Gesellschaft

Asylwerbern wird Lehre verboten – trotz Fachkräftemangel

Die Regierung schafft die Lehre für Asylwerber in Mangelberufen ab – obwohl zahlreiche Unternehmer gerade im Westen Österreichs über den Lehrlingsmangel klagen und junge Asylwerber froh sind, in der Wartezeit einen Beruf zu lernen. Jugendliche Asylwerber werden dann ihre Zeit in Österreich tatenlos absitzen müssen, während die Regierung andere Jugendliche aus dem Ausland über die Rot-Weiß-Rot Card anwerben will. Die Entscheidung wird von allen Seiten heftig kritisiert.

75 Prozent der österreichischen Bevölkerung sind gegen die Abschiebung von Lehrlingen mit negativem Asylbescheid. 60.000 Menschen haben für Asylwerber in Lehrberufen unterschrieben – darunter prominente Unterstützer wie der Chef der Industriellenvereinigung Georg Kapsch, Spar-Vorstand Gerhard Drexel, der ehemalige Schirennläufer Hermann Maier und der frühere Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP).

Junge Asylwerber, die Jobs lernen, sich integrieren, Kontakt mit österreichischen Unternehmern, Beschäftigten und Kunden haben und von diesen geschätzt und gemocht werden – all das passt nicht ins Konzept der ÖVP-FPÖ-Regierung. Da sollen Asylwerber nur eines sein: Ein Problem, das hier niemand will.

Kaum etwas fördert ein gutes Auskommen so sehr, wie zusammen zu arbeiten und sich im Alltag selbstverständlich zu begegnen – beim Bäcker, beim Wirt oder beim Umbau im Haus.

Doch die Antwort der Regierung auf die positive Einstellung der Österreicher gegenüber Lehrlingen im Asylverfahren lautet: Asylwerbern soll die Möglichkeit genommen werden, eine Lehre zu absolvieren. Sie zerstört damit eine gute Lösung für Unternehmer und Kunden in Österreich und verdonnert Jugendliche dazu, jahrelang herumzulungern und nichts tun, so lange das Asylverfahren läuft.

Vorgeschobene, falsche Argumente

Begründen tut die Regierung ihre Entscheidung mit falschen Argumenten. So sagt etwa Vizekanzler Heinz Christian Strache (FPÖ): Offene Lehrstellen sollten mit Österreichern oder Asylberechtigten (also Jugendlichen nach abgeschlossenem Asylverfahren und positivem Bescheid) besetzt werden.

Das ist aber heute schon der Fall: Junge Asylwerber bis 25 Jahren dürfen nur in „Mangelberufen“ eine Lehrstelle annehmen. Das sind Berufe, für die es viel zu wenige österreichische Bewerber gibt – wie Koch, Maurer, Dachdecker oder Tischler. Da springen dann Asylwerber dankbar ein. In Wien, Kärnten und im Burgenland sind die wenigsten Asylwerber in Lehre, dort ist das Angebot an anderen Lehrlingen meist ausreichend. Anders in Oberösterreich, Salzburg, Tirol oder der Steiermark: Fast 800 der 1.023 Asylwerber absolvieren dort ihre Lehre.

Überhaupt ist schwer vorzustellen, dass ein Unternehmer auf einen Lehrling zurückgreift, der während oder nach der Lehre abgeschoben werden kann, wenn es Lehrlinge mit sicherem Aufenthalt in Österreich gebe – wie die Regierung behauptet.

Lehrlings-Lücke geht weiter auf

Im Westen Österreichs berichten Dachdecker oder Malereibetriebe, dass auf ihre Lehrlingsanzeigen keine einzige Bewerbung kommt. Junge Afghanen und Syrer, die auf ihr Asylverfahren warten, freuen sich dagegen über das Angebot und springen gerne ein. Unternehmer sind wiederum über die motivierten Mitarbeiter froh.

In ganz Österreich gab es Ende Juli 10.024 Menschen, die beim AMS eine Lehrstelle gesucht haben. Dem gegenüber stehen 12.545 offene Lehrstellen. Aktuell gibt es also um 2.521 mehr offene Lehrstellen als Lehrstellen-Suchende. Selbst die 1.023 Asylwerber in Lehre schließen diese Lücke nicht.

Rot-Weiß-Rot Karte: Asylwerber müssen rumsitzen, Arbeitskräfte aus Drittstaaten geholt

Statt Asylwerbern die Chance zu geben, in der Wartezeit eine Lehre zu absolvieren und die Lehrstellenlücke etwas zu schließen, will die Regierung Lehrlinge für Mangelberufe jetzt über die Rot-Weiß-Rot Card aus dem Ausland holen. Jugendliche aus Drittstaaten sollen künftig in Mangelberufen über die Zuwanderungskarte legal nach Österreich einwandern.

Das ist unrealistisch: 2016 und 2017 gab es jeweils rund 1.800 ausländische Fachkräfte, die über die Karte nach Österreich kamen. Das waren erwachsene, ausgebildete Fachkräfte. 15-Jährige Menschen aus dem Ausland nach Österreich zu holen, damit sie hier fern von Eltern und Freunden eine Lehre machen, ist der verkehrte Ansatz. Umgekehrt könnte man Asylwerbern, die ohnehin hier sind, arbeiten wollen und eine Lehre in Mangelberufen machen, die Rot-Weiß-Rot-Karte anbieten.

Mehr zum Thema

Asylwerbern wird Lehre verboten – trotz Fachkräftemangel
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen