Wie Ungleichheit dem Miteinander schadet

Das Monopoly-Experiment zeigt, dass Reichtum die Menschen unsozial und gierig macht

Foto: Pixabay

Was machen große Vermögen aus Menschen? Wie wirken sich Reichtum und Privilegien auf unseren Charakter aus? Um das herauszufinden, hat der Sozialpsychologe Paul Pfiff 2013 ein Experiment durchgeführt: Er ließ Menschen Monopoly spielen, aber unter unterschiedlichen Bedingungen. Das Ergebnis: „Reiche“ Spieler haben schnell eine gehässige und gierige Seite nach außen gekehrt.

2013 haben Paul Piff und sein Team 100 Paare per Zufall ausgewählt und an die Universität Berkely geladen. Er ließ sie gegeneinander Monopoly spielen. In einem Vortrag hat er die Regeln für das Experiment erklärt:

Die reichen Spieler haben doppelt so viel Geld bekommen. Beim Zug über ‚Los!’ haben sie das doppelte Gehalt erhalten und sie durften anstatt einem alle beide Würfel nutzen, so dass sie viel mehr Spielzüge machen konnten.“ (Paul Piff über die Spielregeln des Monopoly-Experiments)

Somit haben sich zwei ungleiche Ausgangspositionen ergeben: arm und reich. Für den Spielerfolg waren Fähigkeit, Talent und Glück irrelevant. Die armen Spieler hatten keine Chance aufzuholen und annähernd so viel Geld zu machen, unabhängig davon, wie gut ihre Spielzüge waren. Während des Spiels haben Piff und sein Team das Verhalten der Spieler beobachtet.

Spieler stellen ihren Reichtum zur Schau

Zu Beginn waren die reichen Spieler noch zurückhaltend. Doch schon nach kurzer Zeit fühlten sie sich beflügelt. Sie hatten scheinbar vergessen, dass ihre Spiel-Privilegien sie zu Gewinnern machten und nicht ihre Spiel-Leistung.

Laut Piff haben die reichen Spieler begonnen, ihre Überlegenheit zu demonstrieren. Sie haben laut ihr Geld gezählt oder haben betont langsam ihre Züge gespielt:

Der reiche Spieler begann sich lauter auf dem Brett zu bewegen und während der Züge regelrecht mit seiner Spielfigur auf das Spielbrett einzuhämmern. Unter den reichen Spielern war dominantes Verhalten häufiger, sie legten Machtgehabe an den Tag und jubelten öfter.“ (Paul Piff, Sozialpsychologe)

Auf dem Tisch hatten die Wissenschaftler eine Schüssel mit Salzbrezeln platziert. Ihre Beobachtung: Die reichen Spieler haben sich großzügig bedient während sich die anderen zurückgehalten haben.

Bei den Reichen wird der Ton rauer

Im weiteren Spielverlauf wurden die reichen Spieler sogar unhöflicher gegenüber ihren Spielpartnern. Sie haben sich über die schlechtere Situation des anderen lustig gemacht und mit ihren Reichtum angegeben. „Bald geht dir das Geld aus! Ich bin an diesem Punkt fast unantastbar“, „Ich kann mir alles leisten“, „Du schuldest mir Geld!“ waren Sätze, die gefallen sind.

Die Privilegien haben die Spieler vergessen

Nachdem das Spiel beendet war, haben Piff und sein Team die Spieler befragt, wie es ihnen ergangen ist. Das Überraschende: Die reichen Spieler schienen vergessen zu haben, dass sie nicht durch ihr Talent erfolgreich im Spiel waren, sondern weil sie per Zufall mit Vorteilen ausgestattet worden sind.

„Als die reichen Spieler darüber redeten, weshalb sie das gezinkte Monopoly-Spiel zwangsläufig gewonnen hatten, sprachen sie davon, was sie alles unternommen hatten, um die verschiedenen Grundstücke zu kaufen und in diesem Spiel erfolgreich zu sein. Und das ist ein wirklich, wirklich unglaublicher Einblick in die Art und Weise, wie Vorteile vom Verstand bewertet werden.“ (Paul Piff, Sozialpsychologe)

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Wenn der Reichtum mehr wird, wird das Mitgefühl weniger

Das Monopoly-Experiment ist nicht die einzige Studie von Piff gewesen. Insgesamt hat er Dutzende Experimente mit  mehreren tausend Teilnehmern in den USA durchgeführt. Immer ging es um die Frage, wie sich Wohlstand auf Menschen auswirkt. Piff ist zum Ergebnis gekommen, dass mit zunehmendem Reichtum die Fähigkeit, Mitgefühl zu empfinden, abnimmt. Jene Probanden, die mit Privilegien ausgestattet wurden, haben geglaubt, sie hätten sich ihre Vorteile erarbeitet oder sonst wie verdient.

Je reicher, desto geiziger?

In Befragungen hat Piff auch festgestellt, dass wohlhabende Menschen eher dazu neigen, Geiz als etwas Positives zu werten. Ein Experiment, in dem es ums Teilen ging, hat das bestätigt:

Für eine Studien brachte Piff reiche und arme Gesellschaftsmitglieder ins Labor. Jedem wurden 10 Dollar gegeben. Den Teilnehmern wurde gesagt, dass sie die 10 Dollar behalten oder teilen können, auch mit einem Fremden, den sie nie treffen würden und umgekehrt. Je mehr die Menschen im echten Leben verdient haben, desto weniger haben sie abgegeben: „Wir haben beobachtet, wie viel die Leute von ihrem Geld hergegeben haben. Personen, die etwa 25.000 Dollar oder sogar weniger als 15.000 Dollar im Jahr verdienten, gaben 44 Prozent mehr an fremde Personen als Menschen, die zwischen 150.000 und 200.000 Dollar pro Jahr verdienten.“

Konzentration von Reichtum in Händen schadet der Gesellschaft

Wenn Vermögen in einer Gesellschaft ungleich verteilt ist, hat das negative Folgen für die Mitglieder. Jene, die Wohlstand haben, beharren auf ihren Privilegien und suchen sich Erklärungen, die rechtfertigen, warum die Mehrheit wenig besitzt. Jene, die wenig haben, leiden darunter, den gesellschaftlichen Aufstieg nicht oder nur mit ungleich höherer Anstrengung zu schaffen.

Studien haben gezeigt, dass viele soziale und wirtschaftliche Probleme in Gesellschaften mit großer Ungleichheit vermehrt auftreten.Ungleichheit verschlechtert die Beziehungen der Menschen zueinander.

Ungleichheit schwächt nicht einfach den sozialen Zusammenhalt und das Gemeinschaftsleben. Sie ersetzt Zusammenhalt und Gegenseitigkeit durch Gefühle des Misstrauens und des Antagonismus“, schreiben die Ungleichheits-Forscher Richard Wilkinson und Kate Pickett.

Statt füreinander da zu sein, muss jeder schauen, wo er bleibt, um im permanenten Konkurrenzkampf nicht zu verlieren. So sinkt mit zunehmender Ungleichheit etwa die Bereitschaft Alten, Kranken oder Menschen mit Behinderungen zu helfen – und zwar in allen sozialen Schichten. Besonders stark sogar in den reichen Milieus.

Video zum Monopoly-Experiment

In einem TED-Vortrag fasst Piff sein das Monopoly-Experiment und andere Studien über Reichtum und das Verhalten von Menschen zusammen:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Zum Weiterlesen

Paul Piff: Macht Geld fies und gemein? (TED Talk)

Was uns Ungleichheit wirklich kostet (Kontrast)

Von Gesundheit bis Freundschaft – Wie finanzielle Ungleichheit unser aller Glück zerstört (Kontrast)

Das Ende der Ungleichheit? Warum das nicht stimmt. (Kontrast)

Stephen Hawkings große Sorge: Ungleichheits (Kontrast)

Mehr zum Thema

Das Monopoly-Experiment zeigt, dass Reichtum die Menschen unsozial und gierig macht
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
3 Kommentare

3 Kommentare

  1. Die Mehrzahl glaubt

    3. September 2018 um 12:51

  2. Der Neurobiologe mei

    3. September 2018 um 12:27

    • Heinz

      3. September 2018 um 15:22

      Das dürfte das Hauptproblem darstellen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen zur Privacy Policy finden Sie hier.

Newsletter-Anmeldung
Anmelden

Kontrast.at Newsletter

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Jetzt auch über WhatsApp.
 
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren Sie die Privacy Policy von Kontrast.
ANMELDEN
close-link

Newsletter-Anmeldung

ANMELDEN

Newsalert-Anmeldung

ANMELDEN

Send this to a friend

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen