Coronavirus

Krisenmanagement versagt nach Corona-Cluster in Oberösterreichs Fleischindustrie

In Oberösterreich kam es in mehreren fleischverarbeitenden Betrieben zu Corona-Ausbrüchen. Doch die Landesregierung lässt die Betriebe geöffnet. Dabei haben wir aus Deutschland gelernt: Corona kann sich gerade in Fleischindustrie schnell ausbreiten. Schließlich wird eng an eng gearbeitet – und teilweise auch gewohnt.

In Österreich steigen die Corona-Fall-Zahlen wieder deutlich. Erstmals seit 19. Mai gibt es wieder mehr als 1.000 aktive Fälle. Von 4. auf 5. Juli infizierten sich 123 Personen. Die meisten davon  – nämlich 67 –  in Oberösterreich. In keinem anderen Bundesland verbreitet sich das Virus derzeit so schnell. Oberösterreich ist zum Corona-Sorgenkind geworden. Zuerst entstand ein Cluster in einer Freikirche, jetzt sind in mehreren fleischverarbeitenden Betrieben Fälle aufgetaucht. Insgesamt stehen 25 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit Betrieben aus den Bezirken Ried, Wels-Land, Braunau und Linz.

In der Fleischindustrie kommt es in Oberösterreich vermehrt zu Corona fällen. Wie in Deutschland bei der Fleischfabrik von Tönies kann sich in der Fleischfabrik der Virus besonders gut ausbreiten. Schlachthof ist keiner betroffen. Die Fälle in der Fleischindustrie führen auch zu einem deutlichen Anstieg von Corona Fällen in Oberösterreich, wie die Grafik zeigt.

Quelle: Erich Neuwirth, Twitter

Schulen geschlossen – infizierte Betriebe weiter geöffnet

Nach der Entdeckung des Freikirchen-Clusters hat die Landesregierung reagiert und zu mindest nach einer Woche alle Schulen in den betroffenen fünf Bezirken inklusive Linz geschlossen. Eine Maßnahme, die auch kritisiert wurde. Schließlich wurden in den meisten Bezirken mehr Schulen geschlossen, als es überhaupt registrierte Fälle gibt. Wohl ein Grund, warum sich die schwarz-blaue Landesregierung trotzdem für dieses Vorgehen entschied: Für sie ist es die einfachste Maßnahme. Die Zusatzbelastung tragen die Eltern, für das Land entstehen keine Kosten. Jetzt wo es um die Fälle in der Fleischindustrie geht, wird deutlich zaghafter vorgegangen. Die Betriebe bleiben geöffnet.

In der Fleischindustrie kann sich das Virus schnell ausbreiten

Und das obwohl wir aus Deutschland wissen, dass sich das Virus in den fleischverarbeitenden Betrieben besonders schnell ausbreiten kann. Das liegt daran, dass in dieser Branche bei maximal 12 Grad gearbeitet werden muss. Aufgrund der Kälte sind die Atemwege bereits gereizt und anfällig für das Virus. Außerdem wird dort eng nebeneinander gearbeitet. Aber auch prekäre Arbeitsverhältnisse spielen eine Rolle. Branchenvertreter sind bemüht, zu betonen, dass die Arbeitsbedingungen in österreichischen Betrieben nicht vergleichbar sind mit jenen in Deutschland. Doch die Gewerkschaft berichtet von zunehmender Leiharbeit und beengten Unterkünften für ausländische Arbeitskräfte.

90 Prozent Leiharbeiter und 15 Quadratmeter für 6 Personen

„In der letzten Zeit hat die Arbeit durch Leiharbeiter vermehrt zugenommen. Bei uns in der Branche gibt es Unternehmen, wo bis zu 90 Prozent Leiharbeiter unterwegs sind,“ so Erwin Kinslechner von der Gewerkschaft PRO-GE im Ö1 Mittagsjournal.

Außerdem müssen ausländische Arbeitskräfte, die in der Fleischindustrie arbeiten, in sehr beengten Unterkünften schlafen. Kinslechner berichtet von einem Fall in der Steiermark – dort teilten sich 6 Personen eine 15 Quadratmeter Wohnung. In der Wohnung befanden sich nur Matratzen und pro Matratze wurden auch noch 100 Euro verlangt. In derartigen Wohnverhältnissen kann sich das Virus besonders gut ausbreiten.

Verpatztes Krisenmanagement von Landeshauptmann Stelzer

Obwohl die Arbeits- und Wohnbedingungen die Fleischindustrie zu einem gefährlichen Ausbreitungsherd machen, verordnen Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine schwarz-blaue Regierung keine Schließung der Betriebe. Generell machte die Landesregierung während der Krise keine gute Figur. So ist Stelzer mit einem großen Skandal bei der Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung, bei dem ein ÖVP-Berater einen 4,5 Millionen Euro Auftrag erhalten hat und sehr teuer an das Land verkaufte, konfrontiert. Außerdem hinkt Oberösterreich bei den Corona-Tests hinten nach. Am 2. Juli berichtete die ZIB 2, dass in Oberösterreich nur 45 Tests pro Einwohner durchgeführt werden, während es in Niederösterreich 82 sind und in Wien sogar 109.

Mehr zum Thema

Krisenmanagement versagt nach Corona-Cluster in Oberösterreichs Fleischindustrie
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Kommentar hinzufügen
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.