete Flächen wurden von Bolsonaro legalisiert und die Waldbrände nur halbherzig bekämpft. Alleine im September wüteten 40.000 Feuer. Es warendie schwersten Waldbrände seit über 10 Jahren. Umweltschutzorganisationen bezeichnete Bolsonaro als „Krebs“ den man töten müsse. Die Rodungen stiegen unter seiner Regierung sprunghaft um 70 Prozent an und erreichten im heurigen Oktober einen traurigen Rekord: In nur einem Monat wurden 904 Quadratkilometer Regenwald zerstört. In nur 30 Tagen wurde also die doppelte Fläche Wiens plus einmal die Fläche von Linz dem Erdboden gleichgemacht.

@kontrast_at Dem Amazonas-#Regenwald droht der Kollaps. Wenn nichts gegen Abholzung unternommen wird, wird eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die das einzigartige Ökosystem für immer verschwinden lässt und den Klimawandel weiter anheizt. Doch die Wahl Luiz Inacio #Lula da Silva zum Präsidenten #Brasilien ♬ Brazilian Young Music – Rodriggo Júnior

Der Amazonas stößt erstmals mehr Co2 aus, als er binden kann

Die Politik Bolsonaros hat weitreichende Folgen. Die Klimabilanz des Amazonas hat sich umgedreht: Er stößt erstmals mehr CO2 aus, als er binden kann. Das zeigt eine Studie von Forscher:innen des französischen Nationalen Instituts für Agronomieforschung. Die Wissenschaftler:innen analysierten hauptsächlich Satellitendaten, die die pflanzliche Biomasse im Regenwald sowie seine Abholzung dokumentieren. Das Ergebnis: Das Amazonas-Becken gab rund 16,6 Milliarden Tonnen CO2 in die Umwelt ab, nahm aber nur rund 13,9 Tonnen auf. Diese 2,7 Milliarden Tonnen Differenz ist ungefähr der Verbrauch Österreichs für 35 Jahre. Setzt sich dieser Trend fort, droht eine weitere massive Verschärfung des Klimawandels, denn dem gesamten Ökosystem droht der Kollaps.

Das ganze Ökosystem könnte kippen

Zur Zeit hat der Amazonas einen perfekt funktionierenden Wasserkreislauf: Regionen im Landesinneren haben eigentlich zu wenig Niederschlag für einen tropischen Regenwald. Doch die Bäume saugen das Grundwasser nach oben, es verdunstet und regnet über der riesigen Waldfläche wieder ab. Dieser Kreislauf könnte durch eine weitere Abholzung permanent gestört werden. Der Regenwald würde langsam absterben, sich in eine Savanne verwandeln und das Klima auf der ganzen Welt verändern.

Dieser Prozess würde so viel CO2 freisetzen, wie die gesamte Welt in sieben Jahren verbraucht. Das einzigartige Ökosystem, dass 10 Prozent aller Arten beheimatet, wäre unwiederbringlich verloren und damit auch CO2 bindende Wirkung des Regenwaldes. Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dieser Kipp-Punkt bei Abholzungsgrad von 20 bis 25 Prozent erreicht ist. Derzeit liegen wir bei 18 Prozent.

Lula muss gegen konservative Parlamentsmehrheit ankämpfen

Lulas Wahl und sein Versprechen die Abholzung des Regenwaldes zu Beenden, kommen damit keinen Moment zu früh. Der frisch gewählte Präsident hat schon einmal bewiesen, dass er es versteht, den Regenwald zu schützen, obwohl er ein immenser Wirtschaftsfaktor Brasiliens ist. Eine Studie attestiert nun den Plänen Lulas das Potential die Entwaldung des Amazonas tatsächlich um 89 Prozent zu verringern. Leicht wird es Lula jedenfalls nicht haben: Im Parlament steht dem linken Präsidenten noch eine konservative Mehrheit gegenüber.

close

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Sind Sie für den Rücktritt der türkis-grünen Regierung und Neuwahlen?
Hoffnung für die Welt: Lula da Silva will jetzt Regenwald-Abholzung beenden

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
3 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
rudolf
rudolf
19. November 2022 14:12

Wie kann man denn den LINKEN LULA International Helfen? Den der RECHTE Bolsonaro hat noch sicher das MILITÄR in der Hand und da ist ein Umsturz noch gegenwärtig!! Dieser Mann ist der TRUMP von Brasilien und der „Todengräber“ der Welt!!

Wilhelm Frohner
Wilhelm Frohner
19. November 2022 11:11

Der ist doch korrupt bis auf die Knochen.

rudolf
rudolf
Reply to  Wilhelm Frohner
19. November 2022 14:05

Bitte, wer ist den DER?

Top