Arbeit & Freizeit

Aus für Aktion 20.000: Hartinger-Klein hält Evaluierung unter Verschluss

Alles zur Ibiza-Affäre

Die Aktion 20.000 hat Arbeitslosen über 50 Jobs in Gemeinden und gemeinnützigen Vereinen verschafft. Es waren sinnvolle Tätigkeiten, die dem Staat gerade mal 100 Euro mehr gekostet haben als die Arbeitslosigkeit der Menschen. Doch Sozialministerin Hartinger-Klein hat die Weisung erteilt, die Aktion 20.000 Anfang 2018 zu stoppen. Der Erfolg der Aktion sollte in zwei Studien überprüft werden. Beide Studien liegen vor, werden aber nicht veröffentlicht. Auch den für Ende 2018 angekündigte Endbericht ist die Sozialministerin noch schuldig. 

Als eine der letzten Amtshandlungen in ihrem ersten Arbeitsjahr hat Sozialministerin Beate Hartinger (FPÖ) am 29.12.2017  die Weisung erteilt, die Aktion 20.000 für Langzeitarbeitslose über 50 zu beenden. 4.300 ältere Jobsuchende haben im Jahr 2017 durch die Aktion 20.000 aus der Arbeitslosigkeit gefunden. 15.700 Arbeitslosen wurde im Jahr 2018 diese Chance genommen – die Regierung hat das Budget für die Aktion 20.000 gestrichen.

Im Juli 2017 gestartet, im Jänner 2018 beendet

Die Sozialministerin war in Argumentationsnot. Die Jobs waren in den Gemeinden sehr beliebt. Die ehemaligen Arbeitslosen haben sinnvolle Tätigkeiten übernommen: Die Rutsche im Schwimmbad beaufsichtigt, im Pflegeheim ausgeholfen oder Schnee und Laub weggeräumt.

Die öffentliche Hand hat das pro Monat gerade mal 100 Euro mehr gekostet als die Arbeitslosigkeit der Menschen. Die deutsche Regierung hat darauf ein ähnliches Projekt nach österreichischem Vorbild beschlossen.

Im Juli 2017 war die Aktion als Pilotprojekt gestartet worden, im Jänner beendet. Offizieller Grund: Der Erfolg des Job-Programms muss erst evaluiert werden.

Zwei Studien um 246.342 Euro werden nicht veröffentlicht

Zwei Studien um insgesamt 246.342 Euro wurden durchgeführt. Beide sind längst abgeschlossen. Für die Öffentlichkeit bleiben sie unter Verschluss. Das Ergebnis „dient der internen Verwendung“, wie das Sozialministerium auf eine eine parlamentarische Anfrage antwortet. Statt die Studien zu veröffentlichen, verspricht die Sozialministerin einen Endbericht über die Aktion 20.000 bis Ende 2018. Dort sollen auch die Ergebnisse der beiden Studien einfließen. Anfang 2019 ist der Bericht noch immer nicht veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Aus für Aktion 20.000: Hartinger-Klein hält Evaluierung unter Verschluss
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Kommentare

3 Kommentare

  1. Gabi

    13. Mai 2019 um 10:10

    Das Beste, was die vorhergehende Regierung geschaffen hat. Warum werden die Studien, die höchstwahrscheinlich bestätigen werden, dass es sich bei diesem Projekt um eine ausgesprochen gute und günstige Lösung für ältere Arbeitnehmer handelt, nicht veröffentlicht? Das wirft ein sehr zweideutiges Licht auf das Sozialministerium. Die Aktion sollte in jedem Fall und unbedingt verlängert werden.

  2. Evi

    9. Januar 2019 um 19:17

    Was mich wirklich und nachhaltig frustriert: es gäbe in unserer Gesellschaft unendlich viel zu tun: für Kinder und Jugendliche ebenso wie für andere Menschen, denen etwas Unterstützung das Leben wirklich erleichtern könnte, für die Kommunen, für Natur & Umwelt usw. usf. – Es gibt Menschen, die arbeiten wollen. aber die die Strukturen dafür einfach nicht finden können – und die sich aus mannigfachen Gründen nicht (ausschließlich) „selbstständig machen“ wollen oder können. Die Aktion 20.000 war so ein Bindeglied. WARUM?????

    • Warum??

      11. Januar 2019 um 12:14

      Ganz einfach, weil diese soziale Aktion 20.000 nicht in das System der jetzigen Regierung paßt.
      Die Geldsäcke und Konzerne hauen sich ab vor lauter Lachen über ihre Besteuerungen.
      Mit diesen verschenkten Geldern in Milliardenhöhe könnte man viele hungrige Mäuler stopfen und noch mehr.
      Den Sozialisten kann man vieleicht vorwerfen, daß sie nicht so „Geschäftstüchtig“ sind, aber unsozial und hartherzig sind sie nicht!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.