Fehler des ÖVP-FPÖ-Modells brauchen Korrektur

Altes Modell korrigieren: Die SPÖ will einen Familienbonus für alle Kinder

Foto: Unsplash/Caroline Hernandez
Alles zur Ibiza-Affäre

Seit 2019 steht Familien ein Familienbonus von bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr zu. Vorausgesetzt wird aber ein entsprechend hohes Einkommen: Wer wenig verdient, kann den Bonus nicht voll nutzen – oder erhält nichts. Die SPÖ will diese Fehler korrigieren. So soll es auch für Familien mit kleinen Einkommen 1.500 Euro pro Kind geben. Vom sozialdemokratischen Modell würden 250.000 Kinder profitieren.

Kritik am Familienbonus-Modell von ÖVP und FPÖ gab es von Beginn an. Wer vom „Bonus“ profitieren will, muss gut verdienen. Denn der „Bonus“ wird nicht für jedes Kind gleich vergeben, sondern nach Einkommen und Steuerleistung der Eltern ausbezahlt. Und weil Einkommen ungleich verteilt sind, wird auch der „Bonus“ ungleich verteilt. Konkret heißt das: Durch das aktuelle Modell bekommen Frauen nur ein Viertel der 1,5 Milliarden, die das Modell der Kurz-Strache-Regierung gekostet hat. Kinder von Alleinerziehenden sind ÖVP und FPÖ überhaupt nur 250 Euro statt 1.500 Euro wert. Und: Wer Mindestsicherung bezieht und Kinder hat, bekommt überhaupt nichts!

Das soll sich ändern. Die SPÖ will die Fehler des alten Modells korrigieren. Auch Mütter und Väter mit kleinen Einkommen sollen etwas vom Bonus haben. Unabhängig vom Einkommen sollen Eltern 1.500 Euro pro Kind erhalten. Das würde bedeuten, dass 250.000 Kinder mehr als jetzt vom Familienbonus profitieren.

Die Schwachstellen des aktuellen Familienbonus

Die derzeitige Schwachstelle beim Familienbonus ist, dass insbesondere Familien mit wenig Einkommen gar nichts davon haben: Zurzeit haben von ca. 3,89 Millionen Haushalten in Österreich 1,05 Millionen Haushalte den Anspruch darauf.

Jeder 10. Haushalt bekommt derzeit überhaupt keinen Familienbonus – das sind immerhin 106.200 Haushalte.

Die übrigen 939.800 Haushalte mit Kindern profitieren nur teilweise davon, denn den Steuerbonus von 1.500 Euro bekommen nur Eltern, die mehr als 1.750 Euro brutto verdienen. Wer zwei Kinder hat, braucht ein Einkommen von 2.300 Euro, um den Steuerbonus in voller Höhe zu erhalten. Jobsuchende und BezieherInnen von Notstandshilfe oder Mindestsicherung bekommen nicht einmal den Mindestbetrag von 250 Euro für ihre Kinder. Alleinerziehende Mütter und Väter mit wenig Einkommen profitieren vom bestehenden Bonus ebenfalls nicht. Folglich gehen ausgerechnet jene Eltern, die bei der Sorge um ihre Kinder die Unterstützung am dringendsten benötigen, leer aus. Diese möchte die SPÖ durch eine Weiterentwicklung des Bonus unterstützen.

So würde der SPÖ-Familienbonus aussehen

Alleinerzieherin mit einem Kind, Teilzeitbeschäftigt mit 30h

Einkommen 1.300 Euro/monatlich

Familienbonus jetzt: 250 Euro/Jahr

Familienbonus Neu: 1.500 Euro/Jahr

Die alleinerziehende Mutter bekommt mit dem neuen Familienbonus 1.250 Euro mehr pro Jahr

 

Paar mit zwei Kindern, beide Eltern arbeiten Teilzeit zu je 30h

Einkommen jeweils 1.500 Euro/monatlich

Familienbonus jetzt: 1.500 Euro/Jahr

Familienbonus Neu: 3.000 Euro/Jahr

Das Paar bekommt mit dem neuen Familienbonus 1.500 Euro mehr.

 

Paar mit 2 Kindern, Mutter ist zu Hause, Vater ist Facharbeiter, aber zurzeit auf Arbeitssuche und bezieht Arbeitslosengeld

Arbeitslosengeld 1.500 Euro/monatlich

Familienbonus jetzt: 0 Euro

Familienbonus Neu: 3.000 Euro/Jahr

Das Paar, das bis dato nichts bekommen hat, erhält mit dem neuen Familienbonus 3.000 Euro.

Wie wird der korrigierte Familienbonus finanziert? 

Umgesetzt werden soll das in Form einer Negativsteuer für alle, die nicht zu wenig verdienen, um Einkommenssteuer zu zahlen. Sobald das System umgestellt ist, könnte man den neuen Bonus auch über die Familienbeihilfe ausbezahlen, damit dieser nicht mühsam über die Lohnsteuererklärung zurückgeholt werden muss, sondern das Geld monatlich überwiesen wird.

Die Kosten für die Korrekturen die Ausweitung des Bonus würden für die 250.000 Kinder etwa 500 Millionen Euro betragen. Diese Summe könnte über das effektiv Bekämpfen von Umsatzsteuer-Betrug eingenommen werden.

Mehr zum Thema

Altes Modell korrigieren: Die SPÖ will einen Familienbonus für alle Kinder
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
5 Kommentare

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
Johanna Schremser
Johanna Schremser

Ich persönlich finde, dass nur Menschen, die arbeiten, den Familienbonus bekommen sollten. – Es ist für mich nicht einsichtig, dass Leute, die keine Steuern zahlen, weil sie nicht arbeiten, mehr an Negativsteuer zurückbekommen als die, die sich täglich abwurschteln und brav arbeiten gehen. – Auch das Argument, dass es ja um die Kinder gehe, und alle Kinder gleich viel wert sind, greift da nicht: Nicht der Staat, sondern die Eltern sind in erster Linie für das Einkommen und damit das Wohlergehen der Kinder verantwortlich. Und dort, wo die „Mutter daheim und der Vater gerade arbeitslos ist“ (kann schon passieren, sollte… Weiterlesen »

Dann wird’s Zeit,
Dann wird’s Zeit,

dass es dich mal erwischt, sodass du deinen Nonsens hier verstehen lernst. Schrems, schrems! Ich höre dann aber mit dem Steuerzahlen auf. Bisher hab ich’s gern gezahlt, weil es mir nicht scheißegal ist, ob meine Steuern für Ärmere ausgegeben werden oder als Zuschüsse an Superreiche fließen, weil der Staat (nein, die politische Steuersenkbrut!) den ach, so Armen ein weiteres Mal räuberisch unter die Arme greifen möchte. Fazit: Für die Armen verdoppele ich den Satz, für die Räuber gibts von mir nicht einen Gedankencent. Und verbraucht werden sie sowieso die Steuern: ob du willst od. nicht. Andererseits kannst du ja deinen… Weiterlesen »

Duane
Duane

Warnung!!! Mein Name ist Duane, ich komme aus Norwegen. Vorsicht vor gefälschten Zauberern, die Sie bitten, Geld zu senden, ohne Ihnen bei Ihren Problemen zu helfen. Ich wurde kürzlich von einem von ihnen betrogen, aber Dr. Ogundele ist der Beste. Gestern habe ich eine Aussage einer anderen Frau im Internet gemeint, die über Dr. Ogundele sprach, eine großartige Zauberwirkerin, die ihr bei ihren Problemen hilft. Deshalb habe ich mich an Dr. Ogundele gewandt, weil ich Hilfe brauche, um meine Frau, die mich vor 11 Jahren verlassen hat, zurückzubekommen ist die Mutter meiner 4 Kinder, und Dr. Ogundele sagte mir, dass… Weiterlesen »

Kritikus
Kritikus

Die Kosten für die Korrekturen die Ausweitung des Bonus würden für die 250.000 Kinder etwa 500 Millionen Euro betragen. Diese Summe könnte über das effektiv Bekämpfen von Umsatzsteuer-Betrug eingenommen werden.
….das wären allerdings 2.000 € pro Kind.
Bekäme jedes der 250.000 Kinder den vollen Familienbonus von 1.500 € würde das in Summe 375 Millionen Euro kosten.
Bitte nachrechnen.

ICH FIND’S GENIAL!
ICH FIND’S GENIAL!

2015: Arbeitslose Personen u. SchulungsteilnehmerInnen gesamt = 419.458
Juni/2019: Arbeitslose Personen u. SchulungsteilnehmerInnen gesamt = 324.203

Die ÖVP lässt heute in der Kronen Zeitung werbewirksam verlauten: Fast 400.000 Jobsuchende fanden heuer neue Stellen.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.