Coronavirus

„Sie leisten Großartiges“: OÖ belohnt 24-Stunden-Pflegerinnen mit 1.000 Euro Bonus pro Monat

In der Corona-Krise sieht man, auf welche Jobs wir am wenigsten verzichten können. Einer davon ist die 24-Stunden-Pflege. Die Schließung der Grenze stellt jetzt Österreich in diesem Bereich vor eine große Belastung. Schließlich kommen 98 Prozent unserer Pflegerinnen aus Osteuropa. Oberösterreich bezahlt jetzt den Pflegerinnen einen 1.000 Euro Bonus, um sie im Land zu halten.

Not macht erfinderisch. Um die 24-Stunden-Pflege weiter aufrecht erhalten zu können, ließ das Land Niederösterreich gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Pflegerinnen aus Osteuropa einfliegen. Der Haken bei der Sache: Sie müssen vor Arbeitsbeginn 14-Tage in Quarantäne – scheinbar gibt es keine Tests für sie. Oberösterreich geht einen anderen Weg und setzt auf Anreize, um das Pflegeperson im Land zu halten. Jede Pflegerin, die sich dafür entscheidet, in Oberösterreich zu bleiben, um Senioren und Seniorinnen weiter zu pflegen, hat Anspruch auf den „Bleib da!“-Bonus in Höhe von 1.000 Euro pro Monat. Damit soll erreicht werden, dass Pflegerinnen länger als geplant im Land bleiben.

Soziallandesrätin Gerstorfer: Sie leisten Großartiges!

Birgit Gerstorfer will trotz Corona die 14 Stunden Pflege in Oberösterreich (OÖ) garantieren. Bild zeigt Soziallandesrätin Birigt Gerstorfer

Soziallandesrätin Birigt Gerstorfer will die 24-Stunden-Pflege sicherstellen

Finanziert wird der „Bleib da!“-Bonus für 24-Stunde-Kräfte aus den 100 Millionen Euro des Covid-19-Fonds der Bundesregierung. Oberösterreich erhält davon 16 Millionen und kann selbst entscheiden, was es damit finanziert. Für die Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer geht es bei dieser Maßnahme auch um Wertschätzung:

„Alle ausländischen Betreuerinnen, die jetzt ihre geplante Heimreise aufschieben, erhalten pro Monat 1.000 Euro zusätzlich. Sie leisten Großartiges, der „Bleib da!“-Bonus soll das zum Ausdruck bringen“

Außerdem ist es wichtig, jetzt schnell zu reagieren, denn:

„Wichtig war es, rasch zu handeln, da viele Betreuerinnen in den nächsten Tagen ausreisen wollen“, so Gerstorfer.

40 Prozent der Pflegerinnen sollen im Land bleiben

Oberösterreich will damit erreichen, dass zumindest 40 Prozent der Pflegerinnen im Land bleiben. Damit soll möglichen Engpässen entgegengewirkt und weiterhin garantiert werden, dass Seniorinnen in ihrer gewohnten Umgebung betreut werden können. Dass das nicht mehr möglich sein könnte, sorgt viele Betroffene und Angehörige. Dazu und für sonstige Fragen hat die oberösterreichische Landesregierung bereits vergangene Woche eine Hotline für Angehörige, Klienten und Betreuerinnen eingerichtet: Unter 0732/7720-78333 werden Fragen geklärt und individuelle Lösungen gesucht.

Mehr zum Thema

„Sie leisten Großartiges“: OÖ belohnt 24-Stunden-Pflegerinnen mit 1.000 Euro Bonus pro Monat
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
rudolf
rudolf
1. April 2020 14:12

Das habe ich gefunden. Was sagt Ihr dazu?
„Ich bin ja nicht Experte für Alles und Jedes, aber manchmal reicht ja der Hausverstand. Mir persönlich scheint, dass zwischen der Verhandlungsforderung der Gewerkschaften (sofortige 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich) und dem Verhandlungsergebnis eine riesengroße Kluft besteht. Ich bezweifle, dass die zehntausenden SozialarbeiterInnen, die in den letzten Wochen um eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung gekämpft haben, mit diesem Abschluss, welchem die Gewerkschaftsführung den Sanktus erteilt hat, zufrieden sind.“

Warum haben wir die GW?? Sie soll mit den Kollegen KÄMFEN und nicht klein beigeben, so wie es jetzt passiert ist!
Der ÖGB ist die „KAMPFMASCHINE“ der Arbeiteten und keine „Schnecke“! Daher muß mehr DRUCK aufgebaut werden. Nicht KLEIN beigeben, wie es jetzt gemacht wurde.

Ob diese Kolleginen wirklich die 1000.-€ bekommen werden? Ist der Tausender brutto oder NETTO!??

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.