Arbeit & Freizeit

Vollzeit arbeiten für 200 Euro? Unternehmen nutzen ihre Praktikanten aus

Sommerzeit ist Praktikumszeit. Tausende SchülerInnen und Studierende in Österreich müssen im Rahmen ihrer Ausbildung ein Praktikum absolvieren. Manche Arbeitgeber nützen das aus. Das Gehalt ist oft schlecht, der Vertrag unfair.

Mit dem Begriff Praktikum verbinden wir unterschiedliches. Es ist für junge Menschen einerseits die Möglichkeit, berufliche Erfahrungen in einem Unternehmen zu sammeln. Andererseits nutzen Unternehmen Praktika auch, um die Jungen auszubeuten. Bei der Gewerkschaft GPA landen immer wieder Berichte über unzumutbare Praktika in der Mailbox. Wie die folgenden. Die Namen wurden vom Autor geändert.

Obstkorb und Wuzzler im Praktikum ersetzen kein Gehalt

Ein Beispiel für die Ausbeutung junger Menschen ist Stefanie. Sie studiert Marketing und muss in diesem Bereich für ihren Abschluss ein entsprechendes Praktikum vorweisen. Sie stößt auf die Anzeige einer Werbeagentur „in guter Lage“ in Wien. Geworben wird mit einem Wuzzler, frischen Obst – und einem „open-mindend“ und wertschätzendes Betriebsklima. Das Gehalt ist allerdings wenig wertschätzend: 200 Euro pro Monat soll es geben mit der Möglichkeit nach Absolvierung des Praktikums „vielleicht“ übernommen zu werden. Nach Absolvierung meldet sie sich bei der Gewerkschaft. Diese interveniert und auf wundersame Weise werden der Studentin am nächsten Tag mehr als 1.000 Euro Nachzahlung überwiesen. Das Beispiel von Stefanie ist exemplarisch für den  Versuch von Unternehmen, besonders in den Sommermonaten billig an Arbeitskräfte zu kommen.

Falsche Volontariate: IT-Unternehmen will Arbeitsleistung, aber nichts zahlen

Volontariate sind eigentlich die Möglichkeit für junge Menschen bei Unternehmen zu schnuppern um Tätigkeiten, Beruf und Unternehmen kennenzulernen. Anders als bei Praktika besteht keine Verpflichtung zur Arbeitsleistung und auch keine Mindestanwesenheit im Betrieb. Volontariate sollen von kurzer Dauer sein, vielleicht ein bis zwei Wochen – es geht also wirklich nur um das „Schnuppern“.

Umso bemerkenswerter war es, als sich Mohammed bei der GPA meldete. Er ist angehender IT-Entwickler und fürs Studium nach Wien gekommen. Er muss im Rahmen seines Studiums ein Pflichtpraktikum absolvieren. Nach langer Suche hat er eine Praktikumsstelle in einem IT-Unternehmen gefunden. Dort sei ihm erklärt worden, dass die ersten 4 Monate für PraktikantInnen in Österreich prinzipiell immer unbezahlt wären. Für die letzten zwei Monate würde er 300 Euro bekommen. Das stellt einen klaren Bruch der kollektivvertraglichen Bestimmungen im IT-Bereich dar. Eine entsprechende Nachzahlung erhielt Mohammed erst durch eine gewerkschaftliche Intervention.

Praktikum Gehalt Österreich; zwei Männer arbeiten mit Computern am Schreibtisch

Im Bereich Marketing gibt es immer wieder Praktika, die zu schlecht bezahlt werden.

Für Pflicht-Praktikum in Österreich muss es verbindliche Gehalts-Regeln geben

In vielen Kollektivverträgen wurden bereits Entlohnungsschemata für Pflichtpraktika eingeführt, z.B. im Handel und in der Industrie. Aber es gibt noch Lücken, zum Beispiel im Bereich Werbung, Marktkommunikation und Soziales. Verbindliche Regeln sind hier noch ausständig. Sinnvoll wären Regelungen für alle PraktikantInnen, damit sie fair entlohnt werden sowie ein Schutz für Unternehmen, die sich gegenüber ihren Nachwuchskräften fair verhalten.

Hierbei muss betont werden: Die Mehrheit der Unternehmen behandelt ihre PraktikantInnen fair, doch es gibt „schwarzen Schafe“, die die Jungen ausbeuten und sich dadurch bereichern. Wichtig ist zudem, dass sich bereits BerufseinsteigerInnen gewerkschaftlich organisieren, um ihren Anliegen und Wünschen entsprechend Gehör zu verschaffen.

Besonders in Institutionen wie Schulen (z.B. HAK/HASCH, FHs), welche von ihren Studierenden und SchülerInnen Pflichtpraktika zum Abschluss der Ausbildung verlangen, müssen Betroffene stärker über ihre Rechte verstärkt aufgeklärt werden. Gewerkschaft und Arbeiterkammer bieten Rechtsberatung für Betroffene an.

Vollzeit arbeiten für 200 Euro? Unternehmen nutzen ihre Praktikanten aus

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.