Gesundheit & Leben

Unvereinbar: Pharma-Lobbyistin wird Chefin der Medizinmarkt-Aufsicht

Helga Tieben soll die neue Chefin der Medizinmarktaufsicht werden. Das sorgt für Kritik, schließlich ist sie eine langjährige Mitarbeiterin des Verbands der pharmazeutischen Industrie (Pharmig), einer Lobbying-Organisation.

Die Leiterin der Medizinmarktaufsicht, Christa Wirthumer-Hoche, geht Ende März in Pension. Mit dem Abgang der Biochemikerin wird ein Spitzenjob in einem, gerade in Pandemiezeiten, sehr sensiblen Bereich der Republik frei. Die Medizinmarktaufsicht gehört zur AGES und untersteht dem Gesundheitsministerium. Sie ist etwa für die Arzneimittelzulassung oder die klinische Prüfung von Arzneimitteln und Medizinprodukten zuständig. Gerade dieser sensible Job wird nun mit einer Pharma-Lobbyistin besetzt.

Publizistin künftig für Medikamentenzulassungen verantwortlich

Die Bestellung von Helga Tieben sorgt für Aufregung. Nicht nur wegen ihrer Nähe zu Pharma-Konzernen, sondern auch, weil sie Kritiker:innen zufolge die nötigen Qualifikationen nicht mitbringt. So wird laut den Salzburger Nachrichten in der Ausschreibung ein „abgeschlossenes Studium der Humanmedizin oder naturwissenschaftliches Studium“ verlangt. Ebenso mehrjährige Führungserfahrung an einem „einschlägigen nationalen oder internationalen Institut, Ministerium oder öffentlichkeitsnahen Betrieb“. Zudem „nachweisliche Managementerfahrung im Bereich Mitarbeiterführung, Budgetverantwortung“. Tieben ist hingegen studierte Publizistin und hat einen Legal-Studies- und Business-Mastertitel der Donau-Uni Krems.

Doch nicht nur ein medizinisches Studium fehlt der designierten Leiterin der Medizinmarktaufsicht: Sie arbeitet seit 18 Jahren bei der Pharmalobbying-Organisation Pharmig als „Director Regulatory Affair, Supply & Innovation“. Klingt auf den ersten Blick nach Führungserfahrung, doch es handelt sich dabei um eine Miniabteilung – die gesamte Lobbyorganisation kommt gerade einmal auf 20 Mitarbeiter:innen. Dafür gibt es gleich 17 Präsident:innen, Vizepräsident:innen und Vorstandsmitglieder. Allesamt Vertreter:innen der Pharmabranche von Pfizer bis Novartis. In ihrem neuen Zuständigkeitsbereich arbeiten hingegen 350 Mitarbeiter:innen.

Leichtfried: Postenvergabe ist nicht zu verstehen

Scharfe Kritik an der Besetzung Tiebens kommt auch von SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried:

„Dass ein grüner Gesundheitsminister die Leitung dieses sensiblen Bereichs ausgerechnet einer Lobbyistin der Pharmabranche übergibt, ist wirklich nicht mehr zu verstehen. Die bisherigen Leiterinnen und Leiter der Medizinmarktaufsicht waren Expert:innen mit wissenschaftlichem und medizinischem Background“, so Leichtfried.

Auch die Wiener Pflege- und PatientInnenanwältin Sigrid Pilz hält die Besetzung für nicht akzeptabel, wie sie auf Twitter klarstellt. Die AGES betont, dass es sich um einen „ganz normalen Ausschreibungsprozess“ gehandelt habe. Sie verweist auf ein Hearing und die Einbindung eines externen Personalberatungsunternehmens.

„Wenn die großen Pharmafirmen, die in der Pharmig das Sagen haben, eine Lobbyistin in diese Position bringen, können die sogar auf Gesetze Einfluss nehmen“

Trotzdem ist auch für Insider der Branche die Bestellung Tiebens fragwürdig: „Wenn die großen Pharmafirmen, die in der Pharmig das Sagen haben, eine Lobbyistin in diese Position bringen, können die sogar auf Gesetze Einfluss nehmen“, zitieren die Salzburger Nachrichten einen Insider.

Auch für Leichtfried ist das ein No-Go. Er befürchtet, dass die durch die Pandemie ohnehin aufgeheizte Stimmung durch solche Besetzungen noch weiter zugespitzt wird: „Das ist ein klarer Interessenskonflikt. Und es ist Wasser auf die Mühlen von Verschwörungstheoretikern, die hinter Corona eine Verschwörung der Pharma-Industrie vermuten. Solche absurden Theorien und Mythen werden dann noch befeuert.“

Jetzt Attac unterstützen und hier ein Protest-Mail schicken.

Reichen 5 Wochen Urlaub pro Jahr aus, um sich ausreichend zu erholen?
Unvereinbar: Pharma-Lobbyistin wird Chefin der Medizinmarkt-Aufsicht

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
6 Comments
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
6 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
saloo
saloo
3. Februar 2022 12:56

ja und was machen wir ja ja wir sozis wir stimmen bei einer Impflicht zu WIr oberdeppen während sich die anderen die Taschen anfüllen wird das Volk mit den mRna Brühen umgebracht . an tieren ist das gift verboten

erich
erich
Reply to  saloo
3. Februar 2022 18:28

sozial denkenden Menschen ist es ohnehin eine moralische Verpflichtung sich impfen zu lassen. Traurig aber wahr – die Impfpflicht ist notwendig um die Egoisten und mir sind alle anderen wurst – sollen sie doch an Covid krepieren – zu sozialem Verhalten zu verpflichten!

ursula
ursula
Reply to  saloo
21. Februar 2022 21:09

Im Gegenteil, an den Tieren werden mrna Impfstoffe schon mehr als 10 Jahre getestet. Jeder Impfstoff hat Nebenwirkungen. Daher sollte man die Gefahren abwägen, aber die Coviderkrankung hat deutlich höhere Risiken

Cesar
Cesar
2. Februar 2022 09:09

Ja leiwand, dann ist Korruption auch in der Medizin an der Tagesordnung.
Wer durfte denn wieder entscheiden, ob eine Pharma Lobbyistin den Posten bekommt?
Qualifikationen sind in Österreich mittlerweile ziemlich irrelevant.

Monikaluise
Monikaluise
Reply to  Cesar
2. Februar 2022 22:19

Und das jetzt bei der Pflichtimpfung. Da bekommen die Pharmaindustrie ihre Medikamente an. Bin 3x geimpft, aber die Impfpflicht finde ich nicht ok, weil die können uns jetzt niederimpfen wie sie wollen. Danke liebe Regierung und alle die dafür sind. Da fragt man sich, wieviel Geld veruntreut wird

erich
erich
Reply to  Monikaluise
3. Februar 2022 18:28

der letzte Lockdown den nur die Ungeimpften in Österreich verursacht haben hat 1,5 Milliarden gekostet (ohne Nebenkosten, nur finanziell betrachtet) – da ist die Impfung eine gute Investition!

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image