Europa

Aktuelle Umfragen zu den EU-Wahlen 2024

Im Juni wählen wir auch in Österreich das neue EU-Parlament. Angesichts von Klimakrise, Ukrainekrieg und Teuerungen wird das neue EU-Parlament viele drängende Themen behandeln müssen. Wir sammeln hier die aktuellsten Umfragen aller Meinungsforschungsinstitute und Tageszeitungen und zeigen damit die neuen Entwicklungen in der Parteienlandschaft und im Wahlverhalten.

In den aktuellen Umfragen liegen die Großparteien relativ eng beieinander. Laut den Prognosen belegt die FPÖ den ersten Platz, knapp vor SPÖ und ÖVP. Die Freiheitlichen profitieren dabei vor allem von der Nehammer-Partei, die einen Absturz von über 10 Prozent hinlegt.

Das verwundert insofern, als dass der Spitzenkandidat der FPÖ vor allem mit schrillen Aktionen auffällt. Vilimsky, der sich vor einigen Jahren öffentlich mit einer Elektroschockpistole tasern hat lassen, verherrlicht inzwischen den einigermaßen verrückten US-Kandidaten Donald Trump, besucht diesen sogar bei seinen Wahlkampfveranstaltungen und lädt rechtsextreme und identitäre Medien ins EU-Parlament ein.

Die Ergebnisse der EU-Wahl 2019

Bei der EU-Wahl 2019 erreichte die ÖVP als stärkste Kraft 34,55% der Stimmen und bekam 7 Sitze im EU-Parlament. Dahinter folgte die SPÖ mit 23,89% der Stimmen. Sie konnte sich so 5 Sitze im Brüsseler Abgeordnetenhaus sichern. Auf dem dritten Platz lag die FPÖ mit 17,2% und 3 Sitzen. Die Grünen durften 2 Abgeordnete nach Straßburg entsenden, die Neos einen.

Europaweite Prognosen zur EU-Wahl

In den europaweiten Prognosen zeichnet sich (Stand Februar 2024) ein Rechtsruck in der EU ab. Die Fraktion „Identität und Demokratie“, der die FPÖ angehört, könnte laut aktuellen Umfragen bis zu 19 neue Sitze im Parlament bekommen. Verlierer könnten die liberal-demokratische „Renew Europe Group“, der die Neos angehören, sowie die europäischen Grünen werden. Beide Fraktionen verlieren je nach Umfrage bis zu 25 Sitze im Parlament.

Sonntagsfragen zur EU-Wahl in Österreich 2024

In aktuellen Prognosen zeigt sich das Erstarken der FPÖ – vermutlich auf Kosten der ÖVP. Die verliert nämlich in den Umfragen zwischen 11 und 14 % und landet je nach Prognose sogar auf dem dritten Platz hinter der SPÖ. Grüne und SPÖ hingegen bleiben relativ stabil. Zugewinne könnten auch die Neos verzeichnen: Sie schwanken in den Umfragewerten und legen je nach Prognose 1-7% zu.

Mindestlohn, Umweltschutz & Investitionen: So blockiert ÖVP-Grün wichtige EU-Vorhaben

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wie soll die Sicherheitspolitik Österreichs zukünftig aussehen?
  • Österreich soll seine Neutralität beibehalten und aktive Friedenspolitik machen. 60%, 1358 Stimmen
    60% aller Stimmen 60%
    1358 Stimmen - 60% aller Stimmen
  • Österreich soll der NATO beitreten und seine Neutralität aufgeben. 15%, 343 Stimmen
    15% aller Stimmen 15%
    343 Stimmen - 15% aller Stimmen
  • Österreich soll seine Verteidigungsausgaben erhöhen, um die Neutralität zu stärken. 12%, 284 Stimmen
    12% aller Stimmen 12%
    284 Stimmen - 12% aller Stimmen
  • Österreich soll eine aktive Rolle in einer potenziellen EU-Armee spielen. 9%, 194 Stimmen
    9% aller Stimmen 9%
    194 Stimmen - 9% aller Stimmen
  • Österreich soll sich der NATO annähern, ohne Vollmitglied zu werden. 4%, 101 Stimme
    4% aller Stimmen 4%
    101 Stimme - 4% aller Stimmen
Stimmen insgesamt: 2280
12. März 2024
Aktuelle Umfragen zu den EU-Wahlen 2024

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
Kommentare abonnieren
Benachrichtigungen:
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unangemessene Kommentare können hier gemeldet werden.
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Peter
Peter
21. März 2024 11:16

Was sich daraus herausließt, für die Nationalratswahl, das sich wahrscheinlich keine FPÖ/ÖVP Kollation ausgehen wird. Das ist durchaus positiv zu sehen.

Top