Klimawandel

Schwarz-grün versagt bei CO2-Reduktion: Bis zu 4 Milliarden Euro Strafe drohen

Mit den derzeitigen Maßnahmen wird Österreich seine Klimaziele nicht erreichen. Die versprochene Co2-Reduktion bis 2030 verfehlen wir weit. Das ist nicht nur schlecht für das Klima – der Steuerzahler muss dann bis zu 4,2 Milliarden Euro Strafe zahlen. Das haben Experten des Fiskalrates berechnet.

Ambitionierte Klimapolitik hat die Regierung bei ihrer Angelobung versprochen. Die erste schwarz-grüne Regierung kann ihr Versprechen aber nicht halten, wie die Daten zeigen. Die Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase reichen nicht aus, um die Ziele zu erreichen, zu denen sich Österreich verpflichtet hat.

Österreich verfehlt Klimaziele deutlich

Österreich sollte seine Treibhausgas-Emissionen eigentlich bis 2030 um 36 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. Derzeit liegt der Ausstoß bei 50 Millionen Tonnen, um die Ziele zu erreichen, müsste er auf 36 Millionen reduziert werden. Mit den von der Regierung bereits beschlossenen Maßnahmen gelingt aber nur eine Reduktion auf 48 Millionen Tonnen. Doch selbst wenn alle im nationalen Energie- und Klimaplan (NEKP) vorgesehenen Maßnahmen umgesetzt werden, schaffen wir nur eine Reduktion auf 41 Millionen Tonnen.

Selbst bei 100 prozentiger Umsetzung des Klimaplans: 26 Millionen Tonnen Co2 zu viel

Erreicht Österreich die Ziele nicht, müssen Co2 Zertifikate nachgekauft werden. Die Experten des Fiskalrates haben errechnet: Legt die Regierung nicht nach, müssen für die zehn Jahre zwischen 2021 und 2030 Zertifikate für 64 Millionen Tonnen Co2 gekauft werden. Setzt die Regierung alle Maßnahmen des Energie- und Klimaplans um, müssen noch immer Zertifikate im Ausmaß 26 Millionen Tonnen angeschafft werden. Das bedeutet: Wenn Österreich nicht schnell und entschlossen handelt, kommen Kosten in Milliardenhöhe auf uns zu.

4,2 Milliarden Euro Strafe und es könnte mehr werden

Insgesamt wird das dem Steuerzahler zwischen 2,1 bis 4,2 Milliarden Euro kosten. In der Studie wurde mit Kosten von 30 bzw. 60 Euro je Tonne CO2 gerechnet. Die Co2 Preise schwanken je nach Marktlage – sollten etwa besonders viele EU-Länder ihre Ziele nicht erreichen, könnten die Preise noch deutlich höher ausfallen. Außerdem sind von der EU-Kommission angedachte strengeren Ziele noch nicht berücksichtigt. Der Fiskalrat hat nur mit den bisher bekannten Vorgaben gerechnet.

„Es könnte also sein, dass noch heißer gekocht wird und auch heißer gegessen wird“, sagte Fiskalratspräsident Martin Kocher bei der Vorstellung der Studienergebnisse.

Doch für die schwarz-grüne Regierung kein Grund zur Sorge: Der nächste Abrechenzeitraum ist erst 2027 – gut möglich, dass eine andere Regierung das schwarz-grüne Co2 Schlamassel ausbaden muss.

Mehr zum Thema

Schwarz-grün versagt bei CO2-Reduktion: Bis zu 4 Milliarden Euro Strafe drohen
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Kommentar
guest
1 Kommentar
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Ralph Renner Bloder
Ralph Renner Bloder
9. September 2020 13:23

Mit CO₂ und H₂O lässt sich künstlicher Diesel herstellen. Wir haben sogar viel zu wenig CO₂ und müssen Millionen Liter Diesel vom Ausland bestellen und teuer für den Konsumenten besteuern. CO₂ wird also zum wichtigen Rohstoff für die Zukunft um zwei Probleme zu lösen. Einerseits um CO₂ recyclingfähig zu machen und andererseits um die Wertschöpfung im Land zu haben. CO₂ lässt sich von CO₂-Filteranlagen abschöpfen und zu Wasserkraftwerken transportieren, die Wasser in Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O₂) aufspalten. Dort kann dann mit Wasserstoff und CO₂ der künstliche Diesel hergestellt werden. Schon alleine mit drei Müllkraftwerken in ganz Österreich ließe sich… Weiterlesen »

Last edited 13 Tage zuvor by Ralph Renner Bloder
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.