Internationales

Bahnbrechend: Südafrika stellt patentfreies, hochwirksames Medikament zur HIV-Prävention her

Südafrika wird in Kürze mit der Produktion eines bahnbrechenden HIV-Präventionsmittels beginnen, wodurch die lebensrettende Behandlung auch in ärmeren Ländern erschwinglich wird. Durch die Behandlung, die alle zwei Monate gespritzt werden muss, wird das Risiko einer HIV-Infektion durch Geschlechtsverkehr fast vollständig eliminiert. Es wird erwartet, dass diese Entwicklung Millionen von gefährdeten Menschen helfen wird.

Nach einer Kooperationsvereinbarung zwischen den Entwicklern von CAB-LA, ViiV Healthcare, und dem von den Vereinten Nationen unterstützten Medizinpatentpool (MPP) wird zum ersten Mal ein HIV-Präventivmittel in Südafrika hergestellt werden: Cabotegravir. Dies ist von großer Bedeutung weit über die Grenzen von Südafrika hinaus. Denn damit gibt es eine erschwingliche Lösung für ein Problem, mit dem viele Länder seit Jahren zu kämpfen haben.

Südafrika stellt patentfreies, hochwirksames Medikament zur HIV-Prävention her

Es gibt zwar bereits ein Medikament, aber davon kostet in den USA eine einzige Injektion 3.500 Dollar. Dank der neuen Vereinbarung, die im März 2023 bekannt gegeben wurde, kann jedoch endlich eine generische Version des Medikaments hergestellt werden. Ein Generikum ist ein Arzneimittel, das die gleiche chemische Substanz enthält wie ein Medikament, das ursprünglich durch chemische Patente geschützt war. Dies ist wichtig, da es die Kosten für die Regierungen, die die Behandlung ermöglichen wollen, drastisch senkt. Zwar gibt es in weiten Teilen Afrikas bereits kostenlose Medikamente zur HIV-Prävention, doch müssen diese täglich eingenommen werden und sind nicht so wirksam wie die Langzeitinjektion von Cabotegravir, die nur alle zwei Monate verabreicht werden muss. Das Medikament eliminiert das Risiko einer HIV-Infektion durch Geschlechtsverkehr fast vollständig.

In Afrika werden nur selten Medikamente hergestellt, obwohl der Bedarf an bestimmten Arzneimitteln wie HIV-Präventiva dort größer ist als anderswo. Weltweit gibt es nur 38 Länder, in denen Medikamente hergestellt werden, und noch weniger Länder entwickeln tatsächlich neue Medikamente. Die neue Verfügbarkeit dieses hochwirksamen Medikaments wird voraussichtlich Millionen von Menschen helfen, die derzeit von einer HIV-Infektion bedroht sind.

Zusammenarbeit bei der Herstellung von Generika rettete 18.000 Menschenleben

Das Unternehmen, das das Medikament herstellen wird, ist ein indischer Konzern namens Cipla. Er erhielt die Erlaubnis dazu bereits im März durch eine Vereinbarung zwischen seinen Entwicklern und der von den Vereinten Nationen unterstützten MPP.

„Unsere Aufgabe ist es, den Zugang zu lebensrettenden Medikamenten für Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen zu verbessern und deren Entwicklung zu erleichtern. Wir tun dies durch einen innovativen Ansatz der freiwilligen Lizenzvergabe und des Patent-Poolings“, erklärt die MPP dazu.

Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten sie Hand in Hand mit der Zivilgesellschaft, internationalen Organisationen, der Industrie, Patientengruppen und Regierungen. Zwischen 2012 und 2021 haben sie durch Partnerschaften mit 18 Patentinhabern und 56 Generikaherstellern 26,91 Milliarden Behandlungsdosen bereitgestellt und damit mindestens 18.000 Menschenleben gerettet.

Die Arbeit von Gruppen wie der MPP ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass einkommensschwache Länder ihre Bevölkerung mit lebensrettenden Medikamenten versorgen können. Oft müssen bedürftige Menschen leiden und möglicherweise sterben, weil sie keinen Zugang zu speziellen Medikamenten haben. Die Entwickler der Medikamente selbst streben eher nach Profit, anstatt Medikamente für das Gemeinwohl zu produzieren.

Das neue Medikament ist ein großer Sieg, aber der Kampf geht weiter

Es ist schon lange ein Problem, dass Pharmaunternehmen die Produktion und Verteilung von lebensrettenden Medikamenten kontrollieren und versuchen, möglichst hohe Preise zu erzielen. Besonders deutlich wurde dieses Problem während der COVID-Pandemie, als reiche Länder Milliarden Dosen des Impfstoffs aufkaufen konnten – mehr als sie brauchten – während einkommensschwache Länder die Preise nicht zahlen konnten und damit das Nachsehen hatten.

Die Erlaubnis für Cipla, das lebenswichtige Medikament in Südafrika zu produzieren, ist ein erster großer Schritt. Aber es gibt noch viel mehr, was durch weitere Zusammenarbeit mit Arzneimittelherstellern erreicht werden könnte. Erstens wird die Möglichkeit, dass mehr Unternehmen dasselbe Medikament herstellen können, die Verfügbarkeit verbessern und dazu beitragen, künftige Engpässe zu vermeiden. Dazu müssten die Unternehmen, die Zugang zu dem Wissen erhalten, bereit sein, die erforderlichen Mengen zu produzieren. Darüber hinaus bedeutet mehr Wettbewerb auch niedrigere Preise.

Die US-amerikanische „Food and Drug Administration“ hat in einem Bericht gezeigt, dass Produkte, die von sechs oder mehr Generikaherstellern hergestellt werden, im Durchschnitt 95 % billiger sind als Produkte, für die nur ein einziges Markenprodukt verfügbar ist.

Unabhängig von der verbesserungswürdigen Situation wird die Möglichkeit, eine generische Version von CAB-LA in Südafrika zu produzieren, unzählige Leben retten. Es ist ein Sieg in dem fortwährenden Kampf, lebensrettende Medikamente für alle Bedürftigen verfügbar zu machen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in leicht abgewandelter Form und in englischer Sprache auf Scoop.me veröffentlicht.

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen die Klimakrise - was sind die wichtigsten 5 Maßnahmen?

Maximal 5 Auswahlmöglichkeiten

Bahnbrechend: Südafrika stellt patentfreies, hochwirksames Medikament zur HIV-Prävention her

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
Kommentare abonnieren
Benachrichtigungen:
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unangemessene Kommentare können hier gemeldet werden.
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top