Coronavirus

Corona ist keine Fake-Bedrohung: Corona ist sehr real und wir müssen es ernst nehmen

Es ist dringend notwendig, soziale Kontakte zu vermeiden und die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Doch viele Menschen scheinen das trotz drastischer Maßnahmen der Regierung noch nicht wirklich ernst zu nehmen. Das ist nicht verwunderlich: In den letzten Jahren wurde uns oft Angst gemacht – ohne wirklichen Grund. Diesmal ist die Bedrohung real – und sie wird nur kleiner, wenn wir sie ernst nehmen. 

Während in Italien und Spanien bereits Ausgangssperren herrschen, geht das Leben in Österreich vielfach noch seinen gewohnten Weg: Trotz der Warnungen der Regierung, der großen Medien und aller Experten sind Spielplätze, Skipisten und Lokale gefüllt.

Viele Menschen scheinen das Problem nicht ganz ernst zu nehmen. Und das kann man niemandem verübeln: In den letzten zwanzig Jahren haben rechtspopulistische Parteien und Boulevard eine Krise nach der anderen prophezeit: Ob Sekten oder Blutschokolade, ob Flüchtlinge oder tschechische Atomkraftwerke – ständig wurde ein Bild gemalt, das Österreich kurz vor dem Zusammenbruch sah.

Corona ist keine Pseudo-Bedrohung, sondern real

Es ist wie mit der griechischen Fabel vom Hirtenjungen und vom Wolf. Aus Langeweile ruft der Hirtenjunge immer wieder: „Achtung, der Wolf kommt!“. Die Dorfbewohner kommen zur Hilfe gelaufen, müssen aber feststellen, dass der Junge sich einen Spaß erlaubt hat. Als dann der Wolf wirklich kommt, reagiert niemand auf seinen Hilferuf. Und der Wolf frisst die Schafe und den Hirtenjungen.

Jetzt ist der Wolf wirklich da. Der Corona-Virus ist keine Pseudo-Bedrohung, sondern eine reale. Viele Menschen scheinen den Ernst der Situation aber nicht erkannt zu haben. Sie leben normal weiter, treffen sich mit Freunden, veranstalten Geburtstagsfeste und gehen in Restaurants. Dabei ist es entscheidend, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zurückzufahren. Je weniger Menschen zusammenkommen, desto langsamer breitet sich der Virus aus.

Ein Kirchenbesuch hat 1.000 bis 2.000 Menschen infiziert

Und es kommt tatsächlich auf jeden einzelnen an. Das zeigt uns die Entwicklung in Südkorea: Dort war der Virus so gut wie unter Kontrolle. Bis eine Person mehr als 30 andere Menschen in einer Kirche angesteckt hat. Und die haben dann weitere Menschen angesteckt. So hat diese Person innerhalb weniger Tage zwischen 1000 und 2000 Menschen infiziert. Bei einer Sterberate von 1% sind das vielleicht 10 Tote. Für ein paar Kirchenbesuche.

Das kann jedem von uns auch passieren: Bevor wir überhaupt wissen, ob wir die Krankheit haben, können wir unzählige Menschen anstecken. Also nehmen wir Corona ernst. Übernehmen wir Verantwortung. Und bleiben wir zuhause.

Mehr zum Thema

Corona ist keine Fake-Bedrohung: Corona ist sehr real und wir müssen es ernst nehmen
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
2 Kommentare
guest
2 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
WhiteRabbitJackson
WhiteRabbitJackson
14. September 2020 23:49

So ein vertrottelter Beitrag! Die Sterberate liegt bei 0,075%! Dieser Beitrag ist völlig unwissenschaftlich, viel heiße Luft. Polemik zur weiteren Angstmache. Aber was soll’s, das liest gsd eh kaum jemand 😀

Seppal
Seppal
13. April 2020 14:20

Der Hirtenjunge aber antwortet „Wo ist den der Wolf? Ich sehe auch jetz keinen Wolf.. ich höre zwar das Rufen – Der Wolf, der Wolf ist da – ich sehe Statistiken, wieviele Schafe in der Zwischenzeit schon verstorben sind, aber Wolf? Nein, hier ist kein Wolf…“ Und Herr S meint aber „Natürlich war der Wolf da, ich habe ihn zwar nicht gesehen, aber die Experten haben es herausgefunden. Mittels eines neuentwickelten Tests. Und es ist auch kein normaler Wolf, sondern ein neuartiger Wolf, das macht die Sache so gefährlich. Dieser Wolf frisst nämlich nicht nur 1 Schaf, sondern gleich 10… Weiterlesen »

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Jetzt auch bei Telegram!
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image
Send this to a friend

Mit Ihrer Einwilligung willigen Sie in das Setzen von den in der Datenschutzerklärung
beschriebenen Cookies und in die damit
verbundenen Übermittlungen von Daten ein. Die Einwilligung kann jederzeit für die
Zukunft in der Datenschutzerklärung widerrufen werden.

Cookie/Tracking Einstellungen

Funktionale CookiesUnsere Website verwendet funktionale Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit unsere Website funktionieren kann.

AnalyseUnsere Website verwendet Cookies für Statistiken, die es ermöglichen, unsere Website zu analysieren und u.a. im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Social MediaUnsere Website platziert Social-Media-Cookies, um Ihnen Inhalte von Drittanbietern wie YouTube und Facebook anzuzeigen. Diese Cookies können Ihre persönlichen Daten verfolgen.

AndereUnsere Website platziert Drittanbieter-Cookies von anderen Drittanbieter-Diensten, bei denen es sich nicht um analytische, soziale Medien oder Werbung handelt.