Gewerkschaften in den USA

US-Gewerkschafter Appelbaum: Trump hat die Arbeiter einfach belogen

Read this article in English

Einer der wichtigsten Köpfe der US-amerikanischen Arbeiterbewegung war zu Besuch in Österreich. Stuart Appelbaum ist der Vize-Präsident des AFL-CIO, das Gegenstück des Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) in den USA. Appelbaum ist auch im Vorstand der Demokratischen Partei. Auf Einladung des Österreichischen Gewerkschaftsbundes kam er nach Österreich, um über die Lage der Arbeiter in den USA zur berichten. Vor der Veranstaltung hat uns Appelbaum einige Fragen beantwortet.

Kontrast.at: Wie ist es unter Präsident Donald Trump Gewerkschafter zu sein?

Appelbaum: Ich denke, unsere Rolle als Gewerkschafter ändert sich nicht je nachdem wer gerade Präsident ist. Wir kämpfen immer für die arbeitende Bevölkerung. Wir wissen: In einer Welt, in der so viel falsch läuft,  hat die arbeitende Bevölkerung nur sich selbst, um sich zu schützen. Die Herausforderungen sind größer, aber unsere Mission und Vision bleibt die gleiche.

Kontrast.at: Trump sagt, dass die Demokraten zwar die Unterstützung der Gewerkschaftsanführer haben, er aber die Unterstützung der einfachen Gewerkschaftsmitglieder hat. Was ist deine Antwort darauf?

Appelbaum: Trump ist nicht gerade dafür bekannt, die Wahrheit zu sagen. Und das ist wieder so ein Fall, wo er die Menschen anlügt. Die meisten Gewerkschaftsmitglieder, die meisten Arbeiter weigern sich immer noch, Trumps Lügen zu glauben. In der letzten Wahl hat er viele Arbeiter hineingelegt. Er hat ihnen gesagt, dass er ihre Sorgen versteht, und dass er sie unterstützen wird. Das hat sich als falsch herausgestellt. Er hat Gesetze verabschiedet, die der arbeitenden Bevölkerung geschadet haben. Er hat Regierungsbeamte bestellt, die sich klar gegen die Interessen der Gewerkschaften und der arbeitenden Bevölkerung stellen.

In Trumps Regierung sitzt der gewerkschaftsfeindlichste Arbeitsminister in der Geschichte der USA. Er hat Auszahlung von Überstunden für Millionen Arbeiter gestrichen. Er hat Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften für Arbeiter geschwächt.

Trump hat der Arbeiterschaft versprochen, dass er Jobs in die USA zurückbringen wird. Aber er hat gelogen. Die arbeitende Bevölkerung wird 2020 immer noch mehrheitlich gegen Donald Trump stimmen.


Kontrast.at: Es gibt die Erzählung, dass die weiße Arbeiterklasse Trump zum Präsidenten gemacht hat. Wieso denkst du, haben so viele Gewerkschaftsmitglieder für Trump gestimmt?

Appelbaum: Viele Gewerkschaftsmitglieder haben für Trump gestimmt, aber die große Mehrheit hat das nicht getan. Ich bin der Meinung, dass die Demokraten nicht genug getan haben, um der arbeitenden Bevölkerung zu zeigen, dass sie etwas für sie machen werden. Trump hat gelogen, als er meinte, er würde sich um ihre Sorgen kümmern. Wir müssen sicherzustellen, dass die Menschen wissen, was bei dieser Wahl am Spiel steht. Was Trump noch macht: Er sagt den Leuten, sie sollen nicht nach ihrem wirtschaftlichen Eigeninteresse wähle, sondern sich auf andere Themen  konzentrieren, also auf soziale oder kulturelle Themen. Dadurch lenkt er von dem ab, was wirklich wichtig für sie und ihre Familien ist.

Kontrast.at: Welche Rolle werden die Gewerkschaften im Präsidenschafts-Wahlkampf spielen?

Appelbaum: Ohne eine starke Gewerkschaftsbewegung würde es keine Demokratische Partei geben. Unsere Kandidatinnen und Kandidaten verstehen das. Wir hatten mehr Diskussion über die Bedürfnisse der arbeitenden Bevölkerung und die Rolle von Gewerkschaften in dieser Wahl als in irgendeiner anderen Wahl, die ich miterleben durfte. Wenn die Demokraten gewinnen wollen, müssen sie die Sorgen und Ängste der arbeitenden Bevölkerung ansprechen. Es gibt keinen anderen Weg.

Kontrast.at: Die Gewerkschaftsbewegung in der USA wächst schnell. Wieso ist das der Fall?

Appelbaum: Die Leute reden darüber, wie gut sich die Wirtschaft entwickelt, aber sie entwickelt sich nicht gut für die arbeitende Bevölkerung. Sie entwickelt sich gut für einen kleinen Teil der Bevölkerung. Die arbeitende Bevölkerung kämpft jeden Tag ums Überleben. Vollzeitstellen wurden zu Halbtagsstellen, Arbeit ist immer prekärer geworden. Die Menschen sind besorgt. Sie sehen aber auch die unakzeptable Einkommensunterschiede, die wir in den USA haben. Ich glaube, dass die Menschen erkennen, dass sie in Gewerkschaften zusammenkommen müssen, wenn sie sich und ihre Familien schützen möchten. Die Unterstützung für Gewerkschaften in den USA ist heute stärker als seit vielen Jahren.

trump arbeitslosigkeit usa gewerkschaft stuart appelbaum

Appelbaums Message ist klar: Wenn die Demokraten gewinnen wollen, müssen sie sich mehr um die Sorgen und Wünsche der Arbeiter kümmern.

Kontrast.at: Die Wirtschaft verändert sich gerade stark. Wie müssen sich Gewerkschaften verändern, um damit Schritt zu halten.

Appelbaum: Die Wirtschaft verändert sich ständig. Was müssen sicherstellen, dass die arbeitende Bevölkerung einen Platz am Tisch hat, um mitzubestimmen wie diese Veränderung ihr Leben beeinflusst. Wir müssen sicherstellen, dass die Profite fair aufgeteilt werden, die durch steigende Produktion entstehen. Arbeiter müssen auch ihren fairen Anteil erhalten. Wir müssen Teil der Diskussion sein, welche Auswirkungen der technologische Fortschritt auf Arbeitsplätze hat.

Die USA ist ein sehr vielfältiges Land. Was müssen die Gewerkschaften tun, um alle Arbeiter zur Zusammenarbeit zu bewegen, trotz ihrer Unterschiede?

Appelbaum: Die USA ist auf verschiedene Arten von Vielfalt geprägt – sowohl was die Bevölkerung angeht, als auch was die Jobs angeht, die wir alle haben.

Aber egal welchen Beruf wir haben, egal wo wir herkommen, egal welche Sprache wir sprechen, wir haben alle die gleiche Sorge. Und das ist die Frage, wie wir für uns selbst und unsere Familie ein besseres Leben erreichen können.

Das ist eine Sorge, die teilen wir alle. In dem Moment, in dem wir diese Sorge artikulieren, merken wir: Gemeinsam sind wir stärker! Solidarität ist Grundlage der Arbeiterbewegung.

Kontrast.at: Wenn du einen Satz hättest, um jemanden dazu bewegen, der Gewerkschaft beizutreten, welcher wäre es?

Appelbaum: Die Stimme des Einzelnen wird nicht gehört, aber wenn wir zusammenkommen, haben wir die Macht etwas zu verändern.

Stuart Appelbaum

trump arbeitslosigkeit usa gewerkschaft stuart appelbaumStuart Appelbaum ist Vize-Präsident der AFL-CIO, dem US-amerikanischen Gegenstück zum ÖGB, sowie Präsident der RWDSU, der Gewerkschaft der Handelsangestellten. Zusätzlich sitzt er im Democratic National Committee, dem Vorstand der Demokratischen Partei. Er stammt aus einer jüdischen New Yorker Familie, sein Vater war Postbote. Durch ein Stipendium der Gewerkschaft seines Vaters konnte Appelbaum Jus studieren, zuerst auf der Brandeis University und dann in Harvard. Unter seiner Führung engagierte sich die US-amerikanische Gewerkschaftsbewegung wieder stärker im gesamt-politischen Kontext und begann, nach Jahren des Mitglieder-Rückgangs, wieder zu wachsen.

Mehr zum Thema

US-Gewerkschafter Appelbaum: Trump hat die Arbeiter einfach belogen
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Kommentar

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Soviel dazu:
Soviel dazu:
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.