Asyl

Syrien nahm im zweiten Weltkrieg zehntausende europäische Flüchtlinge auf

Im zweiten Weltkrieg mussten hunderttausende Menschen ihre Heimat verlassen und wurden zu Flüchtlingen, um sich anderswo in Sicherheit zu bringen. Sie fanden auch in Syrien Schutz, was heute in Vergessenheit geraten ist. Jetzt suchen die Enkel und Urenkel derer bei uns Schutz, die damals mit offenen Armen die Vertrieben empfangen haben.

Als die Nazis große Teile Osteuropas und des Balkans besetzten, wurden unzählige Zivilsten vertrieben. In den besetzten Gebieten waren Juden und andere unerwünschte Minderheiten, aber auch jene, die im Verdacht standen, Partisanenkämpfer zu unterstützen, Gegenstand gezielter Angriffe und Zwangsevakuierungen. Sie mussten fliehen – und versuchten im Süden und Osten Schutz zu finden. Die Kroaten, die entlang der dalmatinischen Küste lebten, flohen auf die Adria-Insel Vis; griechische Bewohner des Dodekanes, einer Inselkette in der Ägäis, fanden auf Zypern den Weg unter britischem Schutz.

Großbritannien gründete 1942 die „Middle East Relief and Refugee Administration“. Sie organisierte die Versorgung von etwa 40.000 Polen, Griechen und Jugoslawen, und ihre Verteilung auf Lager in Ägypten, Südpalästina und Syrien verteilt. Aleppo in Syrien war – als alte und blühende Metropole – bereits in den 1940er Jahren ein wahrer Knotenpunkt von Emigranten, Exilanten – und auch Spionen.

Unterkünfte in einem Lager für europäische Flüchtlinge in den Zeiten des zweiten Weltkriegs.

Ein Bild aus dem Jahr 1945 von einem Lager für griechische Flüchtlinge in Nuseirat, Südpalästina.

Flüchtlingslager im Nahen Osten

Die Ankunft in diesen Flüchtlingslagern verlief so: Nach der Registrierung durchliefen die Neuankömmlinge eine gründliche medizinische Untersuchung. Dort wurden Kleidung und Schuhe gewaschen, bis die Beamten sie für ausreichend desinfiziert befanden. Waren die Geflüchteten gesund genug, wurden sie ins echte Lager gebracht und dort in Wohnbereiche für Familien, unbegleitete Kinder, alleinstehende Männer und Frauen aufgeteilt. Sobald sie einem bestimmten Teil des Lagers zugewiesen waren, hatten die Flüchtlinge nur wenige Möglichkeiten, sich nach draußen zu begeben. Gelegentlich konnten sie unter der Aufsicht von Lagerbeamten Ausflüge unternehmen.

Europäische Flüchtlinge in einem ägyptischen Lager.

Ein Foto von 1945 aus dem Lager El Shatt in Ägypten zeigt Frauen, die ihre Kleidung im Freien waschen.

Wenn in Syrien die Flüchtlinge im Lager Aleppo den mehrere Meilen langen Weg in die Stadt gingen, besuchten sie zum Beispiel Geschäfte, um Grundbedarf zu kaufen, sahen sich einen Film im örtlichen Kino an – oder lenkten sich einfach von der Monotonie des Lagerlebens ab. Das Lager in Moses Wells in Ägypten lag nicht in Laufnähe zu einer Stadt, dafür konnten die Flüchtlinge jeden Tag einige Zeit im nahe gelegenen Roten Meer baden.

Die Bedingungen waren zwar ärmlich, aber es gab Spiel- und Sportplätze und andere Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung; die Bewohner konnte dort ihren Lebensunterhalt verdienen oder auch ein Handwerk erlernen. Allerdings gab es auch Fälle in denen die Flüchtlinge gezwungen waren, niedere Arbeiten aufzunehmen. Lebensmittel waren rationiert, aber die Flüchtlinge konnten ihre Vorräte in örtlichen Geschäften kaufen.

Schulen für Flüchtlingskinder

Europäische Flüchtlinge kamen während des zweiten Weltkriegs im nahen Osten unter, wie auch in Syrien.

Kroatische Kinder schreiben 1945 die Worte für „unsere Schule“ in den Sand des Lagers Tolumbat.

In den Flüchtlingslagern im Nahen Osten waren die Klassen überfüllt – trotzdem bekamen die geflüchteten Kinder auch schulische Bildung. Man bemühte sich eine freundliche Umgebung zu schaffen. In Nuseirat zum Beispiel fertigte ein geflüchteter Künstler viele Gemälde an. Er hängte sie an die Wände eines Kindergartens im Lager, wodurch die Klassenräume „hell und fröhlich“ wurden. Wohlhabende Menschen in der Gegend spendeten Spielzeug, Spiele und Puppen für den Kindergarten, was einen Lagerbeamten dazu veranlasste, zu bemerken, dass er „im Vergleich zu vielen in den Vereinigten Staaten günstig ist“.

Zwischen 114.000 und 300.000 polnische Flüchtlinge im Iran

Der Iran hat zwischen 1939 und 1941 Polen, die vor dem nationalsozialistischen Gemetzel und den sowjetischen Arbeitslagern fliehen mussten, aufgenommen. Sie erreichten schwach und oft erkrankt die iranischen Ufern des Kaspischen Meeres. Sie wurden von den Iranern weitgehend mit offenen Armen empfangen. „Die freundlichen Perser drängten sich um die Busse und riefen, was wohl Begrüßungsworte gewesen sein müssen, und schoben Geschenke wie Datteln, Nüsse, geröstete Erbsen mit Rosinen und saftige Granatäpfel durch die offenen Fenster“, erinnerte sich ein polnischer Lehrer, der in der Stadt Isfahan wohnte.

Letztendlich kehrten nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die meisten europäischen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten entweder in ihre Heimat zurück oder zogen um. In Europa erinnert man sich heute kaum mehr daran: Gerade in der aktuellen Debatte über muslimischer Migranten kommen diese Erzählung nicht vor.

Eine amerikanische Wochenschau aus dieser Zeit zeigt ein vom amerikanischen Roten Kreuz ausgestattetes polnisches Flüchtlingslager im Norden des Iran. Die Polen konnten auch auf der Flucht vor dem Krieg ihre Sprache und ihre Bräuche am Leben erhalten, während sie „den alten Boden Persiens bearbeiten“.

Mehr zum Thema

Syrien nahm im zweiten Weltkrieg zehntausende europäische Flüchtlinge auf
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
8 Kommentare
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
8 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Anna T
Anna T
5. März 2020 17:42

Seltsam, klicke ich in den Kommentaren -Daumen hoch-, steigt gleichzeitig der Zähler bei -Daumen runter-… Würden Ssie vllt angeben, wieviele Flüchtlinge die EU seit 2015 aufgenommen hat, so zum besseren Vergleich?

Mdvorak
Mdvorak
5. März 2020 16:58

Soweit ich da noch etwas zu dem Thema mitbekommen habe wurden auch militärische Ausbildungslager in dieser Region geführt und ein Teil derer die dorthin kamen wurden von England ausgebildet. Danach Kampf am Balkan und Co. Und es ist zwar das Land aber die Staaten die halfen waren eher andere. Oder nicht?

Jens Kaup
Jens Kaup
5. März 2020 11:07

Wie sind die hundertausende Polen denn überhaupt in den Iran gekommen? Beides liegt sehr weit auseinander und dazwischen lagen viele andere Staaten. Und damals war die Welt noch nicht so globalisiert wie heute.
Mußten die Polinnen seinerzeit auch Hidschab tragen? Wenn nicht, zeigt das anschaulich den Unterschied zu heute. Die muslimische Welt radikalisiert sich.

Feri
Feri
Reply to  Jens Kaup
5. März 2020 15:00

Iran war damals Frei und großzügig.
Lernen Sie etwas im Internet…

Onkel Klaus
Onkel Klaus
5. März 2020 21:32

Syrien stand bis 1946 unter französischer Herrschaft!

Theoderich
Theoderich
5. März 2020 12:07

Tja das stimmt halt auch nur zum Teil, das waren überwiegend jüdische Europäer die aber nur vorübergehend dort waren und dann entweder wieder nach Europa zurückgingen, oder nach den USA und Israel ausgewandert sind, was das jetzt mit der Einwanderung von illegalen Wirtschaftsmigranten zu tun hat, muss mir die SPÖ mal erklären.

Der Iran ja, weil der damals auch komplett sekular war und kein islamischer Staat wie jetzt.

Also der Vergleich mit der jetzigen Einwanderung von illegalen Wohlstandsmigranten sonst nichts wir billige Propaganda, um für die Aufnahme von Wirtschafts- und Wohlstandsmigranten zu werben.

Gegen linke Hetze
Gegen linke Hetze
5. März 2020 05:43

Europa hat bereits Millionen von Flüchtlingen aufgenommen ist langsam mal gut mit eurer Propaganda:)

wolfgang fubel
wolfgang fubel
Reply to  Gegen linke Hetze
7. März 2020 15:10

Die Links Grünen Weltverbesserer und „Gutmenschen“ haben Ihre Beiden Ohren nicht zum besseren Verstehen, sondern benutzen Diese als Eingang und Ausgang. Vernünftige Argumente rauschen so von einen Ohr zum anderen Ohr am „Gehirn“ vorbei in Richtung Ausgang!

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.