Coronavirus

Dänemark impft alle bis Juni – und jeder weiß, wann er geimpft wird

Von Österreich blickt man staunend nach Dänemark: Jeder Däne und jede Dänin hat seit 12. Jänner einen Corona-Impftermin: Bis 27. Juni sollen alle geimpft sein, die sich impfen lassen wollen. Dänemark ist aktuell das Land mit den meisten Impfungen im Verhältnis zu den Bewohnern in Europa.

Dänemark begann wie Österreich am 27. Dezember mit der ersten Corona-Impfung, aber seither ging es dort rasant voran. Am 9. Jänner waren bereits alle Bewohner der Pflege- und Altenheimen geimpft. In Österreichs Heimen wollen 120.000 Menschen geimpft werden, bis 13. Jänner bekamen noch nicht einmal die Hälfte von ihnen eine erste Dosis.

Bis 27. Juni sollen alle Menschen in Dänemark an der Reihe sein, verspricht die dänische Regierung und liefert dazu einen genauen Impfplan. Wer in Dänemark lebt, hat ein Schreiben bekommen, wann man im Impfplan dran kommt und aus welchen Gründen. Insgesamt hat Dänemark bis Juni genug Impfdosen, um 5,25 Millionen Menschen zu impfen. Das Land hat 5,8 Mio. Einwohner, inklusive Kinder, die nicht geimpft werden.

Außerdem hat in Dänemark bereits heute jeder einen elektronischen Impfpass, in Österreich soll der bis frühestens Ende März kommen. Der E-Impfpass ist bereits seit längerem Ziel des Gesundheitsministeriums, doch trotz Corona-Krise ist er bis heute nicht flächendeckend umgesetzt. Das macht es auch schwer festzustellen, wie viele Menschen im Land tatsächlich geimpft wurden.

corona impfungen dänemark

Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen

Dänemarks Premierministerin Mette Frederiksen scheint die Krise auch nicht primär zur eigenen Inszenierung zu nutzen – im Gegensatz zu Österreichs Bundeskanzler: Während Kurz bei den ersten Impfungen medienwirksam zum Fototermin erschienen war, schaute sich Frederiksen die erste Impfung in einem Altenheim nur online an – und kümmerte sich weiter um einen funktionierenden Impfplan.

„Was sich in Österreich bei der Impfstrategie abspielt, ist komplett unverständlich – ein großes Missmanagement und ein Skandal“, sagt der SPÖ-Europaabgeordnete Andreas Schieder, der sich mit dänischen Kollegen über die dänsiche Impfstrategie ausgetauscht hat. Dort verstehe niemand, warum wir in Österreich gelieferte Impfstoffe im Kühlschrank bunkern und nicht verimpfen. Schieder meint, die Beschaffung der EU würde ermöglichen, rasch alle zu impfen, die das wollen. Dass das möglich sei, sehe man auch an dem guten Management in Dänemark: „In Österreich hat man aber den Impfstart verschlafen und immer noch keine funktionierende Impfstrategie“.

Mehr zum Thema

Dänemark impft alle bis Juni – und jeder weiß, wann er geimpft wird
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Rainer Haselberger
Rainer Haselberger
13. Januar 2021 17:55

Es erhebt sich die Frage, wieso in Österreich der e-Impfpass nicht schon längst implementiert ist, hat doch Frau Dr. Rendi-Wagner in verantwortlicher Position im Gesundheitsressort gearbeitet.

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.