Einheitliche Regeln für externe Vereine in Österreich gefordert

Original Play: „Das sind Männer, die dürfen mit euch spielen“

In Kindergärten und Schulen raufen Kinder in Kleingruppen mit Erwachsenen. Es gibt keine Gewinner oder Verlierer. „Original Play“ soll das ursprüngliche Spiel kleiner Kinder nachahmen und Aggressionen abbauen. Experten schlagen jedoch Alarm. Denn die beteiligten Erwachsenen könnten die Methode für Missbrauch nutzen. Nach schwerwiegenden Vorwürfen aus Deutschland zieht man auch in Österreich Konsequenzen.

Original Play als „ursprüngliches Spiel“?

„Wildfremde Erwachsene spielen hier auf eine sehr intime Art und Weise in einer geschützten Umgebung mit den Kindern“, erklärt der Kinderpsychiater Karl Heinz Brisch im ZIB2-Interview. Original Play will den Kindern den Eindruck vermittlen: „Das sind Männer, die dürfen mit euch spielen.“ Doch Hirsch sieht das kritisch: Kindern das Rangeln und Raufen beizubringen, sieht er als Aufgabe der Pädagogen und Eltern. Nicht eines externen Vereins.

Das Spiel würde stets auf freiwilliger Basis stattfinden, das Wohl der Kinder an erster Stelle stehen. So schreibt es der Verein in einem offiziellen Statement auf der Homepage.

In Österreich sind momentan zwölf TrainerInnen für Original Play tätig: sechs Frauen und sechs Männer. Sie haben zuvor eine Ausbildung im pädagogischen, sozialen oder gesundheitlichen Bereich absolviert. Um als Spiel-TrainerIn zu arbeiten, reicht laut ORF aber eine zweitägige Ausbildung. Schon nach einem Wochenende (!) werden Erwachsene in Kindergruppen zum Spielen geschickt.

Entwickler und Ausbildner von Original Play ist Fred Donaldson. Er hat Georgraphie studiert. Sein Buch über die Spielmethode sei, so Kritiker, „der Esoterik zuzuordnen„.

Verdacht auf Missbrauchsfälle in Deutschland

Kritik an Original Play wurde in Österreich nach Vorwürfen aus Deutschland laut. Dort wird gegen Original Play ermittelt. Sechs Verdachtsfälle im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch soll es 2018 in Berlin und Hamburg gegeben haben.

Die Vorwürfe reichen von blauen Flecken bis zu konkreten Fällen des Kindesmissbrauchs.

So berichtete ein dreijähriges Mädchen zuhause von Schmerzen im Intimbereich und Po, nachdem sie an einer Original Play Session teilgenommen hat. Ein weiteres Kind erzählte seinen Eltern, eindeutig sexuelle und gewalttätige Dinge während des „Spielens“ erlebt zu haben.

Neue Regeln für externe Vereine in Österreich gefordert

In Österreich gibt es keine genauen Vorgaben, welche externen Vereine von Kindergärten und Schulen engagiert werden dürfen. Im Grunde entscheiden das Gemeinden und Länder, sowie die PädagogInnen. Erste Reaktionen gibt es nun aus den Bundesländern: In Niederösterreich darf der Verein nicht mehr tätig werden. Auch in Wien ist man gegen weitere Kooperationen.

Die Kinderfreunde Wien stellen die Zusammenarbeit gänzlich ein. Ihr Geschäftsführer Christian Morawek betont im Ö1-Interview, dass zwar in Österreich keine Fälle von Missbrauch gemeldet wurden, der Schutz der Kinder aber an oberster Stelle steht. Und man daher Abstand vom Verein nimmt.

SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid fordert einheitliche Qualitätskriterien für Kinderbetreuungseinrichtungen. Anhand dieser soll geprüft werden, welche externen Vereine in Einrichtungen tätig sein dürfen.

Mehr zum Thema

Original Play: „Das sind Männer, die dürfen mit euch spielen“
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
2 Kommentare
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
kontrastreich
kontrastreich
31. Oktober 2019 18:16

Ein Bericht, der auf URALT-Berichte fußt, aber aktuelle Nachrichten weglässt, wie z.B. das hier: https://www.derstandard.at/story/2000110466902/original-playwenn-fremde-zum-raufen-kommen
„Der Verein selbst wehrt sich gegen einen Generalverdacht. Auch wenn in Österreich keine Vorfälle bekannt sind, nehme man die Diskussion ernst“

„Und jene Einrichtungen, die mit Original Play zusammengearbeitet haben? Die stoppen dies in vielen Fällen. Nicht alle machen das aus freien Stücken, und nicht alle machen das gern, wie sie dem STANDARD erzählen.“

„Christoph Wund, Volksschule Vorarlberg: „Damals waren wir stolz darauf“
„Als Fred Donaldson vor etwa fünf Jahren bei uns war, waren wir stolz darauf, diese Möglichkeit bieten zu können. Die ‚Vorarlberger Nachrichten‘ haben damals darüber groß berichtet.“

„Andrea Hallal-Wögerer, NMS Wien: „Übergriffe würden bemerkt werden“
„Wir haben heuer wie im Vorjahr einen Herrn von Original Play für eine Integrationsklasse gebucht, ein Workshop hat bereits stattgefunden. Wir sehen das als Beitrag zur Gewaltprävention.“

Man sieht daran, dass die MedienHETZE weitergeht und die Realität eine andere ist.

Eine andere Alternativpädagogik:
Wie betrachtet Kontrast die Motopädagogik im Zusammenhang mit dem Rangeln?

kontrastreich
kontrastreich
31. Oktober 2019 18:04

hallo, die Ausbildung ist nicht 2-tägig, sondern dauert 3 Jahre. WIE OFT wollt ihr Medien noch weiter lügen?
Quelle: noe.orf.at/stories/3018895/

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.