Finnlands Premier Sanna Marin will Gender Pay Gap bekämpfen. Foto: Sanna Marin
Frauen & Chancengleichheit

Finnland lässt in Firmen Gehälter offenlegen, um „Gender Pay Gap“ zu schließen

In Finnland verdient eine Frau im Durchschnitt 83 Cent für jeden Euro, den ein Mann bezahlt bekommt. Das ist weniger als die 86 Cent, die eine Frau in Österreich erhält. Gegen diesen „Gender Pay Gap“ möchte die regierende Mitte-Links-Koalition jetzt vorgehen: Unternehmen müssen in Zukunft die Gehälter ihrer Beschäftigten offen legen.

Weltweit verdienen Frauen in ihren Jobs weniger als Männer. Das hat unterschiedliche Gründe: Sie arbeiten öfter in Teilzeit, gehen häufiger als ihre Partner für ihre Kinder in Karenz und arbeiten in Branchen, die kategorisch schlechter entlohnt werden. Doch selbst wenn Frauen dieselbe Arbeit verrichten wie Männer – in gleichem Umfang – verdienen sie meist weniger. Die finnische Regierung hat jetzt einen Vorschlag vorgebracht, wie man dagegen vorgehen könnte: Unternehmen sollen die Gehälter ihrer Angestellten veröffentlichen.

Der Gleichstellungsminister Thomas Blomqvist meint dazu zu Reuters, dass „die Eliminierung ungerechtfertigter Gehaltsunterschiede zentral für das Regierungsprogramm“ ist. Die Regierung der sozialdemokratischen Premierministerin Sanna Marin möchte deshalb noch vor den nächsten Wahlen im Jahr 2023 ein Gesetz verabschieden, um den „Gender Pay Gap“ zu schließen. Es soll Arbeitnehmer:innen das Recht zusprechen, bei Verdacht auf ungerechte Bezahlung zu überprüfen, wie viel die Kolleginnen verdienen.

Arbeitgeber wollen keine Verpflichtung für Firmen

Der Vorstoß der Regierung ist schon jetzt von mehreren Seiten unter Kritik geraten. Katja Leppanen, eine Vertreterin des größten finnischen Arbeitgeberverbandes, fürchtet, dass die Maßnahme nur die „allgemeine Neugier“ am Arbeitsplatz anstiftet. Sie fordert, dass stattdessen weiterhin auf freiwilliger Basis Daten zu dieser Frage erhoben werden.

Für Katarina Murto, eine hochrangige Gewerkschaftsfunktionärin, ist dieses Thema schon ausreichend erforscht. Es brauche nun endlich Änderungen im Gesetz, um Änderungen in der Unternehmenskultur herbeizuführen.

In Finnland sollen Firmen künftig die Gehälter ihrer Angestellten transparent machen – damit sich der Gender Pay Gap schließt. (Foto: Unsplash/Jaakko Kemppainen)

Island verbietet seit 2018 Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen

Island ist seit 10 Jahren Spitzenreiter bei der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen. Nirgendwo ist die der Lohnunterschied bei gleicher Arbeit so gering wie dort. Von klein aus lernt man schon in der Schule, was Gleichberechtigung bedeutet, und 97 Prozent der Männer nehmen Elternzeit.

Seit Jänner 2018  gilt in Island ein Gesetz, dass es Unternehmen verbietet, Frauen und Männer mit vergleichbaren Jobs ungleich zu bezahlen. Weltweit das erste dieser Art. Unternehmen mit mehr als 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern müssen aktiv nachweisen, dass Frauen und Männer gleich viel für die gleiche Arbeit bekommen. Und das Gesetz zeigt Wirkung: Der Gender Pay Gap, also der Unterschied im Gehalt bei vergleichbaren Jobs, macht in Island gerade mal 5 Prozent aus.

Österreich hinkt in Sachen Lohngleichheit noch immer hinterher

Während die finnische Politik wirklich Lohnungleichheit bekämpfen möchte, hat die österreichische Regierung bisher kaum Vorschläge gebracht, um für gerechte Löhne einzutreten. Dabei schneidet Österreich mit 86 Cent pro Euro beim „Gender Pay Gap“ nicht viel besser ab als Finnland. Es wäre also auch hierzulande angesagt, sich von Vorschlägen, wie denen aus Finnland, eine Scheibe abzuschneiden. Gemeinsam mit Maßnahmen wie einer öffentlichen Kinderbetreuung ist nämlich auch Lohntransparenz ein wesentliches Mittel, um endlich gerechte Löhne zu erkämpfen.

Wie beurteilen Sie die Corona-Politik der österreichischen Regierung?
Finnland lässt in Firmen Gehälter offenlegen, um „Gender Pay Gap“ zu schließen

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
Click to comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.