Coronavirus

Made in Austria: Rendi-Wagner will Impfstoff-Produktion in Österreich

Nicht einmal fünf Prozent der österreichischen Bevölkerung sind derzeit geimpft, weil es zu wenig Impfstoff gibt. Die Produktionskapazitäten der Impfstoffhersteller reichen nicht aus, um den Bedarf zu decken. SPÖ Parteichefin Pamela Rendi-Wagner fordert daher, endlich eine Impfstoff-Produktion in Österreich aufzubauen.

Damit Österreich unabhängiger von der Impfstoff-Produktion aus dem Ausland wird, sollen hierzulande Produktionskapazitäten in Kooperation mit den Unternehmen aufgebaut werden. Sie schlägt dazu die Einrichtung eines zunächst drei Milliarden Euro schweren nationalen Impffonds vor, über den entsprechende Projekte finanziert werden sollen. Unternehmen, die in Österreich an Impfstoffen forschen bzw. diese produzieren, will Rendi-Wagner finanziell fördern.

„Wir dürfen die Gesundheit der Bevölkerung nicht in die Hand von drei Impfstoffproduzenten legen. Corona wird uns noch Jahre begleiten. Deshalb muss die Produktion der Impfstoffe auf verlässliche und sichere Beine gestellt werden. Das kann Österreich nur gelingen, wenn wir uns selbst um den Impfstoff kümmern“, so SPÖ Parteichefin Rendi-Wagner.

Das SPÖ-Konzept im Überblick

Die großen Impfstofferzeuger haben zu wenig Produktionskapazitäten: „Sie sind nicht dafür ausgelegt, so viel Impfstoff binnen kürzester Zeit für alle Menschen auf der Welt zu erzeugen“, sagt die SPÖ-Chefin. Die Produktionskapazitäten müssten massiv ausgebaut werden – „auch in Österreich“. Rendi-Wagner forderte bereits im Jänner eine Notfall-Lizenz von den Pharma-Firmen, sodass die Impfstoffe in der Krisenproduktion hergestellt werden können.

Außerdem plädiert die SP-Chefin für eine Forschungs- und Produktionsprämie in Höhe von 30 Prozent: Unternehmen, die an Impfstoffen forschen und neue Produktionskapazitäten in Österreich aufbauen, sollen so mit einer Prämie von 30 Prozent begünstigt werden. Wer das Geld bekommt, muss dann einen Teil der Impfdosen für Österreich reservieren. Zusätzlich sollen für die Erforschung von Impfstoffen an heimischen Universitäten mehr Gelder zur Verfügung gestellt werden, so der SPÖ-Plan.

Erste Produktionen in Österreich

Aktuell hat in Österreich Sandoz, eine Tochter des Novartis-Konzerns, bekannt gegeben, am Standort Kundl in Tirol mRNA-Impfstoffe herstellen zu wollen. Für welches Unternehmen ist noch unklar. „Es laufen Gespräche“, sagt eine Sprecherin. Sandoz beschäftigt in Kundl 4500 MitarbeiterInnen. Da dort Präparate für die Zell- und Gentherapie hergestellt werden, gibt es großes Know-how im Umgang mit mRNA. Sandoz prüft außerdem, ob neben dem Standort Kundl noch weitere Standorte für eine Kooperation geeignet sind.

An einer eigenen Impfung arbeitet bereits das kleine österreichische Biotech-Start-up Cebina. Auch ein Medikament gegen Covid-19 ist dort im Entstehen. Kooperationspartner ist das Nationale Labor für Virologie der Universität Pécs in Ungarn. „Das Vakzin befindet sich noch in der Konzeptphase, da noch Daten ausständig sind“, sagt Eszter Nagy, CEO von Cebina. Sie rechnet 2022 mit einer Zulassung des Impfstoffs. Besonderheit: Das Vakzin soll nicht nur gegen das Sars-CoV-2-Virus wirken, sondern auch gegen andere Viren aus der Coronafamilie.

Im Urlaub soll man völlig abschalten - die Arbeit hat Pause. Aber ist das so? Was davon trifft auf dich zu?
Made in Austria: Rendi-Wagner will Impfstoff-Produktion in Österreich

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
saloo
saloo
4. Januar 2022 18:21

das ginge leicht,um 1cent Giftstoff produzieren Goldstrasse drauf schreiben und 24 euro pro impfung verlangen.ich bitte euch hört endlich auf etwas verkaufen zu wollen was nicht wirkt. ich bitte euch 2Jahre machen wir jetzt was die Top experten wissen wollen inkl Politik und es wirkt nicht

Top
Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image